Sunday, June 23, 2024
StartNachrichtenWiderstandWarum das iranische Regime eine intensive Feindseligkeit gegenüber den Frauen der PMOI...

Warum das iranische Regime eine intensive Feindseligkeit gegenüber den Frauen der PMOI hat

Letzte Woche verhängte der Leiter der Abteilung 26 des Revolutionsgerichts, die für die Hinrichtung von Zehntausenden Dissidenten während der klerikalen Diktatur verantwortlich war, schwere Strafen gegen drei Frauen, welche die Organisation der Volksmojahedin Iran (PMOI) unterstützen. Forough Taghipour, Marzieh Farsi und Zahra Safaei wurden zu jeweils 15, 5 und 15 Jahren Gefängnis verurteilt.

Forough Taghipour, eine 29-jährige Absolventin der Buchhaltung, wurde am 21. August 2023 zum zweiten Mal in Teheran festgenommen. Ihre nahen Familienangehörigen wurden in den 1980er Jahren aufgrund ihrer Verbindung zur PMOI getötet, ihr Vater und ihre Schwester leben derzeit in Ashraf 3. Im März 2020 wurde sie zusammen mit ihrer Mutter zunächst wegen Vorwürfen im Zusammenhang mit ihrer Verbindung zur Organisation und ihrer Beteiligung an der Anti-Regime Bewegung inhaftiert. Forough blieb bis Februar 2021 inhaftiert.

Marzieh Farsi, eine 56-jährige Mutter von zwei Kindern, die zuvor drei Jahre inhaftiert war und jetzt gegen Krebs kämpft, wurde ebenfalls am 21. August 2023 in Teheran festgenommen. Ihr Bruder Hassan Farsi wurde Opfer des Massakers von 1988. Marziehs Geschwister leben derzeit ebenfalls in Ashraf 3.

Letzte Woche wurde auch Zahra Safaee, eine 60-jährige Mutter von zwei Kindern, zum dritten Mal inhaftiert. Zahra verbrachte in den 1980er Jahren acht Jahre im Gefängnis, weil sie an eine von der PMOI vertretene Sache glaubte. Sie wurde im März 2020 zusammen mit ihrer Tochter zum zweiten Mal verhaftet und im Februar 2023 freigelassen. Ihr Vater, Haj Hasanali Safaee, ein bekannter Teheraner Kaufmann und politischer Gefangener zur Zeit des Schahs, wurde 1980 vom klerikalen Regime getötet, weil er die Organisation unterstützt hatte.

Trotz der Erwartung einer Freilassung erhielt Maryam Akbari Monfared am 27. August 2023 von der Justiz des iranischen Regimes eine zusätzliche zweijährige Haftstrafe. Die Mutter von drei Töchtern, die 14 Jahre Haft ohne Beurlaubung überstanden hat, gilt als Symbol für die bemerkenswerte Widerstandsfähigkeit der weiblichen politischen Gefangenen im Iran.

https://x.com/iran_policy/status/1632871178632335361?s=20

Am 30. Dezember 2009 wurde Maryam unter dem Vorwand der „Befragung“ vorgeladen und dann plötzlich in das Evin-Gefängnis verlegt, ohne Gelegenheit, sich von ihren Töchtern zu verabschieden. Leider kehrte sie nie nach Hause zurück.

Maryam wurde hinter Gitter gebracht, weil sie Gerechtigkeit für ihre vier Geschwister forderte, die in den 1980er Jahren von der klerikalen Regierung hingerichtet wurden. Neben Forough, Marzieh und Zahra ist sie ein ergreifendes Symbol für die Notlage unzähliger Frauen, die sich der PMOI angeschlossen haben und deren Leben durch die Unterdrückungsmaßnahmen des Regimes unwiderruflich verändert wurde.

In den 1980er Jahren richtete das iranische Regime Zehntausende Menschen hin, von denen sich viele weigerten, Folterern und Vernehmungsbeamten ihre Namen zu nennen. Die erschütternden Geschichten, die von den wenigen Überlebenden der Folter erzählt werden, zeichnen ein Bild unvorstellbarer Gräueltaten, darunter Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe.

Beim Massaker von 1988 richtete das klerikale Regime unter den Zehntausenden weiblichen Gefangenen nur diejenigen hin, die der PMOI nahestanden. Der Mangel an weiblichen Überlebenden hat es für Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International im letzten Jahrzehnt schwierig gemacht, Beweise zu dokumentieren. Die meisten Opfer bleiben anonym, ihre Identität wird geheim gehalten, sie werden von Familien bewacht, die von einer Tragödie zerrüttet wurden, von Angst vor Repressalien heimgesucht werden oder sich in entlegenen Winkeln des Landes mit der Dunkelheit abgefunden haben.

Dies wirft die ergreifende Frage auf: Warum zeigt ein Regime, das vorgibt, die Muslime der Welt zu führen, solch extreme Brutalität gegenüber Frauen, die einer muslimischen Gruppe angehören?

Das Regime wurzelt in verzerrten und extremistischen Interpretationen des Islam und hat vier Jahrzehnte damit verbracht, die Hälfte der iranischen Bevölkerung von der aktiven Teilnahme am politischen und gesellschaftlichen Leben auszuschließen und so mittelalterlichen Aberglauben und Ignoranz aufrechtzuerhalten. Gemäß der Verfassung haben Frauen nicht das Recht, in sensiblen Gerichts- und Verwaltungsbereichen zu urteilen, was sie zu Bürgern zweiter Klasse macht, wo ihr Wert als minderwertiger als der von Männern angesehen wird.

https://x.com/amsafavi/status/1597345343863414785?s=20

Dennoch stellen PMOI-Frauen eine einzigartige Herausforderung für dieses Regime dar: Sie stellen nicht nur den Missbrauch des Islams in Frage, sondern setzen sich auch mit unerschütterlicher Entschlossenheit für die Rechte aller Segmente der iranischen Gesellschaft ein, insbesondere nichtmuslimischer Frauen. Ihre bloße Existenz untergräbt die Legitimität religiöser Tyrannei, da sie sich standhaft weigern, selbst unter härtester Folter und Hinrichtung nachzugeben.

Es ist kein Zufall, dass Frauen 100 % der Führungspositionen innerhalb der PMOI innehaben und weibliche Vertreter über 50 % des Nationalen Widerstandsrat Iran ausmachen. Der NWRI, der in den letzten vier Jahrzehnten die schwersten Krisen im In- und Ausland überstanden hat, bleibt Irans größte und beeindruckendste Oppositionskraft. Trotz anhaltender Massaker, Beschränkungen und Zwangsumsiedlungen versetzt die PMOI Teheran weiterhin schwere Schläge und demonstriert der Welt die transformative Kraft der weiblichen Führung seit mehr als drei Jahrzehnten.

Das Ergebnis dieser 45-jährigen Konfrontation zeigt sich jedoch nicht nur im organisierten Widerstand, sondern auch auf den Straßen Irans, wo von Frauen geführte Aufstände mit dem Streben nach Gerechtigkeit und Freiheit weiterhin nachhallen.