Tuesday, February 7, 2023
StartNachrichtenWiderstandSerie von Protesten von Iranern in der ganzen Welt

Serie von Protesten von Iranern in der ganzen Welt

Series of protests by Iranians across the worldNWRI – Die Fortführung der weltweiten Demonstrationen von Iranern gegen die aufdiktierten Maßnahmen des klerikalen obersten Führers, Ali Khamenei, und andere Intrigen gegen die Ashrafbewohner im Irak am 23. März 2009 durch freiheitsliebende Iraner und Verwandte der Mitglieder der Volksmodjahedin Iran (PMOI) gingen vor den irakischen Botschaften in Berlin, Stockholm, Kopenhagen, Washington, Den Haag und Ottawa weiter.

In Stockholm versammelten sich Demonstranten am Montagmorgen vor der irakischen Botschaft und riefen Slogans gegen den irakischen nationalen Sicherheitsberater, Muwaffaq al-Rubaie, und seine falschen Behauptungen gegen die Ashrafbewohner. Sie forderten eine Verurteilung der beschämenden Behauptungen und Erklärungen. Einige Slogans waren:“ Al-Rubaie ist ein Lügner“;“ Khamenei befiehlt Verbrechen, al-Rubaie gehorcht.“ Ein Teil der Veranstaltung bezog sich auf die Widergabe der Enthüllungen durch das Sekretariat des nationalen Widerstandsrates Iran, der die falschen Behauptungen von al-Rubaie klar stellte.

Anhänger des Iranischen Widerstandes organisierten eine Kundgebung in Kopenhagen vor der irakischen Botschaft. Sie trugen Plakate mit Aufschriften: „Die irakische Regierung muss die fundamentalen Rechte der Ashrafbewohner akzeptieren“ und „Die dänische Regierung muss die Verbreitung von Intrigen mit dem Ziel der Ermordung der Ashrafbewohner verhindern“.

Die Teilnehmer riefen: „Die couragierten Bewohner von Ashraf sind eine Hoffnung für die Menschen im Iran“; „Bewohner von Ashraf, wir unterstützen euch“ und „Der Schutz von Ashraf muss garantiert werden“. Die Teilnehmer der Veranstaltung riefen ebenfalls Slogans, die den Druck durch das klerikale Regime und die Aussagen von Muwaffaq al-Rubaie gegen die PMOI Mitglieder in Ashraf verurteilten und wiesen auf die Garantie der Rechte der Ashrafbewohner in Zusammenhang mit den internationalen Gesetzen und Verpflichtungen hin.
  
Series of protests by Iranians across the worldDie Demonstranten sagten: Wir verurteilen die kriminellen Maßnahmen gegen die Ashrafbewohner und fragen die US Regierung, ob sie sofort in dieser humanitären Angelegenheit eingreifen kann und wieder die Verantwortung für Ashraf übernehmen kann, so wie es vor dem Januar 2009 der Fall war.

In Großbritannien lasen PMOI Unterstützer aus Manchester eine Erklärung vor, in der sie die illegalen Aktionen von al-Rubai verurteilten, welche ihren Ursprung in Khameneis Anweisungen haben und verkündeten, dass: “Wir mit unseren Protesten fortsetzen werden, bis die Sicherheit für Ashraf komplett wiederhergestellt ist. Wir wollen eine Schutzsituation für Ashraf, wie sie vor dem Januar 2009 war mit den amerikanischen Streitkräften und der Fortführung der Verantwortung für ihren Schutz."

Ebenfalls in London sagte ein Verwandter der Ashrafbewohner den Teilnehmern: Im Auftrag aller Familien will ich sagen, dass Muwaffaq al-Rubaie die boshaften Absichten des Regimes der Mullahs mit Lügen und falschen Behauptungen durchführen will; aber er muss begreifen, dass die internationale Gemeinschaft sowie jeder von uns, deren Verwandte in Ashraf sind, nie erlauben wird, dass das Ziel der Mullahs erreicht wird.

In Holland trugen die Unterstützer der PMOI und die Verwandten der Ashrafbewohner ihre Protestversammlung am fünften Tag in Folge vor der irakischen Botschaft in Den Haag aus. Die Teilnehmer wiesen al-Rubaie’s Behauptungen von sich und forderten ein Ende der Durchführung des inhumanen Drucks des klerikalen Regimes gegen die Ashrafbewohner und sagten: Die Ashrafbewohner werden dort bleiben und wir werden mit unserer Unterstützung für sie nicht aufhören.
 
Im Hinblick auf die schamhaften Lügen und Behauptungen von al-Rubaie erinnerte ein Familienmitglied der Ashrafbewohner daran, dass 12.000 unabhängige Juristen bekannt gegeben haben, dass sie bereit sind, die Ashrafbewohner vor jedem Gericht zu verteidigen.

In Deutschland versammelten sich die Iraner vor der irakischen Botschaft in Berlin und forderten die Verurteilung des Drucks und der steigenden Auflagen gegen Ashraf City. Die Teilnehmer trugen Plakate, auf denen stand: „Die irakische Regierung muss sie fundamentalen Rechte der Ashrafbewohner anerkennen“ und „Die deutsche Regierung muss die Verbreitung von Maßnahmen zur Ermordung der Ashrafbewohner verhindern“.

Iraner und Familien , die die PMOI in den USA unterstützen, hielten ebenfalls eine Protestveranstaltung während des iranischen Neujahrsfestes vor dem Weißen Haus und der irakischen Botschaft in Washington ab.

Während der Veranstaltung vor dem Weißen Haus verlas ein Repräsentant der Vereinigung der Widerstandsunterstützer in Colorado eine Erklärung zur Unterstützung der Ashrafbewohner, in der stand: Wir sind ernsthaft besorgt über den Schutz und die Sicherheit von Ashraf und seiner Bewohner und machen al-Rubaie für jedes Verbrechen gegen Ashraf City verantwortlich. Die Ausführung der inhumanen Maßnahmen gegen Ashraf City in den letzten Tagen hat es deutlich werden lassen, dass die irakischen Streitkräfte nicht in der Lage sind, Ashraf zu schützen und so wollen wir, dass der Staus des Schutzes von Ashraf City wieder in die Situation vor Januar 2009 zurück gebracht wird, was bedeutet, dass die US Streitkräfte weiter für den Schutz von Ashraf verantwortlich sind.

Series of protests by Iranians across the worldEin Sprecher der Vereinigung der Widerstandsunterstützer in Massachusetts sagte ebenfalls auf der Kundgebung: Die UN und die Regierungen der USA und des Iraks müssen die Rechte der Ashrafbewohner garantieren. Dies führt zur Verurteilung und dem Stopp der Aktionen von Muwaffaq al-Rubaie. Ein neues Kapitel wurde aufgeschlagen, welches die Unterstützung für die iranischen Menschen und ihren legitimen Widerstand unterstreicht und nicht die Beschwichtigung der Mullahs. Die Mullahs repräsentieren nicht die iranischen Menschen, aber sie sind ihre Unterdrücker.

Iraner hielten ebenfalls eine Demonstration vor der irakischen Botschaft in Washington ab und forderten ein Ende der Beschränkungen und erinnerten an die Rechte der Ashrafbewohner.

Unterstützer des Widerstandes und der Ashrafbewohner riefen Slogans, wie: „Couragierte Bewohner von Ashraf, wir unterstützen euch“ und „Al-Rubaie’s Aktionen sind ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit“.