Sunday, December 4, 2022
StartNachrichtenWiderstandWahl im Iran 2021: MEK und NWRI Unterstützer wiederholen Aufrufe zu landesweitem...

Wahl im Iran 2021: MEK und NWRI Unterstützer wiederholen Aufrufe zu landesweitem Boykott


Iraner, die als Unterstützer der Organisation der Volksmudschahedin des Iran (PMOI-MEK) und des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI) auftreten, haben in Solidarität mit der landesweiten Kampagne des iranischen Volkes zum Boykott der Scheinwahlen für die Präsidentschaft des Iran ihre Proteste fortgesetzt.
Am Samstag hielten Mitglieder der iranischen Diaspora in Köln, Deutschland, einen Protest ab und nahmen die Aufrufe zum landesweiten Boykott der Scheinwahlen des Regimes im Juni auf und gaben sie wieder. Sie trugen Schilder mit Bildern der Führer des Iranischen Widerstands, des Herrn Massoud Rajavi und der gewählten Präsidentin des NWRI Frau Maryam Rajavi.
Außer Köln war auch Stuttgart Zeuge eines Protestes der Unterstützer von MEK und NWRI.
Am 29. Mai haben ferner Iraner in den Niederlanden einen Protest auf dem Dam Platz in Amsterdam abgehalten und zum Boykott der Scheinwahlen des Regimes aufgerufen.

Neben den Protesten in den Niederlanden und in Deutschland haben Mitglieder der iranischen Diaspora und MEK Unterstützer Proteste in Göteborg und Stockholm in Schweden und in Wien in Österreich abgehalten.

Bei ihren Protesten in verschiedenen Städten in ganz Europa skandierten Iraner Slogans wie: „Unsere Antwort auf den Henker von 1988 [Raisi] ist der Umsturz“, „Raisi., Raisi, du bist ein bösartiger Mörder“, „Khamenei ist ein Mörder und Feind des iranischen Volkes“, „Nieder mit der Herrschaft der Mullahs. Viva Rajavi“, „Die Mullahs im Iran haben Blut an den Händen und unsere Stimme ist die für den Regimewechsel“, „Raisi! Das iranische Volk hat nicht vergessen, dass du der Schlächter beim Massaker 1988 warst“, „Raisi, Verbrecher! Dein Prozess steht bevor“, „Rajavi ja, Mullahs nein, sie sind Terroristen, sie müssen gehen“ und „Das erste Wort, das letzte Wort, Umsturz! Umsturz!“.
Immer mehr Iraner schließen sich der Kampagne für den Boykott der Scheinwahlen des Regimes an mit den Widerstandseinheiten der MEK an vorderster Front. Ebrahim Raisi, der derzeitige Justizchef, ist einer der Haupttäter beim Massaker von 1988 an mehr als 30 000 politischen Gefangenen.
Zugleich mit den laufenden Protesten außerhalb des Iran haben Iraner am Sonntag um 17:30 CET [MEZ] eine online Kampagne gestartet. Tausende Twitter-Botschaften wurden bei diesem „Tweet-A-Thon“ erstellt und ins Netz gestellt, die zum Boykott der Scheinwahlen für die Präsidentschaft des Regimes aufrufen.


Die Proteste außerhalb des Iran und die virtuelle Kampagne vom letzten Donnerstag liegen auf einer Linie mit der laufenden Kampagne der Widerstandseinheiten der MEK innerhalb des Iran zum Boykott der Wahlen und zur Popularisierung dieser Kampagne.
In den letzten paar Monaten haben die Widerstandseinheiten der MEK ihre Aktivitäten im ganzen Iran ausgedehnt und im Vergleich zu den vorherigen Monaten einen bedeutenden Vorstoß für den Boykott der Scheinwahlen des Regimes gemacht. Im April waren mehr als 250 Gebiete in 27 Provinzen schachbrettartig über den ganzen Iran verteilt Zeugen von Aktivitäten, die zu einem vollständigen Boykott der Scheinwahlen des Regimes im Juni aufriefen.

Die Amtsträger des Regimes und die staatlichen Medien haben Furcht vor der Rolle der MEK bei der Führung der landesweiten Kampagne zum Boykott der Wahl des Regimes aufgerufen.
„Die Opposition innerhalb und außerhalb des Landes verkündet, dass wir nicht an den Wahlen teilnehmen sollten, um die Legitimität des Regimes zu untergraben“, äußerte Mohammad Sadr, ein Mitglied des Schlichtungsrats des Regimes gegenüber der Tageszeitung Etemad am 20. Mai.