Sunday, September 25, 2022
StartNachrichtenIranisches Regime überlebt nur Dank Krisen

Iranisches Regime überlebt nur Dank Krisen

Naturkatastrophen, wirtschaftliche Probleme und soziale Krisen können in jedem Land auftreten. Aber was demokratische Länder von autoritären Regimen unterscheidet, ist ihre Reaktion auf diese Probleme.

Während Regierungen alles daran setzen, die Zahl der Opfer von Naturkatastrophen oder anderen Krisen zu verhindern oder zu verringern, scheint die herrschende Theokratie im Iran vom Tod und Elend der Menschen zu profitieren. Mit anderen Worten: Der Tod ist das Markenzeichen des klerikalen Regimes im Iran und hilft ihm, zu überleben und zu gedeihen.

In den letzten Tagen haben Sturzfluten Dutzende iranischer Städte heimgesucht und eine riesige Spur von Tod und Zerstörung hinterlassen. Nach Berichten der iranischen Opposition sind bisher über 100 Menschen ums Leben gekommen, Dutzende weitere werden vermisst.

Während der Iran seit mindestens einem Jahrzehnt auch unter Dürre leidet, haben sich die dringend benötigten starken Regenfälle in eine Katastrophe verwandelt.

Die systematische Abholzung von Wäldern, das Graben von Tausenden von Brunnen, die die Grundwasserleiter zerstört haben, die Umleitung von Flüssen durch den Bau von Dämmen, die Weigerung, Hochwasserschutzsysteme zu installieren, und der Verzicht auf das Ausbaggern von Dämmen und Flüssen durch das iranische Regime haben die jüngste Hochwasserkrise im Iran erheblich verschärft.

Bislang haben sich die Regimevertreter geweigert, den Opfern zu helfen. Sie eilten zwar an den Ort des Geschehens, aber nur um Selfies zu machen und Krokodilstränen zu vergießen!

“Einige Parlamentarier, Minister und der Bürgermeister von Teheran besuchten, formell gekleidet und ohne Hilfsgüter mitzubringen, die vom Hochwasser betroffenen Gebiete der Provinz Teheran, insbesondere Imamzadeh Dawood, und machten Selfies mit schlammigen Füßen”, schrieb die staatliche Tageszeitung Jomhuri-Eslami am 30. Juli.

“Diese Fotos zogen den Zorn der Nutzer in den sozialen Medien auf sich. Einige meinten, die Beamten zeigten sich nicht besorgt und ängstlich wie die Menschen, deren Häuser und Leben durch die Flut zerstört wurden. Es gab auch keine Anzeichen von Müdigkeit wie bei den Rettern, die den Menschen helfen. Wer um alles in der Welt käme in dieser Situation überhaupt auf die Idee, ein Selfie zu machen?

Die jüngsten verheerenden Überschwemmungen sind zwar tragisch, aber sie gehören zu den vielen Krisen, die das iranische Regime verursacht und verschärft hat.

Am 23. Mai stürzte der zehnstöckige Metropol-Gebäudekomplex in Abadan im Südwesten Irans ein, wobei Dutzende von Menschen getötet und viele weitere verletzt wurden. Trotz zahlreicher Warnungen von Experten über die mangelhafte Konstruktion wurden die Metropol-Zwillingstürme von Hossein Abdolbaghi gebaut, der enge Verbindungen zu den Revolutionsgarden des Regimes (IRGC) hatte.

Anstatt den Menschen bei der Suche nach ihren Angehörigen zu helfen und Ausrüstung nach Abadan zu schicken, setzte das Regime Anti-Demonstrations-Einheiten ein, die das Feuer auf die trauernde Menge eröffnete und mehrere Personen verwundete, die friedlich demonstriert und um Hilfe gebeten hatten.

“Wir haben bereits 33.000 Gebäude in Teheran identifiziert, hauptsächlich alte Gebäude. Unter diesen Gebäuden befinden sich 947 Türme mit bis zu 12 Stockwerken. Leider haben wir schon oft gesagt, dass wir 129 Gebäude in kritischem Zustand haben, die sofortige Aufmerksamkeit erfordern”, räumte Kamran Abdoli, stellvertretender Leiter der Abteilung Brandschutz und Sicherheit der Feuerwehr, in einem Interview mit dem iranischen Staatsfernsehen am 27. Mai ein.

Mit anderen Worten: Die iranischen Beamten waren sich des möglichen Einsturzes der Metropole bewusst, beschlossen aber, dies zu ignorieren.

Die Liste der Krisen, zu deren Entstehung und Verschärfung das klerikale Regime beigetragen hat, ist endlos. Die Covid-19-Krise im Iran ist einer dieser erschreckenden Fälle. Nach Berichten des iranischen Widerstands verloren mehr als eine halbe Million Iraner ihr Leben, als der Oberste Führer des Regimes, Ali Khamenei, am 8. Januar 2020 die Einfuhr von vertrauenswürdigen amerikanischen und britischen Impfstoffen verbot. Dieses Verbot erfolgte auf dem Höhepunkt der systematischen Verharmlosung der Krise durch das Regime, das sogar so weit ging, die Existenz des Coronavirus im Iran monatelang zu leugnen.

Ein weiteres Paradebeispiel dafür, wie das iranische Regime von Krisen und Kriegen profitiert, ist der Iran-Irak-Krieg in den 1980ern. Das Regime zettelte den Krieg an und verlängerte ihn unter dem Vorwand, “die Revolution zu exportieren”, wobei Hunderttausende iranische Kinder als Kanonenfutter benutzt wurden. Diesem verheerenden Krieg fielen über eine Million Menschen zum Opfer.

Wie ein Parasit plündert das iranische Regime die Ressourcen des Landes und fügt den Iranern Schmerz und Elend zu. Das Entwickeln und Exportieren von Krisen ist Teil der Überlebensstrategie des Regimes.

Die Mutter aller Krisen für das Regime ist die “Legitimationskrise”. Vom ersten Tag an erkannten die Mullahs, dass die junge und dynamische iranische Gesellschaft eine ernsthafte Herausforderung für die rückständige Herrschaft des Regimes darstellt. Da die Mullahs nicht in der Lage waren, den Iran zu führen und eine Gesellschaft mit einem solchen Potenzial zu managen, verfolgten sie eine Politik der Schaffung und des Exports von Krisen, um den endgültigen Untergang ihres Regimes hinauszuzögern.

Doch die anhaltenden Proteste von Menschen aus allen Gesellschaftsschichten im Iran sind das umfassendste Bild einer instabilen Gesellschaft, die sich der zerstörerischen Herrschaft der Mullahs widersetzt. Der Alptraum einer Gegenreaktion der Bevölkerung auf ihre Politik und ihre Verbrechen verfolgt die Regimevertreter.