Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteTeilnahme von 60 professionellen Killern aus Malikis Goldener Division am Massaker

Teilnahme von 60 professionellen Killern aus Malikis Goldener Division am Massaker

Koordination mit der irakischen Armee und Polizei auf höchster Ebene

Massaker in Camp Ashraf, Meldung Nr. 26

In seiner 23. Erklärung hat der iranische Widerstand einige Details zum Massaker vom 1. September in Ashraf enthüllt. Es folgen weitere Einzelheiten, die die Rolle des irakischen Premierministeramtes lebhaft veranschaulichen:

1. Sechzig Mann in der angreifenden Truppe gehörten zur Spezialdivision Malikis, die „Goldene Division“ genannt wird. Diese Division ist aus berufsmäßigen Killern zusammengesetzt und die Amerikaner nennen sie „Dreckige Division“.

2. Am Samstag, dem 31. August schickte Generalmajor Jamil Shemeri, Kommandeur der Polizei von Diyala, eine Reihe von Offizieren des Ashraf schützenden Bataillons in den Zwangsurlaub, damit sie von dem Angriff und seinen Tätern keine Kenntnis erhielten. Am Samstagabend begab Jamil Shemeri sich nach Ashraf, um die Operation zu kommandieren und zu leiten.

3. Nach dem Massaker vom 1. September instruierte Shemeri alle Polizei- und Armeekräfte in Ashraf, sie hätten zu erklären, dass sie von einem Angriff auf Ashraf und einem Massaker nichts wüssten.

4. Einige Stunden vor dem Überfall wurde eine Gruppe von acht Explosivstoffexperten vom Premierministeramt in Bagdad in zwei Taxis, die irakischen Sicherheitsorganen gehörten, nach Ashraf gebracht. Sie wurden vom Geheimdienst instruiert, die Operation zu beginnen.

5. Es wurden viele Fahrzeuge, Wohnwagen, Zimmer und Einrichtungen in Ashraf gesprengt. Zudem schossen die Angreifer aus der Ferne Bomben auf viele Fahrzeuge.

6. Wie vom Botschafter des [iranischen] Regimes in Bagdad empfohlen, bat Jamil Shemeri einen Richter in der Stadt Khalis, ihn gerichtlich zu ermächtigen, dass er und seine Kräfte in Ashraf eindringen dürften. Damit sollten seine Unterdrückungsmaßnahmen und der Totschlag an den Bewohnern rechtliche Unterstützung erhalten. Der Richter hatte eingewilligt, die Ermächtigungserklärung auszustellen.

7. Einen Tag vor dem Angriff (31. August) fand im Polizeihauptquartier in Khalis eine Besprechung statt, an der der Polizeikommandeur von Diyala, der Kommandeur der Operationen in Diyala, der Kommandeur der in Diyala stationierten 5. Division und der Kommandeur der Schutztruppe von Ahraf teilnahmen. Anwesend waren daneben mehrere hohe Offiziere aus Militär und Sicherheitsdienst, die in Bagdad stationiert sind. Sie erschienen in Zivil, um ihre Identität zu verbergen. Außer den Genannten nahmen an der Sitzung teil: Brigadegeneral und Mitlied des Generalstabs Ragheb Hamid Abbas, Kommandeur der Bundespolizei in Diyala; Oberst Anwar Shemeri, Kommandeur der SWAT-Kräfte in Diyala, und Ghassan al-Khazran, Direktor der Polizei in Khalis.

8. Generalleutnant Ali Ghaidan, Kommandeur der irakischen Armee, nahm per Telefon an der Besprechung teil und erteilte die letzten Befehle vor dem Angriff. Ghaidan wird vom spanischen Nationalen Gerichtshof wegen seiner Rolle als Kommandeur des Massakers in Ashraf vom 8. April gesucht.

9. Brigadegeneral Ragheb Hamid gehört zur Badr-Gruppe der Iranischen Revolutionären Garde. Er wurde wegen seiner aktiven Rolle beim Massaker von Hawija zum Brigadegeneral befördert.

Sekretariat des Nationalen Widestandsrates Iran

3. September 2013