Saturday, December 3, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteWieder Anschlag auf einen Bus mit Arbeitern auf dem Weg nach Ashraf...

Wieder Anschlag auf einen Bus mit Arbeitern auf dem Weg nach Ashraf City

Ein Toter und sechs Verwundete
NWRI – Am Sonntag morgen, um 8:15 Uhr wurde wieder ein Anschlag mit einer Roadside Bombe auf einen Bus 15 km westlich von Ashraf City (der Heimstatt der Mitglieder der iranischen Volksmojahedin im Irak) verübt, mit dem Arbeiter zu ihrem Arbeitsplatz gebracht werden sollten. Amer Mohammad Helale wurde ermordet und sechs andere wurden verletzt.

Nach dem Terroranschlag, kamen Einwohner und die Polizei sofort zum Anschlagsort und brachten die Verwundeten in das Krankenhaus von Ashraf City. Die von den Agenten des iranischen Regimes verwendete Roadsidebombe entsprach dem gleichen Typ, der auch in den Depots in der Diyala Provinz im Irak gefunden wurde. Die tödliche Waffe wurde vom Verteidigungsministerium unter der Aufsicht der Islamischen Revolutionären Garden (IRGC) produziert und in den Irak gebracht. Offiziere der Multinationalen Eingreiftruppe Irak hoben hervor, dass die Bombe, die bei diesem Anschlag eingesetzt wurde, die gleiche ist, mit der das iranische Regime gegenwärtig die Region verunsichert und die Sicherheit der Einwohner vor Ort bedroht. Der terroristische Überfall auf den Bus reiht sich zu den Terrormethoden, die die Agenten des Mullahregimes auch bei der Zerstörung der Wasserzufuhr für Ashraf City im vergangenen Sommer einsetzten.

Am Freitag wurde Hadi Al Ameri, der Kommandeur der Badr Brigade, einer Unterabteilung der IRGC im Irak, im Rafidain Fernsehen zitiert: "Die PMOI muss aus dem Irak ausgewiesen werden."

Zur gleichen Zeit berichtete der Höchste Rat der Islamischen Revolution im irakischen Fernsehen (SCIRI) Al Forat, dass der IRGC nahe steht, dass Ameri in Al-Khalis, einer Stadt 30 km nördlich von Ashraf City war (Al-Forat, 2. Nov. 2007).

Am Samstag enthüllte der Sprecher der Multinationalen Eingreiftruppe Irak, Konteradmiral Greg Smith, in einem Interview, dass einige der jüngsten Ausweisungen in Bagdad aufgrund der Zugehörigkeit (vier Terroristen mit Verbindungen zum iranischen Regime) und der Informationsbeschaffung, darauf aufmerksam machen, dass es von schiitischen Aufständischen (mit engen Verbindungen zum iranischen Regime) ausgetüftelt wurde und wie die Arbeit der Al-Kaida aussieht", (Aljazeera, Al-Hora, Al Arabiya, Netzwerk, 24. Nov. 2007).

Im Sommer 2006 kamen bei einem ähnlichen Terroranschlag auf einen Bus mit Arbeitern auf dem Weg nach Ashraf in der Nähe der Stadt Al-Khalkis elf Arbeiter ums Leben.

Der Iranische Widerstand sieht die Verantwortlichen für diese Terroranschläge in den Badr-Brigaden, die zum IRGC gehören und ruft die MNF-I auf, die Terrorgruppe umgehend bekannt zu geben und ihre Kommandeure zu verhaften.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran
25. November 2007