Saturday, December 3, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteSeit drei Jahren verhindert al-Maliki die Verhaftung Uday al-Khedrans wegen Massakers und...

Seit drei Jahren verhindert al-Maliki die Verhaftung Uday al-Khedrans wegen Massakers und der Vertreibung der Bevölkerung von Khalis

Militärische Besetzung Camp Ashrafs – Nr. 136

Uday al-Khedran, Agent der iranischen Quds-Armee, konspiriert seit Januar 2009 gegen die Bewohner Camp Ashrafs und ebnet den Weg für ihr Massaker

Auf Grund von Unterlagen, die am Mittwoch, dem 17. August 2011 durch einen irakischen Parlamentsabgeordneten veröffentlicht wurden, haben die Gerichte in Karkh-Bagdad und Kirkuk-Riaz vor ca. 3 Jahren Haftbefehle gegen Uday al-Khedran, Gouverneur von Khalis und Agent der iranischen Quds-Armee, ausgestellt.

 Diese Haftbefehle wurden infolge von Folter, Massenmord und Zwangsmigration von Tausenden Bewohnern von Khalis sowie der Beschlagnahme und der Entwendung ihres mobilen und immobilen Eigentums ausgestellt. Jedoch hat al-Maliki durch eine Anweisung den Vollzug dieser Haftbefehle verhindert.

Nach den vorliegenden internen Informationen der Quds-Armee hat al-Maliki kürzlich, nachdem der irakische Präsident die Durchführung dieser gerichtlichen Verfügungen infolge der Beschwerden einiger Ankläger gefordert hatte, die Umsetzung der Verfügungen erneut unterbunden.

Nach diesen Unterlagen begannen die Agenten des iranischen klerikalen Regimes auf Befehl von Uday al-Khedran, Gouverneur von Khalis, Ende Mai 2007 den Angriff auf einige Bezirke der Stadt Khalis. Sie ermordeten einige der Bewohner und selbst die hospitalisierten Patienten wurden nicht verschont. Die Angreifer töteten einen Polizisten, der die Ermordung von Patienten zu verhindern versuchte. Sie töteten sogar einige Kinder vor den Augen ihrer Eltern. Dieser Angriff dauerte mithilfe aller staatlicher Mittel über einen Monat. Anfang Juli 2007 wurden achttausend Einwohner von Khalis gezwungen, ihre Häuser zu verlassen und all ihr bewegliches und unbewegliches Eigentum zurückzulassen. Anschließend entwendeten die Kriminellen unter dem Kommando von Uday al-Khedran sämtliches Eigentum der Bewohner und plünderten zudem fünf sunnitische Moscheen.

Einige der Opfer reichten Klagen bei Gerichten in Karkh-Bagdad, Kirkuk und Riaz-Salaheddin ein. Nach den Verfügungen zweier Gerichte in Riaz und Karkh im November 2008, wiesen die Richter “alle Polizei- und Ordnungskräfte sowie jeden, der diese Verfügungen erhält“ an, „zur Verhaftung des Schuldigen, Uday Adnan Ebrahim al-Khedran, befugt und verpflichtet zu sein“.

Al-Maliki, der tatsächliche Drahtzieher und Schuldige dieser Verbrechen in Khalis, verhindert die Durchführung dieser Verordnungen mittels verschiedener Methoden. Im Juni 2009 hat al-Maliki in einer “geheimen und persönlichen” Anweisung an den Obersten Justizrat, das Verteidigungsministerium, das Innenministerium, das Ministerium für Sicherheit sowie die Organisation zur Bekämpfung von Terrorismus die Ausführung der gerichtlichen Verfügungen gestoppt. In dieser Anweisung wurde festgelegt: “Seine Exzellenz der Premierminister und Oberbefehlshaber der Streitkräfte wurde über die ungerechten Haftbefehle gegen Uday al-Khedran informiert… im Hinblick auf das Leid und Qual dieser Familie vor Ungerechtigkeit, Unterdrückung, physischer Ausrottung und Vertreibung aus ihrer Heimat… und angesichts der edlen Rolle dieser Familie in der nationalen Aussöhnung und der Zusammenarbeit mit dem Gesetz im Bundesland… ruft seine Exzellenz zur Einstellung der gerichtlichen Verordnungen auf und fordert den Obersten Justizrat, alle notwendigen Maßnahmen zur Überprüfung dieser falschen Anklage zu unternehmen.“

Im Juli dieses Jahres eskalierten die Kläger ihre Angelegenheit an den irakischen Präsidenten und forderten den sofortigen Vollzug der Haftbefehle gegen Uday al-Khadran und seine kriminelle Bande. Am 3. August 2011 schrieb der Präsident in einem Brief an den Obersten Justizrat Iraks: „Anordnen, dass rechtliche Maßnahmen eingeleitet werden und die von der irakischen Justiz ausgestellten Haftbefehle gegen Uday al-Khedran, den Gouverneur der Stadt Khalis, und seine Kohorten vollzogen werden.“ Laut vorliegender Information verhinderte al-Maliki erneut die Verhaftung Uday al-Khedrans.

Uday al-Khedran war nicht nur an der Unterdrückung und der Ermordung des irakischen Volkes in den letzten Jahren beteiligt, sondern ist auch eines der Hauptelemente der kriminellen Komplotte des iranischen klerikalen Regimes und koordinierte zahlreiche organisierte Angriffe und Invasionen auf Camp Ashraf. Er befindet sich in täglicher Abstimmung mit der Botschaft des iranischen Regimes in Baghdad sowie mit den Quds-Einheiten und schmiedet fortwährend neue konspirative Pläne. Aus Sorge um die breite Unterstützung der Iranischen Volksmudschahedin und Camp Ashrafs durch die Bevölkerung Dialas, beauftragte die iranische Botschaft im Baghdad wiederholt al-Khedran mit der Versammlung von Agenten des iranischen Regimes in Khalis oder vor den Toren Ashrafs und der Inszenierung von Demonstrationen oder Ausstellungen gegen die Camp-Bewohner.

Uday al-Khedran ist einer der ersten Agenten, der die fingierte Geschichte über die widerrechtliche Aneignung des Agrarlands lokaler Bauern durch die Ashraf-Bewohner einfädelte. Am 3. Januar 2010 schrieb das staatliche iranische Blatt, „Iran“: „Einige irakische Staatsbürger klagten vor den Bezirksgerichten der Stadt Khalis gegen die Monafeqin und verlangten Schadensersatz für die Besetzung von 1.500 H. ihres Ackerbodens durch die Mudschahedin im Laufe der vergangenen Jahre.“ Am 3. März 2009 schrieb auch die dem iranischen Regime abhängige Tageszeitung „al-Vefaq“ ihn zitierend wie folgt: „Seit über 18 Jahren haben die Mudschahedin rund 15 Quadratkilometer Land in der Stadt Khalis unter ihrer Kontrolle.“

In Koordination mit den terroristischen Quds-Einheiten versammelte Uday al-Khedran am 26. Februar 2010 unter dem Vorwand eines „Treffens zu Problemen der Region“ einige Einheimische vor den Toren Ashrafs, um zusammen mit den dort stationierten Agenten des iranischen Geheimdienstes durch Beleidigungen und Drohungen die psychische Folter der Bewohner Ashrafs fortzusetzen.

Uday al-Khedran hatte vom 15. bis 18 September 2010 eine Ausstellung in der Sport- und Jugendhalle der Stadt Khalis veranstaltet und behauptet, dass die Volksmudschahedin hätten 25.000 irakischer Staatsbürger getötet. Eine absurde Ausstellung und Lüge, die vom irakischen Volk gänzlich boykottiert und ignoriert wurden.

Sekretariat des National Widerstandrates Irans
18. August 2011