Sunday, January 29, 2023
StartNachrichtenAktuellesIranischer Geheimdienstagent in Frankreich enttarnt

Iranischer Geheimdienstagent in Frankreich enttarnt

NWRI – Ein Agent des iranischen Geheimdienstministeriums (MOIS), Mohsen Abbaslou genannt, wurde als angeblich ehemaliges Mitglied der iranischen Organisation der Volksmojahedin (PMOI) nach Frankreich entsandt. Der MOIS behauptete, dass dieser Agent kürzlich aus dem Lager Ashraf (Hauptbasis von PMOI Kräften im Irak) entkommen sei, und an ihn für Spionage- und Terrortätigkeiten herangetreten sei. Die Nachricht über die Ankunft des MOIS Agenten in Frankreich erschien, als das klerikale Regime für die brutale Hinrichtung des Mojahedin Hojjat Zamani und seinen verstärkten Druck auf andere politische Gefangene international massiv unter Beschuss geriet. Der Einsatz dieses Mannes wird als Vergeltung dafür gesehen, dass der iranische Widerstand Hinweise auf die dubiosen Aktivitäten der Mullahs gegeben hat, durch den sie den Bau von Atomwaffen forcieren wollten, und die zur Verweisung ihrer Akte an den UN-Sicherheitsrat geführt hat.

Abbaslou wurde 2003 mit dem Auftrag in den Irak geschickt, in die Führungsebene der PMOI einzudringen. Viele seiner Familienmitglieder und Verwandten sind Mitglieder der iranischen Revolutionären Garden (IRGC) und der paramilitärischen Basij Kräfte. Abbaslou wurde als ein MOIS Agent entlarvt, nachdem er fünf Monate im Aufnahmelager der PMOI zugebracht hatte. Von dort wurde er anschließend an das Lager der US-Kräfte übergeben, die in Ashraf stationiert waren. Aus diesem Lager flüchtete er etwas später mit der Hilfe anderer MOIS Agenten und kehrte in den Iran zurück. Abbaslou wurde im Iran durch den Führer der MOIS, Gholam-Hossein Mohseni-Ejei, geschult, von dem er den Befehl für seine Terror- und Spionagemission vor seiner Entsendung nach Europa erhielt.

Abbaslou schrieb, dass seine Befehle vom MOIS beinhalteten: "Überwachung der Residenz der PMOI-Führung, Identifizierung von Führungskräften der PMOI, Sammeln von Informationen über Ort und Zeit von Versammlungen der PMOI, über die Stärke der PMOI, die Art der Ausrüstung und die Mittel und Wege der Kommunikation mit Mitgliedern im Iran, Methoden der Mitgliedergewinnung im Iran und des Transfers der Kräfte in den Irak usw.“

Abbaslou war nie ein Mitglied der PMOI, noch nicht einmal ein Kandidat für die Mitgliedschaft. Sein Erscheinen ist nur eine lächerliche Wiederholung in Verbindung mit anderen bekannten MOIS Agenten wie Karim Haghi, Massoud Khodabandeh, Javad Firouzmand und Behzad Alishahi. Die Show wurde von der Presse boykottiert. Nur MOIS Agenten waren anwesend. Zu der Show wurden nur geladene Personen zugelassen, die von der MOIS als vertrauenswürdig angesehen wurden, weil man Proteste von Iranern fürchtete, die gegen das klerikale Regime und seine Agenten opponierten.

Der iranische Widerstand registriert die Aufmerksamkeit europäischer Regierungen, und im besonderen Frankreichs, für die Tätigkeit der MOIS Agenten und die Spionage des iranischen Regime- und Terroristennetzwerkes gegen iranische Flüchtlinge, Mitglieder und Unterstützer des iranischen Widerstandes. Diese Agenten versorgen die Terrortätigkeiten des Regimes mit einem politischen Deckmantel, in dem sie den iranischen Widerstand mit Desinformationskampagnen dämonisieren wollen. Sie sammeln auch Informationen über iranische Flüchtlinge und Dissidenten und arbeiten als Terrorverbindungen mit dem iranischen Regime. Der iranische Widerstand ruft daher die europäischen Länder auf, diese Agenten zu enttarnen, strafrechtlich zu verfolgen und sie des Landes zu verweisen.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Irans
11. März 2006