Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteUS – Europäische Konferenz in Paris: USA, UN und EU haben die...

US – Europäische Konferenz in Paris: USA, UN und EU haben die Pflicht zur Vermeidung einer humanitären Katastrophe in Ashraf

– Maryam Rajavi ruft zu dringendem Eingreifen der UN, der USA und der EU zur Beendigung des Ultimatums und der Stationierung eines UN Beobachterteams in Ashraf auf
– Die irakische Regierung torpediert die Maßnahmen der UNHCR in Ashraf

NWRI – Auf einer internationalen Konferenz am Samstag auf Initiative des CFID Komitees (Französisches Komitee zur Verteidigung der Menschenrechte und Demokratie im Iran) riefen Persönlichkeiten aus Europa und Amerika die EU, die USA und die UN auf, sofortige Maßnahmen einzuleiten, um die irakische Regierung von dem illegalen und repressiven Ultimatum zur Räumung von Ashraf zum Ende des Jahres 2011 abzubringen.

Dieser Aufruf kommt nach der Erklärung von Präsident Obama zum kompletten Rückzug der US Streitkräfte aus dem Irak und den Vorbereitungen der irakischen Einheiten zu einem Angriff auf das Camp.  

Es wurden die Hindernisse der irakischen Regierung zu einer friedlichen Lösung des Falls Ashraf angesprochen. Die Konferenz forderte daher den UN Generalsekretär auf, sofort einzugreifen und ein dauerhaftes UN Beobachterteam in Ashraf einzusetzen.

Auf der Konferenz sprachen: Mrs. Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstandes; General Hugh Shelton, früherer Chef des US Beraterstabes (1997 – 2001); Ed Rendell, Vorsitzender des Demokratischen Nationalkomitees (1999-2001) und Gouverneur von Pennsylvania (2002 – 2011); John Bruton, Premierminister von Irland (1994 – 1997) und Botschafter der UN in den USA (2004-2005); Lord Peter Mendelsohn, EU Kommissar (2004 –2008) und stellvertretender Premierminister in Großbritannien (2009); Robert Torricelli, US Senator (1997 – 2003); Romeo Florin Nikoara, Rumänischer Senator; Jean-François Le Garrett, Bürgermeister von Paris 1. Distrikt; Jean-Pierre Béquet, Mitglied des Provinzrates von Valdoise und Bürgermeister von Auvers-sur-Oise.
 
Frau Rajavi war Hauptrednerin auf der Konferenz.

„Der iranische Widerstand und die Bewohner von Ashraf sind zu jeder Option bereit, die nicht ihre Auslöschung oder eine Kapitulation beinhalten“, sagte sie. „Dennoch hat die irakische Regierung auf Anweisung des iranischen Regimes alle internationalen Bemühungen bezüglich Ashraf boykottiert, die Aktionen der UNHCR und der Verteilung der Bewohner von Ashraf behindert und ein Ultimatum gesetzt, mit dem Ziel, sie umzusiedeln und sie alle zu massakrieren. Der Fakt ist, dass das iranische Regime für die Bewohner von Ashraf nur zwei Optionen sieht: Ergeben oder massakrieren.“

„Wenn die irakische Regierung alle Bemühungen in die Sackgasse laufen läßt, dann kann die Reaktion nicht Apathie heißen“, ergänzte Frau Rajavi. „Die Erfahrungen während der NAZI Herrschaft müssen nicht wiederholt werden.“, sagte sie.
 
Frau Rajavi betonte, dass der Rückzug der US Streitkräfte aus dem Irak nicht heißt, dass die USA seine Verantwortung zum Schutz der Bewohner von Ashraf ebenfalls fallen lassen kann. „Die Zeit des Herumsitzen muß aufhören“, sagte sie und rief die USA, die EU, die UN und die arabische Union auf: „Ihr müßt standhaft ein Ende des Ultimatums der irakischen Regierung fordern und standhaft gegen eine gewaltsame Umsiedlung der Bewohner von Ashraf sein und im Sicherheitsrat die Entscheidung treffen, UN Beobachter und Blauhelme in Ashraf zu stationieren, bis die Verteilung der Bewohner von Ashraf abgeschlossen ist. Lassen Sie kein weiteres Massaker wie am 8. April zu.“

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
5. November 2011