Wednesday, December 7, 2022
StartNachrichtenAtomprogrammRice: Iran stellt die größte Bedrohung dar

Rice: Iran stellt die größte Bedrohung dar

Rice: Iran stellt die größte Bedrohung darDer Iran stellt nach Einschätzung von US-Außenministerin Condoleezza Rice möglicherweise die größte Bedrohung für die USA dar.

Die Politik des Landes ziele auf einen Nahen Osten, "der sich um 180 Grad von dem Nahen Osten unterscheidet, dessen Entwicklung wir sehen möchten", sagte Rice am Donnerstag bei einer Anhörung im US-Kongress. Die Islamische Republik unterstütze anti-israelische Extremisten und mische sich in die inneren Angelegenheit seines Nachbarn Irak ein. "Wir stehen möglicherweise.

vor keiner größeren Herausforderung durch ein einzelnes Land als durch den Iran."

Der iranische Präsident Ahmadineschad sagte zu dem Beschluß, den Streit über das iranische Atomprogramm in den UN-Sicherheitsrat zu überweisen, Iran lasse sich durch Sanktionen nicht gefügig machen. "Vorbei ist die Zeit des Herumkommandierens, und begonnen hat die Gewalt des Volks”, sagte er nach einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Fars.

Iran ist auch nach der Einschaltung des UN-Sicherheitsrats nicht bereit, Abstriche an seinem Atomprogramm zu machen. Sollte Iran nachgeben, kämen die Europäer mit neuen Vorwänden, um Iran seiner wissenschaftlichen Erfolge zu berauben, sagte der religiöse Führer Chamenei laut einem Bericht des iranischen Staatsfernsehens.

Da der Westen Iran brauche, könne er dem Land keinen Schaden zufügen, sagte Ahmadineschad nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna. Sollten Länder wie die Vereinigten Staaten Iran weiter an der Entwicklung seines Atomprogramms hindern, schadeten sie nur sich selbst. "Sie sind verwundbar und würden mehr leiden.”

Der iranische Chefunterhändler Ali Laridschani hatte vergangene Woche gedroht, Iran könne im Falle von Sanktionen durch den Weltsicherheitsrat Öl als Waffe einsetzen, indem es den Rohstoff durch einen Lieferstopp verknappe. Dem hat Ölminister Kazem Waziri Hamaneh am Mittwoch widersprochen.

Die Nachrichtenagentur Reuters zitierte einen ranghohen iranischen Sicherheitspolitiker mit den Worten, Iran könne auf Sanktionen des UN-Sicherheitsrats mit "Schaden und Schmerzen” antworten. In den vergangenen Tagen hatten iranische Regierungsvertreter gedroht, Teheran könne seinen Einfluß auf radikale Bewegungen im Irak, in Afghanistan und in Palästina geltend machen, um die Vereinigten Staaten und Israel in Bedrängnis zu bringen.