Saturday, December 3, 2022
StartNachrichtenAktuellesZwanzig Tonnen Sprengstoff des iranischen Regime in Afghanistan entdeckt

Zwanzig Tonnen Sprengstoff des iranischen Regime in Afghanistan entdeckt

NWRI – Die Entdeckung und das Konfiszieren von fast 20 Tonnen Sprengstoff, der vom iranischen Regime nach Afghanistan geschickt wurde, ist ein weiteres Puzzlestück in den ominösen Plänen der Mullahs zur Kriegstreiberei, dem Export von Terrorismus und dem Aufrechterhalten der Instabilität in der gesamten Region.

Der Sprengstoff wurde am Dienstag, den 5. Oktober in der Nimrouz Provinz an der Grenze zum Iran entdeckt. Er war in Kisten mit Aufschriften wie Lebensmittel, Spielzeug und Küchengeschirr versteckt. Der Sprengstoff kann auch benutzt werden, um Straßenbomben zu bauen.

Die Rolle des klerikalen Regimes in Bombenanschlägen und terroristischen Aktionen im Irak hat neue Dimensionen erreicht und bereitet US Vertretern und Kommandeuren der US Streitkräfte im Irak Sorge. Am 28. September beschuldigte Dr. Tareq al-Hashemi, der stellvertretende Präsident des Irak, das iranische Regime, sich durch die Ausbildung, Finanzierung, Unterstützung und den direkten Rückhalt von terroristischen Anschlägen in seinem Land einzumischen. Er erklärte, dass einige feindliche Splittergruppen sein Land schwächen und Aufruhr provozieren.

Das zerfallende Regime, unfähig, die steigende politische und wirtschaftliche Krise und die steigende Wut und Ablehnung des Volkes zu lösen, braucht den Export von Terrorismus und die Krisen in der Region und der Welt. Die regionale Herrschaft ist ein untrennbares Element der Politik der Mullahs und seiner abscheulichen Regentschaft. Um eine terroristische Einmischung zu verhindern und eine Neutralisierung dieser Politik zu erreichen, muß eine klare Linie gegen das Regime gefahren werden und Sanktionen verhängt, sowie der Ruf des iranischen Volkes zum Sturz des mittelalterlichen Regimes und der Gründung einer Demokratie und der nationalen Souveränität des Iran unterstützt werden.

Nationaler Widerstandsrat Iran

8. Oktober 2010