Friday, January 27, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteSechs Wochen nach dem Raketenangriff auf Camp Liberty sind seine Märtyrer immer...

Sechs Wochen nach dem Raketenangriff auf Camp Liberty sind seine Märtyrer immer noch bestattet worden

Das irakische Regierungskomitee, das damit beauftragt ist, die Mitglieder der iranischen Opposition in Camp Liberty zu unterdrücken, verhindert die Bestattung der Märtyrer des verbrecherischen Raketenangriffs auf Camp Liberty vom 29. Oktober 2015.

 

Am 29. Oktober 2015 wurde Camp Liberty durch Günstlinge des iranischen Regimes in der irakischen Regierung brutal mit Raketen angegriffen. Das führte zum Martyrium von 24 Mitgliedern der „Organisation der Volksmojahedin des Iran (PMOI/MEK). Nach fünf Tagen verschied Frau Fatemeh Abbassi, Mitglied der PMOI, aufgrund des Schocks, den diese verbrecherische Raketenattacke hervorgerufen hatte.

Am 4. November 2015 lud das Gericht das Bagdader Bezirks Karkh den Rechtsberater der Bewohner vor, um die für die Bestattung der Märtyrer nötige Verwaltungsprozedur zu beenden. Doch das repressive Komitee verschob den Transport des Rechtsberaters der Bewohner zwanzig Tage lang, obwohl die Bewohner Libertys sich täglich in zahlreichen Briefen und Kommunikationen an irakische Politiker sowie Beamte der UNO und der USA wandten. Am 22. November 2015 wurde der Rechtsberater zu dem Gericht in Karkh gebracht. Der Richter erließ an demselben Tag zwei Dekrete; er ordnete die Übergabe der Leichname der 24 Märtyrer und dessen von Frau Fatemeh Abbassi an die Bewohner an. Daher gab es für einen Aufschub der Beerdigung keine Entschuldigung. Dennoch verhindert das Unterdrückungskomitee sie bis heute.

Der iranische Widerstand fordert den Generalsekretär der Vereinten Nationen, die Hohen Kommissar für Flüchtlinge, die Hohe Kommissarin für die Menschenrechte und die Regierung der Vereinigten Staaten auf, umgehend zur Beendigung dieser unmenschlichen Maßnahmen tätig zu werden, die das Völkerrecht, welches Respekt vor den Leibern der Toten gebietet, verletzen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates des Iran

den 9. Dezember 2015