Tuesday, January 31, 2023
StartNachrichtenAktuellesUSA:Sechs Anklagen im Fall eines Verkaufs von Satellitentechnologie an den Iran

USA:Sechs Anklagen im Fall eines Verkaufs von Satellitentechnologie an den Iran

ZarqamiAgenturen– Eine Amerikaner und fünf Iraner sind beschuldigt, dem Iran beim Erhalt von Satellitentechnologie geholfen zu haben, die Teheran ermöglicht hat, einen Überwachungssatelliten ins All zu schießen. Das sagten Justizbeamte am Dienstag.

Die sechs, von denen sich nur einer in Haft befindet, sollen eine Tarnfirma gegründet haben, um die Beschränkungen für “Satelliten- und Hardwaretechnologie” des Iran zu umgehen.

In der Anklage heißt es, dass das Ergebnis der Verschwörung ein iranischer Satellit ist, der mit einer Kamera ausgerüstet ist und der am 27. Oktober von einem russischen Weltraumbahnhof in das All geschossen wurde. Die Anklage beschuldigt Nader Modanlo, einen in den USA geborenen Iraner (der einzige in Haft befindliche), dass er lange Zeit den Iranern half, den Satelliten zu bauen und zu starten.

Das Justizministerium sagt, dass Mondalo (49) im Jahre 1992 eine Firma mit dem Namen Final Analysis (FAI) gegründet und 1994 mit der russischen Raumfahrtfirma POLYGLOT Gespräche über den Abschuss des Satelliten ins All geführt hat.

2001 musste Mondalo eine neue Firma, die New York Satellite Industries LLC (NYSI) gründen, welche die Konten der nun aufgelösten FAI übernahm. Er stimmte auch einem Geschäft mit einem “Kunden aus dem Iran zu, einen Satelliten zu bauen und ihn starten zu lassen”, sagt das Justizministerium.

Modanlo traf sich mit Hamid Malmirian, der sich selbst als Vertreter der iranischen Regierung bezeichnete, und Mitarbeitern von POLYGLOT, um ein Raumschiff zu chartern, dass den Satelliten von einer Bodenstation in eine erdnahe Umlaufbahn bringen sollte.

Modanlo, Malmiriam und zwei weitere Mittäter gründeten dann die Prospect Telecom, eine Firma, die “die iranische Beteiligung an dem Satelliten von Modanlo zu vertuschen versuchte.”, heißt es in der Erklärung.

Nachdem die Firma gegründet war, gingen 10 Millionen Dollar auf das Konto der NYSI und Mondalo half der anderen Firma dafür, Lizenzen für den Satelliten zu bekommen.

Modanlo und ein weiterer Mittäter, Reza Heidari, werden ebenfalls beschuldigt, bei der Verschleierung der Prospekt Telecom während der Auflösung der Firma mit geholfen zu haben.

Die Anklage fordert von den sechs Beschuldigten 10 Millionen Dollar und jeden erwarten bis zu fünf Jahre Haft.
Modanlo erwarten 20 Jahre Haft für die Verletzung von Exportbeschränkungen und vier Beschuldigte, darunter auch Modanlo erwarten weitere 20 Jahre für Geldwäsche.