Tuesday, January 31, 2023
StartNachrichtenAktuellesRanghoher Kleriker Ahmad Khatami: "Trotz aller Schwierigkeiten ist das iranische Regime nicht...

Ranghoher Kleriker Ahmad Khatami: “Trotz aller Schwierigkeiten ist das iranische Regime nicht absturzgefährdet!”

“Der oberste geistliche Führer ist der Maßstab des Regimes und niemand, auch nicht der gewählte Präsident, hat das Recht, sich gegen ihn zu stellen.”

Mullah Ahmad Khatami, Mitglied des Präsidiums der Expertenversammlung des iranischen Regimes, räumte die kritische Situation des iranischen Regimes ein und sagte in einer außergewöhnlichen und törichten Äußerung: “Trotz aller Schwierigkeiten ist das iranische Regime nicht absturzgefährdet… Im wirtschaftlichen sowie in den anderen Bereichen ist Iran mit Problemen konfrontiert. Jedoch nicht in dem Ausmaß und der Stärke, wie von manchen Satelliten-Fernsehen und den Präsidentschaftskandidaten gebilligt wurde.”

Mit der Betonung darauf, dass “die Positionen Rouhanis”, neu gewählter Präsident des iranischen Regimes, “in der Pressekonferenz nicht adäquat waren”, fügte er hinzu: “Der oberste geistliche Führer ist der Maßstab des Regimes und niemand, auch nicht der gewählte Präsident, hat das Recht, sich gegen ihn zu stellen… Diejenigen, die sich gegen die Führung der islamischen Gemeinschaft positionieren, müssen dafür mit Konsequenzen seitens des Volkes rechnen.” (IRGC-Nachrichtenagentur Fars, 27. Juni 2013)

Zuvor, in einer ähnlichen Aussage hatte die faschistische Fraktion Motalefeh die Regierung des Mullahs Rouhani als die “verwundbarste Regierung” des klerikalen Regimes bezeichnet und ihn gewarnt, sollte er bei der Auswahl der Minister [seines Kabinetts] Fehler begehen, würde er den obersten geistlichen Führer und die rivalisierende Fraktion erzürnen.

Die Tageszeitung Ressalat schrieb am 25. Juni 2013: “Sollten die nominierten Minister der Regierung Rouhanis nicht wohlüberlegt und mit entsprechender Sorgfalt ausgewählt worden sein und diese ihr erstes ‘Nein’ vom Parlament erhalten, kann dieses ‘Nein’ als ein grünes Licht dafür gesehen werden, um auf die neu entstandene Regierung in allen Aspekten Druck auszuüben. Der Pass der Regierung Rouhanis ist in der Parole sehr breit, jedoch in der Tat ziemlich eng und die Extremisten haben sich um diesen bereits positioniert. Aus diesem Grund muss Rouhani vor dem offiziellen Arbeitsbeginn seiner Regierung das ‘Anforderungsmanagement’ sowie das ‘Management der Erwartungen und Interpretationen’ in seine Agenda aufnehmen.”

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Irans

28. Juni, 2013