Saturday, December 10, 2022
StartNachrichtenAtomprogrammUSA: Iranisches Regime muss Inspektion der Anlage in Parchin erlauben

USA: Iranisches Regime muss Inspektion der Anlage in Parchin erlauben

WIEN (Agenturen) – Ein US Botschafter forderte den Iran am Dienstag auf, die Verdächtigung zu entkräften, dass sie an der Entwicklung von Atomwaffen beteiligt sind, indem sie eine militärische Anlage für UN Inspektoren öffnen. Er forderte Teheran ebenfalls auf, die Urananreicherung zu beenden und betonte, dass das angereicherte Material bei einer weiteren Verarbeitung selbst jetzt schon in ausreichender Zahl zur Verfügung steht, um daraus mehrere Atombomben herzustellen.

Robert Wood sprach vor der 35 Staaten umfassenden Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), nachdem es um das iranische Atomprogramm und Befürchtungen über den Bau von Waffen ging. Es besteht die Sorge, dass der Bau zu militärischen Konflikten mit den USA und Israel führt, wenn die Diplomatie scheitert, Teheran zu Kompromissen zu bewegen.

Die IAEA stellte im letzten Monat den Mitgliedern des Gremiums Satellitenbilder vor, auf denen zu sehen war, dass Bodenbewegungen und der Abbau von Gebäuden in einem Gebäudekomplex in der Militäranlage von Parchin erfolgten, welche sich südöstlich von Teheran befindet. Dies, so Vertreter und Diplomaten, hätte die Befürchtung verstärkt, dass Teheran versucht, die Anlage zu säubern und Beweise über geheime Arbeiten mit Sprengstoff und einer atomaren Forschung zu verbergen.

Wood betonte auch, dass die existierenden Tonnen von leicht angereichertem Uran im Iran „genug seien, um mehrere Bomben zu bauen, wenn man diese weiter anreichert“. Seine Aussagen zielten dabei mehr auf die Anlage in Fordo und sie zeigen die Bedenken der sechs Weltmächte USA, Russland, China, Großbritannien, Frankreich und Deutschland. Eine weitere Anreicherung könnte den Bau von Atombomben um so mehr beschleunigen, wenn weiteres leicht angereichertes Uran produziert wird.

Er nannte die iranischen Pläne des Ausbaus der Anlage von Fordo „eine ernste Provokation“. Wood forderte „seine sofortige Schließung, wenn es wieder Vertrauen zwischen dem Iran und der internationalen Gemeinschaft gebe soll“