Wednesday, July 24, 2024
StartNachrichtenFrauenMaryam Rajavi: Weltfrauentag 2022 als den Tag des Widerstandes der ukrainischen Frauen...

Maryam Rajavi: Weltfrauentag 2022 als den Tag des Widerstandes der ukrainischen Frauen nennen

Im Vorfeld des Internationalen Frauentages am 8. März fand am 5. März eine internationale Konferenz mit dem Titel „Frauen: Die Kraft für den Wandel im Iran, den Weltfrieden und der Stabilität“ statt. Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI), richtete dabei ihre herzlichsten Grüße an das stolze Volk der Ukraine, insbesondere an die tapferen Frauen dieses Landes und fügte hinzu: „Lasst uns den diesjährigen Internationalen Frauentag den Tag des Widerstands der ukrainischen Frauen nennen. Und lasst uns aufstehen und ihnen für eine Minute applaudieren.

Eine Versammlung von Frauen der Mujahedin-e Khalq (MEK / PMOI) in Ashraf-3 in Albanien nahm online an der großen Konferenz in Berlin teil. Mehr als 170 Politikerinnen aus 37 Ländern waren ebenfalls bei der Konferenz anwesend. Zu den Rednerinnen gehörten Helle Thorning-Schmidt, Ministerpräsidentin von Dänemark (2011-2015); Prof. Rita Süssmuth, Bundestagspräsidentin a.D.; Urška Bačovnik Janša, Frauenktivistin und Frau des slowenischen Premierministers Janez Janša; Frances Townsend, Heimatschutzberaterin des Präsidenten der Vereinigten Staaten (2004-2007), Linda Chavez, ehemalige Direktorin des Büros für Öffentlichkeitsarbeit im Weißen Haus (1985-1986), Ingrid Betancourt, ehemalige Senatorin und Präsidentschaftskandidatin in Kolumbien; Mimi Kodheli, Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des albanischen Parlaments und Verteidigungsministerin (2013–2017); Annegret Kramp-Karrenbauer, Bundesverteidigungsministerin (2019–2021); Michèlle Alliot-Marie, ehemalige Innen-, Verteidigungs- und Außenministerin und Justizministerin von Frankreich (2002-2007); Theresa Villiers, Mitglied des britischen Parlaments, Staatsministerin für Umwelt, Ernährung und Landwirtschaft (2019-2020); zwei Abgeordnete des ukrainischen Parlaments, Lisa Yasko und Kira Rudyk; Dominique Attias, Präsidentin der Europäischen Gesellschaft für Recht, Maria Carvalho, MdEP, Ministerin für Wissenschaft und Hochschulbildung (2003-2005); Alessandra Moretti, MdEP, Mitglied des Ausschusses für Frauenrechte und Gleichstellung; Dr. Christina-Maria Bammel, Pröpstin der EKBO; Sylvia Lehmann, Bundestagsabgeordnete der SPD; Susanna Ceccardi, MdEP aus Italien, Mitglied des Auswärtigen Ausschusses; Mitglieder des US Repräsentantenhauses: Betty McCollum (D-Minnesota), Marilyn Strickland (D-Washington), Deborah Ross (D-North Carolina), Jennifer Wexton (D-Virginia), Rosa DeLauro (D-Connecticut) sowie Åse Kleveland, Kulturministerin von Norwegen (1990-1996); Marianne Binder-Keller, Mitglied des Schweizerischen Bundesparlaments; Michèle de Vaucouleurs, Mitglied der französischen Nationalversammlung; Valeria Valente, Vorsitzende des Frauenausschusses des italienischen Senats; Els Ampe, belgische Senatorin; Dr. Ranjana Kumari, führende Frauenaktivistin aus Indien; Emilia Cerqueira, Abgeordnete der Versammlung der Portugiesischen Republik; María Elena Elverdin, Anwältin und Ehrenpräsidentin der Internationalen Föderation der Frauen mit Karriere im Rechtswesen aus Argentinien; Ingjerd Schou, Mitglied des norwegischen Parlaments und Vizepräsidentin der Parlamentarischen Versammlung des Europarats; Judy Sgro, Abgeordnete und ehemalige Ministerin für Staatsbürgerschaft und Einwanderung (2003-2005); sowie Delegationen des Europäischen Parlaments und der Parlamente des Vereinigten Königreichs, Deutschland, Italien, Australien und Irland. Außerdem waren 66 Parlamentarier aus verschiedenen Ländern unter den Teilnehmern.

In ihrer Rede betonte Frau Rajavi, dass der Widerstand des ukrainischen Volkes ein Epos bei der Verteidigung der Ehre und des Überlebens ihres Landes und ein Wendepunkt bei der Wiederbelebung der Kultur des unerschütterlichen Widerstands in der heutigen Welt sei. Sie stehen auf und fordern die Beschwichtigung und Passivität des Westens heraus. Sie stehen auf und motivierten die Welt, sie zu unterstützen. Ihre Bürger und Soldaten haben standhaft wie Stahl gestanden, sagte sie. In Bezug auf die Präsenz und zentrale Rolle iranischer Frauen und Mädchen bei Protesten und Aufständen von Lehrern und Bauern in Isfahan sowie auf die Anti-Repressionsaktivitäten von Frauen und Mädchen bei Widerstandseinheiten, die Proteste verbreiten sollen, sagte Frau Rajavi: „Das ist das wahre Bild der iranischen Frauen. Ihr Schrei kommt nicht aus Niedergeschlagenheit und Verzweiflung. Vielmehr ist es ein Schlachtruf, den Status quo der Gefangenschaft zu stürzen, ein Schrei, eine Zukunft aufzubauen, die wir erreichen können und müssen. Ihr Schrei ist durch die Folterkammern, Schlachtfelder, Korridore und Hallen gegangen, in denen das Massaker von 1988 stattfand. Ihr Schrei ist in 150 Jahren Kampf iranischer Frauen gegen Tyrannei, Rückschritt und Frauenfeindlichkeit stärker geworden.“

Frau Rajavi wiederholte: „Die Frauen der PMOI haben sich entschieden gegen das Sperrfeuer der Verleumdungen gewehrt. Sie hielten jahrelang Militär- und Raketenangriffen stand, standen mit leeren Händen vor Panzern und drängten sie zurück. Damit bewiesen sie ihre Kompetenz und Fähigkeiten auf dem Schlachtfeld. Die Männer und Frauen dieser Bewegung, die an vorderster Front im Kampf des iranischen Volkes gegen die religiöse Tyrannei stehen, haben den Wert des Widerstands wiederbelebt. Sie haben sich entschieden, der Unterdrückung nicht zu erliegen und weiterhin den Preis zu zahlen, der notwendig ist, um sie zu beseitigen.“

Helle Thorning Schmidt, ehemalige Ministerpräsidentin von Dänemark, drückte ihre Unterstützung für den NWRI und seine gewählte Präsidentin Maryam Rajavi aus und sagte: „Frauen und Mädchen im Iran sind die Hauptopfer der frauenfeindlichen Maschinerie. Iranische Frauen haben sich dem Regime nicht unterworfen. Sie haben sich zu einer Kraft des Wandels im Iran entwickelt und wissen, dass ihre Rechte nur durch einen politischen Wandel im Iran erreicht werden. Frauen im Iran beteiligen sich am Widerstand für die Freiheit. Diese Beteiligung ist einzigartig, nicht nur im Iran, sondern auf der ganzen Welt.“ Sie unterstrich: „Es ist bemerkenswert, dass der NWRI von einer muslimischen Frau, Maryam Rajavi, geleitet wird. Ihr Zehn-Punkte-Plan ist eine Blaupause für die ganze Welt, um zu sehen, dass es eine demokratische Zukunft für den Iran gibt. Alle Demokraten auf der ganzen Welt sollten diesen Plan unterstützen.“

Urška Bačovnik Janša, Ehefrau des slowenischen Premierministers und starke Unterstützerin des iranischen Widerstands, sagte: „Als muslimische Frau musste Maryam (Rajavi) außergewöhnliche politische, soziale, kulturelle und ideologische Herausforderungen meistern, die von dem herrschenden Regime im Iran aufgestellt wurden. Ich lobe Maryams Mut und ihr Engagement für die Stärkung iranischer Frauen. Unter Maryams Führung sind Frauen in Schlüsselpositionen in der iranischen Widerstandsbewegung aufgestiegen.“ Sie fügte hinzu: „Ich bewundere die Arbeit des Frauenausschusses des NWRI, die ich seit geraumer Zeit genau verfolge. Iranische Frauen standen bei Protesten gegen das islamische Regime im Iran an vorderster Front. Sie haben enormen Mut, Intelligenz und Stärke bewiesen. Wir Frauen auf der ganzen Welt können stolz auf sie alle sein.“ Sie betonte: „Ich möchte die heutige Veranstaltung nutzen, um eine sehr starke Botschaft an meine westlichen Kolleginnen und die westlichen Regierungen zu übermitteln. Wir müssen gegen die Politik des iranischen Regimes zusammenstehen, welches die Freiheiten der Frauen erwürgt. Den Worten westlicher Frauenorganisationen und Regierungen müssen Taten folgen. Wir müssen für iranische Frauen da sein.“

Rita Süssmuth, ehemalige Präsidentin des Deutschen Bundestages, betonte: „Ich muss fast weinen, wenn ich an die Dinge denke, die iranische Frauen durchmachen. So kann es nicht weitergehen. Wir müssen innerhalb und außerhalb des Parlaments darüber sprechen. Wir sind alle Teil eines Ganzen und in Einheit mit allen Menschen. Der Iran ist ein hochzivilisiertes Land. Sie können es an den Frauen sehen, die aus dem Iran kommen, den Frauen in Ashraf. Sie überlebten das Regime. Sie waren nicht schwach. Leiden kann zu frischer Energie führen.“ Sie fügte hinzu: „Maryam Rajavi ist eine Frau, die ich bewundere. Sie will Freiheit und Demokratie auf der Grundlage der Werte des Islam erreichen. Es ist wichtig, jede Frau stark zu machen, dafür zu sorgen, dass sie selbstbewusst ist.“

Annegret Kramp-Karrenbauer, ehemalige deutsche Verteidigungsministerin, sagte: „Viele Frauen kämpfen für ihre Freiheit, obwohl sie ihr Leben für einen besseren Iran opfern müssen. Ein großartiges Beispiel ist Maryam Rajavi, die einen Plan für die Zukunft des Iran entworfen hat, der frei von Diskriminierung ist, wo Männer und Frauen gleich sind, ein Land, das kein Zentrum von Fundamentalismus und Terrorismus ist.“

Frances Townsend, ehemalige Heimatschutzberaterin des Präsidenten der Vereinigten Staaten, sagte: „Die Frauen der Welt führen den Widerstand für die Freiheit auf der ganzen Welt an, ob in Kurdistan, der Ukraine oder im Iran. Ich bin beeindruckt von dem Mut der Frauen im Iran, die für Wahlmöglichkeiten und für ihre Freiheit kämpfen, sei es für die Redefreiheit oder den Sturz des frauenfeindlichen Regimes im Iran.“

Ingrid Betancourt, ehemalige Senatorin und Präsidentschaftskandidatin für Kolumbien, wiederholte: „Heute wird die MEK weltweit anerkannt und respektiert. Sie steht an vorderster Front im Kampf für die Gleichstellung der Geschlechter. Maryam Rajavi brachte Licht in das Leben von Millionen zum Schweigen gebrachter und geknebelter iranischer Frauen. Wir sprechen über eine Generation von Frauen, die jetzt den Kampf für die Freiheit anführen.“ Frauen spielen eine führende Rolle bei Protesten gegen das Regime. Es ist an der Zeit, dass sich die Weltgemeinschaft zusammenschließt und handelt. Wir fordern den UN-Sicherheitsrat, die US-Regierung und die europäischen Regierungen auf, ihre versöhnliche Politik gegenüber dem iranischen Regime zu ändern. Im Fall des Iran muss die Welt den beschämenden Ansatz beenden, ein Nuklearabkommen mit dem Regime zu erreichen. Es ist an der Zeit, uns an den Menschen auszurichten. Die Unterstützung des iranischen Widerstands und der MEK ist eine Pflicht der Welt.“

Mimi Kodheli, ehemalige albanische Verteidigungsministerin, sagte auf der Konferenz: „Iranische Frauen stehen an vorderster Front aller Proteste im Iran. Was bedeutet das für Frauen, die weltweit unter Gender-Apartheid leiden? Es reicht nicht aus, die Unterdrückung von Frauen im Iran zu verurteilen. Wir müssen diese Frauen im Iran und weltweit unterstützen“.
Lisa Yasko, eine Abgeordnete des Parlaments, dass sich online aus der Ukraine anschloss, sagte in einer Atmosphäre von Sympathie und Applaus: „In der Ukraine haben wir Krieg. Unsere Brüder, Väter und Söhne sind im Krieg. Die Frauen arbeiten wirklich hart. Viele von uns haben zu Waffen gegriffen. Andere leisten humanitäre Hilfe. Andere engagieren sich in der Politik, um weltweit Aufmerksamkeit zu erregen. Wenn wir den Glauben verlieren, werden wir niemals gewinnen. Es ist sehr wichtig, den Glauben zu bewahren. An alle, die zuhören: Geben Sie Ihr Land nicht auf. Wir kämpfen für euch alle. Wenn wir unsere Freiheit jetzt nicht verteidigen, wird die Geschichte nie mehr dieselbe sein. Ich bin sehr stolz auf meine Nation und sende Ihnen allen meine Liebe. Wir brauchen Frieden in der Ukraine. Wir brauchen Frieden in der Welt.“

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI)
5. März 2022