Wednesday, December 7, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteUm weit verbreitete Unruhe zu bekämpfen, nehmen die Revolutionsgarden im Iran 450...

Um weit verbreitete Unruhe zu bekämpfen, nehmen die Revolutionsgarden im Iran 450 Benutzer in sozialen Medien ins Visier

NWRI – Nachdem eine schockierende Tonbandaufzeichnung bekannt geworden ist über das Massaker vor 28 Jahren an 30.000 politischen Gefangenen, die zumeist Mitglieder der Organisation der Volksmudschahedin des Iran (PMOI/MEK) gewesen sind, fand die Bandaufnahme in sozialen Netzwerken eine weite Verbreitung. Sie wurde von Verwandten von Hossein-Ali Montazeri, der damals zuerst zum Erben Khomeinis ausersehen gewesen war, an die Öffentlichkeit gebracht.

Heute, am 23. August,  berichtet Associated Press aus Teheran:
„Der Cyber-Arm der im Iran mächtigen Revolutionsgarden erklärt, er habe in den letzten Wochen 450 Administratoren in Gruppen in den Sozialen Medien vorgeladen, interniert und verwarnt“.
Die Bekanntmachung vom Dienstag steht auf einer Internetseite, die mit dem Cyber-Arm der Garden in Verbindung steht. Es heißt dort, dass die Verhafteten soziale Medien wie Telegram benutzt hätten, eine App zum Versenden von Botschaften, die im Iran populär ist.
Außerdem besagt die Bekanntmachung, dass die Verhafteten oder Vorgeladenen Inhalte ins Netz gestellt hätten, die als unmoralisch angesehen werden, die im Zusammenhang mit Models stünden oder eine Verletzung des religiösen Glaubens darstellten. Die Gardisten seien nur nach „Verfahrensregeln der Justiz“ in Aktion getreten, ohne dass dies weiter ausgeführt wurde. Im Mai haben die Behörden eine Operation angekündigt, die sich gegen Leute richtet, die Models in Instagram ausstellen.