Thursday, December 1, 2022
StartNachrichtenAktuellesReise des Außenministers des klerikalen Regimes nach Skandinavien war eine Niederlage

Reise des Außenministers des klerikalen Regimes nach Skandinavien war eine Niederlage

NWRI – Manouchehr Mottaki, dem iranischen Außenminister wurden Proteste iranischer Dissidenten vorausgesagt, wenn er sich zu einer Reise nach Skandinavien entschließen würde. Aber das Ausmaß dieser Proteste, seine Auswirkungen und die Reaktionen in der Presse der norwegischen und schwedischen politischen Kreise müssen selbst ihn überrascht haben.

Unterstützer des Nationalen Widerstandsrates Iran und in Schweden wohnende Iraner demonstrierten am Montage, dem 7. Mai, in Stockholm. Sie warfen der schwedischen Regierung durch die Einladung Mottakis Fehlverhalten vor.

Die Iraner waren bei ihren Protesten nicht allein. Der Präsident der Organisation Rechtsanwälte ohne Grenzen, Kent Lewis sowie der Stockholmer Philosophieprofessor Gösta Grönroos und der Staatsanwalt Erik Wahlberg, ein Mitglied der Gesellschaft Freier Iran unterstützten sie.

Die Demonstranten betrachteten die Anwesenheit Mottakis als grünes Licht für mehr Unterdrückung, Folter und Hinrichtungen des iranischen Volkes.

In der Nähe der Protestkundgebung war eine Fotoausstellung mit den Verbrechen der Mullahs aufgebaut worden. Viele schwedische Menschen waren schockiert, als sie von den Demonstranten erfuhren, dass der iranische Außenminister, der Gast ihrer Regierung war, in die Entführung von Dissidenten verwickelt war.

Die Proteste in Norwegen begannen, lange bevor Mottaki dort ankam.

Der stellvertretende Direktor der Fortschrittlichen Jugendpartei, Ouveh Vonbou, lud Menschen ein, um an den Demonstrationen gegen die Reise Mottakis teilzunehmen. Er schrieb: "Das iranische Regime hat die Menschenrechte verletzt und verletzt sie weiter. Es ist ein Unglück, dass die norwegische Regierung das iranische Regime anerkennt."

In einem auf der in Norwegen angesehensten Website Aftenposten veröffentlichten Artikel schrieb der außenpolitische Sprecher der Fortschrittspartei im Norwegen, Morten Hoglund: "Es gibt keine Notwendigkeit, dass Norwegen Verbindungen zu einem Regime aufrecht erhält, dass Teenager hinrichtet und Mädchen, die vergewaltigt wurden, zu Tode steinigt."

In einem Brief an den Außenminister schreibt die Jugendorganisation der Liberalen Partei öffentlich über ihre Wut: "Die Jugendorganisation der Liberalen Partei wird Distanz zum iranischen Regime waren und kritisiert den Außenminister, weil er sich entschlossen hat, den iranischen Außenminister Manouchehr Mottaki als Gast einzuladen." In dem Brief heißt es weiter: "Die Jugendorganisation der Liberalen Partei lädt die Regierung und den Außenminister ein, die iranische Widerstandsbewegung aktiv zu unterstützen, damit sie einen säkularen, demokratischen und friedlichen Iran errichten können."

Der Protest gegen den Außenminister der Mullahs wurde nicht durch die politischen Demonstrationen beendet. Ein iranischer Dissident mit dem Namen Abol-Hassan Mojtahed-Zadeh reichte eine Klage bei der Osloer Regierung gegen Mottaki ein. Er legte Dokumente vor, die beweisen, wie Mottaki als Botschafter in der Türkei eine Entführung geleitet hatte. Mojtahedzadeh wurde damals von Mitarbeitern der iranischen Botschaft entführt. Die Polizei entdeckte die Verschwörung und stoppte sie, als er im Kofferraum eines Autos in den Iran transportiert werden sollte.

Am 8. Mai demonstrierten iranische Dissidenten vor dem norwegischen Außenministerium in Oslo. Sie protestierten vor dem Gebäude, in dem Mottaki den Außenminister getroffen hatte. Mottaki war gezwungen, das Gebäude durch die Hintertür zu verlassen. Mitglieder der Jugendorganisation der Liberalen Partei, der Fortschrittspartei, der Christlichen Volkspartei und der Konservativen Partei solidarisierten sich mit den Protesten.

Am nächsten Tag kam es zu einem ähnlichen Protest in Kopenhagen. Die Wut der Iraner verfolgte Mottaki überall, wohin er kam. Vor dem dänischen Außenministerium skandierten sie: "Warum lassen sie einen Terroristen hierher?"

Der Vertreter des NWRI in den Nordischen Ländern, Parviz Khazaei sprach zu den Demonstranten über die Niederlage der Reise Mottakis in die skandinavischen Länder. Das wurde von renommierten skandinavischen Medien bestätigt.

Aftenposten schrieb: “Norwegen lehnt Irans Heiratsangebot ab. Manoucher Mottakis billiges Verhalten wurde weder vom norwegischen Außenminister noch vom Parlament anerkannt. Im Gegenteil, die Exil-Iraner bekundeten ganz klar ihren Protest." Diese Website fügte hinzu: "Der norwegische Außenminister präsentierte seinem Amtskollegen eine Liste mit Problemen, wie die Menschenrechtslage im Iran, die Stellung der iranischen Frauen im Rechtssystem, die Anwendung zunehmend repressiver Praktiken gegen die Stimme von Dissidenten und das umstrittene Atomprogramm Irans."