Friday, February 3, 2023
StartNachrichtenWiderstandScheich al-Lafi: Iran, Irak und Kobler sind für die Massaker in Liberty...

Scheich al-Lafi: Iran, Irak und Kobler sind für die Massaker in Liberty verantwortlich

NWRI – Das Massaker an den Bewohnern von Camp Liberty wurde vom Iran geplant und von seiner Marionettenregierung geduldet und fand unter Mithilfe des UN Botschafters Kobler statt. Das sagt ein führender Leiter einer Anti-Maliki Kampagne. Scheich Saeid al-Lafi – Der Sprecher der Demonstranten in der irakischen al-Anbar Provinz – forderte den Irak auf, die Bewohner von Liberty sofort in das sicherere Camp Ashraf zu bringen.

Er sagte gegenüber der al-Hadath Nachrichtenagentur:“ Wir haben eine Regierung, die eine Marionette des iranischen Regimes ist und die nichts mehr für ihr eigenes Volk tut. Sie tun nicht nur nichts, sie beteiligt sich auch noch daran, die Menschen des Irak und unsere Brüder der Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK) zu ermorden, welche vom irakischen Volk als Flüchtlinge angesehen werden.

„Sie waren über Jahrzehnte in Camp Ashraf und ihre Umsiedlung nach Camp Liberty wurde in Teheran geplant und mit Hilfe des UN Sonderbeauftragten für den Irak, Martin Kobler, umgesetzt, welcher so tat, als würde das Camp internationale Standards erfüllen. Doch der wahre Plan, der hinter dieser Aktion steckte, war, diese Menschen so verwundbar zu machen, dass man aus Bagdad Raketen auf ihr Camp abschießen konnte.“

„Bei diesem Anschlag im Februar wurden acht Menschen getötet und 100 verletzt und die inhumane medizinische Belagerung konnte wie in den letzten Jahren weiter geführt werden. All das ist eine Mißachtung der Aussagen von Gott und seiner Propheten.“

Scheich al-Lafi ergänzte:“ Wir fordern schon lange, dass die irakische Regierung die Bewohner nach Ashraf zurück gehen läßt, weil das Gebiet dort größer ist und sie dort sicherer sind. Doch leider hat die Regierung nie auf unsere Forderungen auch nur geantwortet, weil sie einzig und allein für das iranische Regime arbeitet.“

Er rief die internationale Gemeinschaft und Menschenrechtsgruppen auf, einen klaren Standpunkt gegen die „kriminellen Aktionen“ der irakischen Regierung zu beziehen. Er ergänzte:“ Die irakische Regierung interessiert die Religion nicht. Ihr ist das Gesetz und die Rechte der Menschen egal. Wieso sollten sie also die Rechte der PMOI respektieren, welche andere Ansichten als sie hat?“

Scheich al-Lafi rief auch zur Absetzung von Kobler auf. Er sagte gegenüber der Webseite Almasalah:“ Wir fordern die UN auf, den Botschafter im Irak abzusetzen, weil er die Seite der Unabhängigkeit verlassen hat. Es ist darin gescheitert, die Folterungen und Hinrichtungen in den Gefängnissen der irakischen Regierung zu stoppen und er ist bei den Flüchtlingen der PMOI gescheitert. All das zeigt, dass die Mission von Kobler im Irak gescheitert ist.“