Monday, January 30, 2023
StartNWRI-ErklärungenInlandMaryam Rajavi hat den Angehörigen der Opfer der Grubenexplosion kondoliert und das...

Maryam Rajavi hat den Angehörigen der Opfer der Grubenexplosion kondoliert und das iranische Regime für die Tragödie verantwortlich gemacht

Die gewählte Präsidentin des Iranischen Widerstandes hat den Angehörigen von Dutzenden von Grubenarbeitern ihr Beileid ausgesprochen, die bei der Explosion der Azadshahr Grube umgekommen sind, und ebenso allen Arbeitern und Bewohnern der Provinz Golestan wegen dieser Tragödie. Sie wiederholte, dass das korrupte Kleriker-Regime für diesen schlimmen Unfall und die große Zahl der zu Tode Gekommenen verantwortlich ist.

Unter ähnlichen Umständen mobilisieren die Regierungen in anderen Ländern alle ihre Ressourcen, um den Betroffenen zu helfen“, erklärte sie und fuhr fort: „Im Iran werden jedoch alle Ressourcen entweder ausgeplündert oder verbraucht, um das öffentliche Leben zu unterdrücken“.
Frau Rajavi rief die Bevölkerung von Golestan und besonders die Jugend in der Provinz auf, den bei der Explosion Verletzten und den Angehörigen der Opfer zu helfen.
Am Mittwoch, dem 3. Mai, um 12:05 Uhr mittags wurden bei einer Explosion in der Yourt Kohlengrube in Azadshahr in der Provinz Golestan (im Norden des Iran) Dutzende von Grubenarbeitern getötet und viele verletzt.
Die staatlichen Medien haben berichtet, dass die Leichname von 35 Arbeitern bis jetzt geborgen wurden. Es gibt aber noch mehr Opfer dieses schockierenden Vorfalls, die noch im Geröll tief unten in der Grube liegen.
Einer der geretteten Grubenarbeiter sagte gestern, dass sie den Geruch des Gases in der Grube wahrgenommen hätten. Sie haben dann die Direktoren der Grube informiert, was vergeblich war. Sie haben sich nicht darum gekümmert.
Die Tunnel in der Azadshahr-Grube haben nicht das Mindestmaß an Sicherheitsvorkehrungen. Wenn es zu Unfällen kommt, gibt es nur für 15 bis 20 Minuten Sauerstoff.
Das Kleriker-Regime hat jedoch schamlos die Arbeiter für diesen Unfall verantwortlich gemacht. Der Gouverneur von Golestan gab dazu an, „die Nachlässigkeit eines Reparaturarbeiters“ habe die Explosion verursacht.
Der Arbeitsminister der Mullahs Rabii hat auch auf die Grubenarbeiter gezeigt und gesagt: „Offenbar ist in 700 m Tiefe ein Kohlewaggon stecken geblieben. Die Arbeiter mussten dann den Motor des Waggons mit Überbrückungskabeln starten, was zur Explosion geführt hat“.
Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran
3. Mai 2017