Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenAktuellesWarnung vor den Bemühungen der Mullahs nach Nuklearwaffen

Warnung vor den Bemühungen der Mullahs nach Nuklearwaffen

Warnung vor den Bemühungen der Mullahs nach NuklearwaffenMullahs bestätigen, dass die zwei jährigen Verhandlungsgespräche mit den EU-3 ihre Nuklearpotential bereichert haben.

Zeitgleich mit dem Treffen der EU Außenminister in Brüssel warnt der iranische Widerstand vor den Bemühungen des klerikalen Regimes sich Nuklearwaffen anzueignen, hinzufügend, dass die Fortsetzung der verfehlten Beschwichtigungspolitik mit der herrschenden Theokratie den terroristischen Mullahs die Türen öffne, um Atombomben zu erlangen.

Mohammad Mohaddessin, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Nationalen Widerstandsrates Iran, sagte: "Nichts half dem klerikalen Regime sich der Produktion von Nuklearwaffen mehr zu nähern, als die zwei jährigen Gespräche mit den EU-3. Bei der Bestätigung von Irans Profit durch die Verhandlungen mit den EU-3 sagte gestern Irans Nuklear-Spitzenbeauftragter, Hossein Moussavian: "Als Resultat der Verhandlungen wurden nicht nur Irans Nuklearpotential erhalten, wir haben uns damit einen militärischen Angriff erspart, doch weiterhin waren wir aufgrund der aufgebauten Atmosphäre fähig, unser Nuklearpotential zu erweitern. Zum Beispiel das UCF-Projekt in Isfahan wurde in dieser Phase ausgebaut und kann nun eingesetzt werden." Er betonte, dass ohne die nuklearen Gespräche "große Öl- und Gas-Verträge, die mit der restlichen Welt unterzeichnet wurden, nicht möglich gewesen wären. Die nuklear Gespräche gewährten Iran langfristige Verträge abzuschließen, um Gas nach Indien, China, Pakistan und in die Vereinten Arabischen Emirate zu exportieren."

Mohaddessin fügte hinzu: "Das klerikale Regime tut sein Äußerstes, um Atombomben zu beschaffen. Ein Grund für die Entscheidung des obersten Führers, Ali Khamenei, die herrschende Clan durch die Wahl von Mahmoud Ahmadinejad zu einem Einfraktionssystem zu formen, war dieses Projekt beschleunigen. Die revolutionären Wächter kontrollieren das Atomwaffen-Projekt. Khamenei hat durch die Präsidentschaft und den exekutiven Zweig die kompletten Mittel des Landes direkt im Dienst dieses Projektes gestellt."

"Im Anschluss an die vorgetäuschten Wahlen, nun die terroristischen und fundamentalistischen Aktivitäten der Mullahs beschleunigt würden. Ahmadinejad und seine Kollegen sind Terroristen, die aktiv an der Besetzung der US-Botschaft in Teheran beteiligt waren und in terroristischen Aktivitäten im Lande wie auch außerhalb des Landes, sowie an den Massakern des iranischen Volkes, mitwirkten",  fügte der Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Nationalen Widerstandsrates Iran hinzu. Sich auf die Bombenattentate in London beziehend sagte er: "Terrorismus im Namen des Islams kam mit dieser Regierung ans Ruder und wird auch nur mit dem Wandel des Regimes weggehen. Islamischer Fundamentalismus, dessen Herz in Teheran schlägt, ist die größte Bedrohung des Friedens und Beschaulichkeit in der Region und auf der ganzen Welt. Der Kampf gegen den Terror führt zwangsläufig am Kampf gegen dieses verhängnisvolle Phänomen vorbei."

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
18. Juli 2005