Monday, November 28, 2022
StartNachrichtenAktuellesSiemens macht keine Geschäfte mehr mit Iran

Siemens macht keine Geschäfte mehr mit Iran

 ax/HB MÜNCHEN. Siemens will künftig keine Neugeschäfte mit iranischen Geschäftspartnern machen. Ab Mitte des Jahres würden keine Neuaufträge mehr angenommen, sagte Siemens-Vorstandschef Peter Löscher am Dienstag auf der Hauptversammlung in München. Ein entsprechender Beschluss sei bereits im Oktober 2009 gefallen.

Bestehende Verträge und Vorverträge müssten aber erfüllt werden. „Wir sind uns der Sensibilität von Geschäften mit Kunden im Iran bewusst und überwachen dort unsere laufenden Geschäfte sehr genau und kritisch“, sagte Löscher auf die Anfrage eines Aktionärs.

Das ZDF-Magazin „Frontal 21“ berichtete, das Gemeinschaftsunternehmen Nokia Siemens Networks (NSN), an dem Siemens beteiligt ist, habe Telefonanlagen in den Iran geliefert, mit denen auch Oppositionelle überwacht würden. „Wir haben keinen Grund anzunehmen, dass NSN sich rechtswidrig oder nicht ordnungsgemäß verhalten hat“, sagte Siemens-Finanzchef Joe Kaeser dazu im Vorfeld der Hauptversammlung.