Wednesday, February 1, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteSeit vier Tagen verhindert das unterdrückende Komitee des irakischen Premierministers den Zugang...

Seit vier Tagen verhindert das unterdrückende Komitee des irakischen Premierministers den Zugang von Lebensmitteln nach Camp Liberty

Camp Liberty – Nr. 40
Am 26. Juni 2012 verweigerte in einem klaren Bruch des Memorandums der Verständigung, welches zwischen der irakischen Regierung und der UN abgeschlossen wurde, das unterdrückende Komitee den Zugang von Lebensmitteln nach Camp Liberty. Zu den Lieferunfen gehörten Fleisch, Kartoffeln, Tomaten, Zwiebeln und Früchte.

Laut den Vereinbarungen des MoU muß der Schutz von Liberty durch speziell von der UN ausgebildete Polizisten erfolgen. In den vergangenen Wochen versuchte die irakische Regierung jedoch, die Kontrolle selbst in die eigene Hand zu nehmen. Dazu gehört auch die Inspektion von Lebensmitteln durch sogenannte Agenten „in Zivil“. Diese Agenten wurden einzig und allein nach Liberty geholt, um die Bewohner zu verunsichern und zu unterdrücken. Es sind genau diese Agenten, die bereits an der psychologischen Folter der Bewohner in den letzten 3,5 Jahren in Ashraf teilnahmen und die mehr als 300 Lautsprecher aufstellten, Kommunikationsmittel störten und andere unterdrückende Maßnahmen durchführten.

In den vergangenen Tagen haben die Bewohner wiederholt UNAMI Vertreter darauf hingewiesen, dass sich der Irak an seine Zusagen halten muß und forderten, dass die Polizei die Lebensmittellieferungen kontrolliert. Die wurde von unterdrückenden Komitee abgelehnt.

Der iranische Widerstand macht noch einmal den UN Generalsekretär, den UN Hochkommisar für Flüchtlinge, den UN Hochkommisar für Menschenrechte, den Sonderbeauftragten für den Irak, die US Regierung und den US Botschafter im Irak auf die gefährlichen Schritte der irakischen Regierung gegenüber 2000 Bewohnern in Liberty aufmerksam und fordert sie auf, den Irak an seine Verpflichtungen gegenüber dem internationalen Völkerrecht und den internationalen Menschenrechten zu erinnern und auch seine Zusagen im MoU und gegenüber der UN einzuhalten.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
27. Juni 2012