Sunday, November 27, 2022
StartNWRI-ErklärungenInlandTeheran, Karaj, Rasht, Shiraz und Isfahan Schauplätze vom Widerstand der rebellischen Jugendlichen

Teheran, Karaj, Rasht, Shiraz und Isfahan Schauplätze vom Widerstand der rebellischen Jugendlichen

Pressemitteilung – Aufstände im Iran – Nr. 23

Heute, am 19. November, dem 5. Tag der landesweiten Aufstände, gingen die Proteste in Rasht weiter. Dort sperrten die Bürgen mehrere Straßen.

Die unterdrückenden Einheiten des Regimes hatten zu viel Angst, sich den Bürgern zu nähern und versuchten daher, sie mit Drohungen und Einschüchterungen zum Einhalt zu bewegen.

Heute nacht gingen auch die Proteste und Zusammenstöße mit Sicherheitskräften in Pakdasht in Teheran weiter. In der letzten Nacht wurden drei Banken in dieser Region in Brand gesetzt. In Arya Shahr in Teheran riefen die Menschen in den Straßen gegen Vertreter des Regimes bis weit in die Nacht hinein. Die unterdrückenden Sicherheitskräfte schossen in die Luft.

Die Studenten der Azad Universität in Gohardasht (Karaj), hielten einen Protest ab und riefen:“ Genug der Versprechungen! Das Volk nimmt es jetzt in die Hand“ und „Wir wollen keine leblosen Studenten“.

In der letzten Nacht gingen auch die Zusammenstöße in Mehrshahr (Karaj) weiter. Die Jugendlichen lieferten sich mit unterdrückenden Sicherheitskräften bis nach Mitternacht Straßenschlachten an der Eram Allee. Mehrere staatliche Banken wurden in Brand gesetzt. Die Studenten der Gohardasht Universität riefen: „Genug Sklaverei, das Volk nimmt es jetzt in die Hand“.

In Shiraz und in deren Vororten, darunter in der Sadra Siedlung, wurden Banken angezündet und Überwachungskameras der Sicherheitskräfte zerstört oder außer Betrieb gesetzt. Es gab massive Auseinandersetzungen auf der Anif – Abad Straße, der Quran Ringstraße, der Bushehr Straße, der Zand Kreuzung und dem Namazi Platz. Bürger verteilten Essen an die Jugendlichen vor Ort.

In der Innenstadt von Isfahan wurde ein Laden in Brand gesetzt, welcher die IRGC beliefert.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

19. November 2019