Saturday, December 3, 2022
StartNWRI-ErklärungenInlandIran: Protest der Investoren weitet sich aus

Iran: Protest der Investoren weitet sich aus

Ein Makler des Regimes: Institutionen der Ausplünderung haben  politische Macht inne und sie bekommen Rückendeckung zur Umgehung der Gesetze
Am Morgen des Mittwoch am 21. Juni haben Tausende von Opfern der Finanzinstitutionen, die den Revolutionsgarden, der Organisation der Basidsch, der Polizei und der Justiz gehören, in Teheran, Maschad, Ahwaz, Babol, Abhar, Ardebil und Rasht Kundgebungen veranstaltet.

In Teheran haben sich mindestens 3000 Einleger bei der Caspian Stiftung vor dem Amtsgebäude von Rohani versammelt. Die Protestierenden skandierten bei ihrem Marsch: „Der Staat der Mäßigung hat die Taschen der Menschen geleert“, „Chef der Zentralbank, es reicht mit dem Betrug des Volkes“, „Der Iran ist zu einem Haus für Diebe geworden“, „Unsere Leute passen auf, sie hassen Lügner“, „Diebe zu unterstützen ist Verrat am Koran“, „Tod dem Dieb“.
Zur gleichen Zeit haben sich mehrere aus dem Personal der Luftfahrtorganisation des Regimes, deren Einlagen geplündert wurden, um Häuser zu bauen, vor dem Gebäude der Regierung am Flughafen Mehrabad versammelt.
In Ahwaz haben die um ihr Geld betrogenen Menschen die Straße vom Sa’at Platz zum Universitätsplatz blockiert. Sie riefen: „Wenn unsere Probleme nicht gelöst werden, ist es mit Ahwaz vorbei“. Agenten der Polizei fuhren mit Militärfahrzeugen auf den Platz, um die Protestierenden zu vertreiben.
In Maschad haben sich die Protestierenden vor dem Gerichtsgebäude der Stadt versammelt und gerufen: „Or Hijat Ibn al-Hassan (der 12. Imam), erlöse uns von dem Druck“, „Dieser erfolglose Seif muss hingerichtet werden“.
Am Tag zuvor haben die betrogenen Menschen in Shiraz, Ahwaz, Maschad,, Masjed Soleiman, Omideh und Parsabad protestiert.
Ahmad Hatami Yazdi, ein Finanzexperte des Regimes erklärte als Reaktion auf die Massenkundgebungen der Opfer: „Unsere Situation wird in Zukunft sehr schwierig sein“, und fuhr fort: „Diejenigen, die diese Institutionen geschaffen haben, hatten eine bestimmte politische Macht und einen bestimmten Rückhalt, so dass sie die Gesetze umgehen konnten, sie nicht befolgen und Bereiche ohne Lizenz im ganzen Iran einrichten und die Einlagen der Menschen für sich vereinnahmen konnten… Eine der ersten solcher Einrichtungen an den Gesetzen vorbei war die Institution Ghavamin, die mit der Polizei zusammenhängt. Die Zentralbank würde sagen, wenn wir das alles beenden wollten, müssten wir die Polizei zumachen. „Mizan“ hängt mit einigen Leuten im Justizpersonal in Maschad zusammen. Es gibt alle möglichen Arten von Machtzentren im Land, die sich nicht an die Gesetze halten, sie kümmern sich kein Jota um die Gesetze… Sie werden alle mit unverhältnismäßiger politischer Unterstützung ausgestattet und existieren mit genau dieser Protektion weiter. Sie haben sich das Logo der Caspian über den Kopf gehängt, aber es ist nicht unwahrscheinlich, dass die Banken in zwei oder drei Jahren unter diesem Desaster zu leiden haben werden. Unsere künftige Situation wird sehr ernst sein (Netz der Regierungsnachrichten – 20. Juni). Der gleiche Vertreter der Regierung hat schon zugegeben: „hinter diesen Finanz- und Kreditinstitutionen steht sehr viel Macht. Eine Macht, die die Entscheidungen des Rates für Geld und Kredit, wenn nötig, ändern kann“ (Wirtschaftsnachrichten – 20. Mai).
Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran
21. Juni 2017