Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteZwei Monate nach dem Tod von Bardia Amir- Mostowfian ist der Leichnam...

Zwei Monate nach dem Tod von Bardia Amir- Mostowfian ist der Leichnam immer noch im Besitz der irakischen Regierung

Camp Liberty – Nr. 32
62 Tage nach dem Tod von Bardia Amir-Mostowfian (44) wird sein Leichnam immer noch nicht vom Komitee des irakischen Regierungschefs heraus gegeben. Bardia, ein Mitglied der Volksmojahedin Iran (PMOI), war in der dritten Gruppe von Bewohnern aus Ashraf, die vor dem iranischen Neujahrsfest (Nowruz) unter Zwang und inhumanen Druck der Regierung des Irak und des fehlenden Widerstandes des Sonderbeauftragten des UN Generalsekretärs nach Camp Liberty zogen.

Er starb eine Stunde nach der Ankunft in Liberty, nachdem sich die Bewohner zum iranischen Neuen Jahr versammelt hatten. Ein irakischer Arzt bestätigte, dass er wegen totaler Erschöpfung und Streß an Herzversagen starb.

Die irakische Regierung und sein Vertreter, Sadeq Mohammad Kazem, der direkt an den beiden Massakern im Juli 2009 und April 2011 beteiligt war und der vor einem spanischen Gericht angeklagt ist, lehnen es ab, den Leichnam an seine Familie in Liberty auszuhängen. Dies ist ein ungesetzlicher und inhumaner Akt, der gegen die islamischen Werte verstößt. Zuvor hatte die irakische Regierung in Zusammenarbeit mit der Mullahbotschaft in Bagdad bereits die Herausgabe des Leichnams von Frau Mehr-Sefat an ihre Familie in Ashraf mehr als fünf Monate lang verweigert. Sie starb am 21. September 2011.

Die täglichen Berichte der Bewohner von Camp Liberty zeigen, dass die Frage der Herausgabe mit UNAMI Beobachtern und Vertretern der Bewohner in den Treffen am 21. und 22. März, sowie am 3., 4. , 7., 8., 9., 10., 21., 22., 23., 25., 28. und 30. April und am 1., 9. und 11. Mai angesprochen wurden, doch sie führten zu nichts.

Es wurde gesagt, dass die irakische Regierung die Botschaft des iranischen Regimes gebeten habe, eine Entscheidung darüber zu treffen, obwohl Amir Mostowfian ein politischer Flüchtling aus Deutschland und ein hartnäckiger Oppositioneller des iranischen Regimes ist. Er ist seit 2004 als geschützte Person unter der Genfer Konvention anerkannt. Die Einmischung des iranischen Regimes und seiner Botschaft in diesem Fall ist absolut empörend und ein Zeichen dafür, wie sehr den kriminellen Mullahs im Iran gedient wird.
 
Der iranische Widerstand ruft den UN Generalsekretär und den UN Hochkommisar für Flüchtlinge auf, die irakische Regierung an ihre Pflicht zur Übergabe des Leichnams an seine Familie zu erinnern, damit diese ihn beerdigen kann.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
21. Mai 2012