Saturday, December 3, 2022
StartNachrichtenIran: Das Terror-Regime rechtfertigt den Anschlag auf Salman Rushdie

Iran: Das Terror-Regime rechtfertigt den Anschlag auf Salman Rushdie

Titelseite der Zeitung Kayhan, dem Sprachrohr von Khamenei: Salman Rushie ereilte die göttliche Rache, Trump und Pompeo sind die Nächsten

Das Außenministerium des iranischen Regimes gab am Montag die erste offizielle Erklärung des Regimes zum versuchten Mord an Salman Rushdie ab, leugnete jede Verantwortung dafür und behauptete gleichzeitig, dass er völlig gerechtfertigt sei. Seit 1989 ist der Autor Ziel einer Fatwa des Regimegründers Ruhollah Chomeini, die dazu aufrief, ihn als Abtrünnigen und Feind Gottes zu bezeichnen und seinen Tod zu fordern.

Am Freitag wurde Rushdie wiederholt mit Messern attackiert, nachdem er bei einer Literaturveranstaltung im Westen von New York auf die Bühne gekommen war, wo er eine Rede halten sollte. Viele erste Berichte über den Angriff behaupteten, dass das Motiv unklar sei, während andere die langjährige Hetze des iranischen Regimes gegen Rushdie als wahrscheinlichste Erklärung nannten. Andererseits wurde in vielen Berichten behauptet, das Regime habe sich in den letzten Jahren von Chomeinis Fatwa distanziert, obwohl die Richtigkeit dieser Behauptung fraglich ist.

2005 bekräftigte Khomeinis Nachfolger Ali Khamenei, der bis heute die oberste Führung innehat, den Inhalt der Fatwa und stellte fest, dass Rushdies Ermordung nach der offiziellen, fundamentalistischen Interpretation des islamischen Rechts durch das Regime religiös gerechtfertigt wäre. Im Jahr 2014 sagte Ahmad Khatami, einer von Khameneis engen Beratern und Mitglied des mächtigen geistlichen Gremiums, das als Expertenrat bekannt ist, bei einer Freitagsgebetsversammlung in Teheran: „Diese Fatwa ist unter Muslimen noch frisch und viele Gläubige suchen danach eine Gelegenheit, den Befehl des Imams umzusetzen.“

What to make of Salman Rushdie’s murder attempt?
Was war der Grund für den Mordanschlag auf Rushdie?
Noch neuere Hinweise auf die Fatwa wurden in iranischen Staatsmedien verzeichnet, die das Regime unterstützen. In einigen Fällen haben diese Verweise die offizielle, ständige Todesdrohung gegen Salman Rushdie mit weniger offiziellen, aber vielleicht ebenso gefährlichen Drohungen gegen westliche Politiker, Unterstützer der demokratiefreundlichen Widerstandsbewegung des Iran und andere wahrgenommene Bedrohungen für die Macht des Regimes in Verbindung gebracht.

Am 31. Dezember 2020 veröffentlichte die staatliche Zeitung Hamshahri Äußerungen des Leiters der Abteilung für Auslandsspezialoperationen der Islamischen Revolutionsgarden, der Quds Brigaden, in denen Mitgliedern der ehemaligen US-Administration wegen des Drohnenangriffs bedroht wurden, bei dem ihr Anführer im Januar getötet wurde. Die Ziele dieser Bedrohung, sagte Esmail Qaani, „sollten lernen, wie man einen geheimen Lebensstil wie Salman Rushdie führt, denn die Islamische Republik wird den Tod von Qassem Soleimani rächen.“

Der Angreifer, der im Libanon geborene Hadi Matar, hatte auf den sozialen Medien bei seiner Aktivität Inhalte, in denen er die IRGC lobte, dessen Aktivitäten in seinem Herkunftsland die Terroristengruppe Hisbollah hervorbrachten. Seine Verhaftung erfolgte nur zwei Tage nachdem das US-Justizministerium Einzelheiten eines Falls gegen einen IRGC-Agenten namens Shahram Poursafi bekannt gegeben hatte, der offenbar mehrere Monate damit verbracht hatte, Vermögenswerte in den Vereinigten Staaten zu rekrutieren, um als Teil davon den ehemaligen nationalen Sicherheitsberater der USA, John Bolton, im Rahmen eines umfassenderen Racheplans im Zusammenhang mit der Tötung von Soleimani zu ermorden.

In einem von Fox News veröffentlichten Kommentar argumentierte James Phillips von der Heritage Foundation, dass neu veröffentlichte Informationen über die Verschwörung gegen Bolton ein Beweis dafür seien, dass das iranische Regime eine „tödliche Bedrohung“ für die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten darstelle, die angegangen werden müsse… Anschließend bezeichnete Rishi Sunak, einer von zwei Kandidaten für das Amt des Premierministers im Vereinigten Königreich, den Anschlag von Rushdie als „Weckruf für den Westen“ im Hinblick auf die terroristischen Bedrohungen durch den Iran und ihre Relevanz für die angespannten Verhandlungen, die auf eine Wiederherstellung des Atomabkommens mit dem Iran von 2015 abzielen.

Während Phillips ausdrücklich ein Ende dieser Gespräche und eine Rückkehr zum „maximalen Druck“ auf das iranische Regime forderte, betonte Sunak den potenziellen Wert, dem amerikanischen Beispiel zu folgen, die IRGC offiziell als terroristische Organisation zu bezeichnen und die Sanktionen gegen sie entsprechend zu verschärfen.

Obwohl der Sprecher des Außenministeriums, Nasser Kanani, darauf bestand, dass Teheran jede Verbindung zu dem Möchtegern-Attentäter „kategorisch bestreite“ und dass „niemand das Recht habe, die Islamische Republik Iran anzuklagen“, lehnte er auch den Gedanken ab, den Angreifer oder den Angriff selbst zu verurteilen.

„Wir glauben, dass niemand Vorwurf, Schuld oder gar Verurteilung verdient, außer Rushdie selbst und seine Unterstützer“, sagte Kanani, bevor er weiter erklärte, dass die angebliche Blasphemie des Autors eine „Beleidigung gegen Anhänger aller Religionen“ sei. Er habe „Millionen von Menschen in arabischen, islamischen und nicht-islamischen Ländern“ verärgert.

Kanani rechtfertigte offen den versuchten Mord an Rushdie, indem er erklärte, er habe „sich der Wut und Wut der Bevölkerung ausgesetzt, indem er die Heiligkeit des Islam beleidigte“.

Einige staatliche Medien waren mit ihren Rechtfertigungen und ihrem Lob für Hadi Matar sogar noch direkter. Die staatliche Zeitung Kayhan zum Beispiel bot an, „die Hände dessen zu küssen, der dem Feind Gottes mit einem Messer das Genick gebrochen hat“. Indem er Rushdie dieses Etikett zuordnete, erinnerte Kayhan an die vage definierten religiösen Verbrechen, für die Kritiker des iranischen Regimes im Iran strafrechtlich verfolgt und sogar zum Tode verurteilt werden können.

1988 benutzte Ruhollah Chomeini den Begriff „Feindschaft gegen Gott“ in einer Fatwa, in der er zum Tod all dieser Kritiker aufrief, die bekannt waren oder verdächtigt wurden, Mitglieder der führenden pro-demokratischen Oppositionsgruppe, der Volksmojahedin Iran (PMOI/ MEK), zu sein. Folglich verhörten „Todeskommissionen“ im Sommer desselben Jahres politische Gefangene im ganzen Land und ordneten die Hinrichtung von über 30.000 Menschen an. In den letzten Jahren haben sich einige internationale Juristen der MEK angeschlossen und ebenfalls gefordert, dass diese Massenhinrichtungen als ein Fall von Völkermord untersucht werden, der auf die Hauptopposition abzielt.