Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenAtomprogrammUK bekräftigt iranische Regime Atomwaffen-Programm wieder aufgenommen zwischen 2004 und 2005

UK bekräftigt iranische Regime Atomwaffen-Programm wieder aufgenommen zwischen 2004 und 2005

 Britannien bestätigt, dass das iranische Regime im Gegensatz zum Geheimdienstbericht der USA von 2007 das Atomwaffenprogramm zwischen 2004 und 2005 wieder aufgenommen hat

Im Dezember 2007 erklärte der iranische Widerstand nach der Veröffentlichung des NIE Berichtes, dass das Regime seine Arbeit am atomaren Programm für ein einziges Jahr nach den Enthüllungen des iranischen Widerstandes gestoppt und danach seine Tätigkeit 2004 wieder aufgenommen hatte.

Fehleinschätzungen entstehen entweder durch betrügerische Taktiken des iranischen Regimes oder sind darauf ausgerichtet, das iranische Regime zu beschwichtigen und ihm Konzessionen einzugestehen.

Die Financial Times berichtete am Mittwoch: "Britische Nachrichtendienste sagen, dass der Iran seit um die Jahreswende 2004/2005 im Geheimen am Entwurf eines nuklearen Sprengkopfes gearbeitet habe. Britannen schätzt nun ein, dass Ayatollah Ali Khamenei, Irans Höchster Führer, die Wiederaufnahme des nationalen Waffenprogramms vier Jahre zuvor angeordnet habe."

Im Bezug auf den NIE Bericht, in dem behauptet wird, dass das iranische Regime "die Arbeit am Waffenentwurf 2003 gestoppt und wahrscheinlich erst 2007 wieder aufgenommen hat", fügte das britische Nachrichtenblatt hinzu: "Britannien hat inoffiziell stets Skepsis an der US-amerikanischen Einschätzung des Irans geäußert und bestätigt jetzt entschieden, dass das Waffenprogramm zwischen 2004 und 2005 wieder aufgenommen wurde."

Demzufolge ist es nach den ständigen Erklärungen des iranischen Regimes wieder offensichtlich, dass die Einschätzungen der letzten Jahren über die Atomprojekte des iranischen Regimes vollkommen falsch waren. Diese Fehleinschätzungen sind entweder durch die betrügerischen Taktiken des im Iran herrschenden religiösen Faschismus entstanden oder aber stammen von der Beschwichtigungspolitik und sollten die Fortsetzung der Verhandlungen und die Konzessionen für das Regime rechtfertigen.

Nach seiner Bekanntgabe am 5. Dezember 2007 erklärte der iranische Widerstand, dass der NIE Bericht falsch sei und ungenauen bzw. falsche Informationen enthalte. Am 11. Dezember 2007 sagte Mohammad Mohaddessin, der Vorsitzende des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten des Nationalen Widerstandsrates Iran, auf einer Pressekonferenz in Brüssel: "Was nach einem Entwicklungsstopp von Waffen aussieht, resultiert nicht aus einer Entscheidung des Mullahregimes, sondern wurde durch die Enthüllung der Lavizan-Shian Atomwebsite des iranischen Regimes im Mai 2003 verursacht."

Im September 2005, stellte der iranische Widerstand in einem detaillierten Bericht über die Nuklearprojekte der Mullahs klar: "Nach den Enthüllungen des iranischen Widerstands über die Atomanlage Shian, die im Streben nach Atomwaffen die Funktion eines Koordinator übernommen hat, wurden die Pläne der Mullas um mindestens ein Jahr verschoben."

Das Wall Street Journal zitierte am 11. Dezember Herrn Mohaddessin: "Was im ersten Teil des NIE steht, ist richtig, denn sie haben ihre Waffenforschung 2003 gestoppt … Aber der zweiten Teil, dass der Stopp bis mindestens Mitte 2007 angehalten haben soll, ist falsch. Sie verteilten das Waffenprogramm auf andere Orte und nahmen 2004 wieder die Arbeit daran auf."

Das Wall Street Journal fügte hinzu: "Der NWRI erklärte in einem Bericht über das Atomprogramm Irans im September 2005, dass die Anlage in Lavisan geschlossen worden und das Waffenprogramm des Regimes für ungefähr ein Jahr zurückgestellt worden sei. Herr Mohaddessin äußerte, dass in seiner Gruppe Sicherheit darüber herrsche, dass 2003 keine andere Atomanlage im Iran stillgelegt worden sei."

Im Mai 2003 wurde auf einer Pressekonferenz in Washington aufgedeckt, dass sieben Forschungszentren des iranischen Regimes in der Atomanlage Lavisan-shian in die Erforschung unkonventioneller Waffen eingebunden sind.

Als das iranische Regime in Lavisan-shian noch nicht einmal die geringste Möglichkeit erhielt, die Anlagen als Teil eines Zentrums für die Nutzung friedlicher Atomenergie darzustellen, zerstörten sie Ende 2003 die Einrichtungen. Das Regime ließ die Gebäude niederreißen und die Umgehungsstraßen und Wege zerstören; sogar die Erde wurde abgetragen und an unbekannte Orte gebracht.

Nach der Zerstörung des 15jährigen "Zentrums für Fortschrittliche Verteidigungstechnologien" im Herbst 2003 erlitten die atomaren Bestrebungen des iranischen Regimes einen herben Niederlage,  einschneidende Veränderungen und erhöhte Geheimhaltung seiner Aktivitäten wurden notwendig. Nach der Zestörung der Atomanlage wurden die Aktivitäten an das "Zentrum für Bereitschaft und Fortschrittlicher Verteidigungstechnologien (z. B. Lavisan-II)" übergeben. Dann wurde die neue Anlage vom iranischen Widerstand im April und im November 2004 angeprangert.

Außerdem hat der iranische Widerstand sowohl vor als auch nach dem NIE Bericht von 2007 mehrere Teile des Atomwaffenprogramms des iranischen Regimes bekannt gemacht. Darunter auch das Folgende:

• Im Dezember 2004 enthüllte der iranische Widerstand, dass in der Anlage Hemmat in einer Sektion, die unter dem Namen Karimi mit dem Code # 2500 bekannt wurde, an der Herstellung eines nuklearen Sprengkopfes gearbeitet wird;
• Im Februar 2005, prangerte der iranische Widerstand die Forschung des Regimes zur Produktion von nuklearen Sprenksätzen an, für die Polonium und Beryllium verwendet werden und nannte auch die in das Projekt eingebundenen Personen;
• Im März 2005 enthüllte der iranische Widerstand, dass der Höchste Führer des iranischen Regimes, Ali Khamenei, $ 3 Billionen für den Kauf von drei nuklearen Sprengköpfen bereit gestellt hatte;
• Im August 2005, prangerte der iranische Widerstand die geheimen Versuche des iranischen Regimes an. Maraging-Stahl durch sein Verteidigungsministerium zu schmuggeln und zu produzieren. Dieses Material wird für den Bau von Atomwaffen verwendet;
• Ebenfalls im August 2005 enthüllte der iranische Widerstand die Versuche des klerikalen Regimes, Ditrium und Triteum zu erhalten, die die Kraft eines Atomschlages erhöhen;
• Im Februar 2008, enthüllte der iranische Widerstand auf einer Pressekonferenz in Brüssel die Existenz einer Kommandozentrale und die Koordination der Atomprojekte in der Lavizan Anlage, in der Atomwaffen produziert werden sollten so, wie das Zentrum für den Bau von Atomsprengköpfen in einer Anlage mit dem Namen Nouri im Khojir Bezirk;
• Am 24. September 2009 sprach der iranische Widerstand auf einer Pressekonferenz in Paris von zwei geheimen Anlagen im Osten und im Süden Teherans, in denen Hochdruckwellen als Auslöser für atomare Explosionen hergestellt werden.

Jetzt signalisieren alle Zeichen, dass das klerikale Regime seine Aktivitäten erhöht hat, um in den Besitz einer Atomwaffe zu gelangen. Das verwundbare, hilflose Regime braucht diese Garantie dringend für sein Überleben. Unter solchen Umständen verlaufen Verhandlungen mit diesem Regime über das Atomprojekt nicht nur fruchtlos, sondern das Regime kommt in der Tat dem Besitz einer Atomwaffe immer näher.

Die Zeit ist reif, dass die internationale Gemeinschaft die direkte Gefahr begreift, die von einem atomar bewaffneten Regime ausgehen, und sofort als ersten Schritt wirksame Sanktionen über das Regime verhängt, die sich auf das Ölgeschäft, den Technologietransfer und den diplomatischen Bereich erstrecken, um das Regime vom Besitz einer Atomwaffe abzuhalten.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstansrat Iran
1. Oktober 2009