Tuesday, November 29, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteZehn Gefangene im Iran erhängt

Zehn Gefangene im Iran erhängt

NWRI – Das fundamentalistische Regime im Iran hat am Montag im Süden des Landes 10 Gefangene erhängen lassen, darunter mindestens zwei afghanische Bürger.

Sechs Gefangene wurden am Montag im Gefängnis von Bandar Abbas, im Süden des Iran, erhängt. Als deren Namen  wurden angegeben:  Siamak Fadaii, 24, Zaher Amroddin, 24 (afghanischer Bürger); Vazirahmad Amroddin, 22 (Afghane), Amir-Hossein Abdol-Khaleq, 22,  Mansour Mehdizadeh, 68 und Gholam Fayezi, 28.

Vier weitere Gefangene wurden am Montag in Minab, 80 km östlich von Bandar Abbas erhängt. Ihre Namen: Saadat Shah Karam Zahi (Rigi), Issa Omar Zehi und zwei, bei denen nur der Nachname genannt wurde: Shahnavazi und Jedgal.

Die Anklagen lauteten auf Straftaten im Zusammenhang mit Drogen.

Nach diesen Hinrichtungen hat Frau Farideh Karimi, Mitglied des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI) und Menschenrechtsaktivistin am Dienstag geäußert: „Das fundamentalistische Regime im Iran greift zunehmend auf Gruppenhinrichtungen zurück, um die Bevölkerung in Schrecken zu versetzen und alle Proteste aus dem Volk, die Veränderungen verlangen, zu verhindern. Die internationale Gemeinschaft sollte solche Massentötungen nicht tolerieren und sollte ihre Verbindungen zum Iran von der Bedingung abhängig machen, dass Hinrichtungen und Folter ein Ende gesetzt.

Eine Verlautbarung des Büros des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte  Zeid Ra’ad Al Hussein vom 5. August besagt: „Nach den Berichten wurden im Iran bisher in diesem Jahr 600 Personen hingerichtet. Im vergangenen Jahr wurden mindestens 753 Menschen in dem Land hingerichtet“.