Wednesday, November 30, 2022
StartNWRI-ErklärungenInlandTrotz massiver Unterdrückung geht der Aufstand in Teheran und anderen Städten weiter

Trotz massiver Unterdrückung geht der Aufstand in Teheran und anderen Städten weiter

Intensive Zusammenstöße zwischen den Menschen in Mahshahr und IRGC.

Tod von 16 Jugendlichen

Pressemitteilung – Aufstände im Iran – Nr. 22

Trotz weitverbreiteter und skrupelloser Morde trat der landesweite Aufstand des iranischen Volkes in seinen fünften Tag ein. (Foto: Iranische Proteste – In Mahshahr im Süden Irans setzten sich die Proteste und Zusammenstöße der Bevölkerung, die am 18. November begannen, am 19. November fort)

Dies ist, während die Revolutionsgarde (IRGC), der paramilitärische Bassij, die State Security Force (SSF), das Ministerium für Geheimdienst und Sicherheit (MOIS), andere Unterdrückungsorgane und sogar die reguläre Armee in Alarmbereitschaft sind.
In der westiranischen Stadt Kermanshah stießen Jugendliche mit den Unterdrückungskräften in den Straßen Mossadeq, Dowlat-Abad und Dizel-Abad zusammen. Sie haben staatliche Banken und Regimezentren in Brand gesteckt, drei Mitglieder des paramilitärischen Bassij kamen ums Leben und mehrere verletzt.

In Teheran kam es heute erneut zu Protesten und Zusammenstößen zwischen der Bevölkerung und den Unterdrückungskräften in den Stadtbezirken Sadeqiyeh und Teheran Pars.

Im südiranischen Mahshahr setzten sich die gestern begonnenen Proteste und Zusammenstöße bis heute fort. Die IRGC hat Panzer und gepanzerte Personentransporter (APCs) zur Unterdrückung der Bevölkerung eingesetzt. Mehrere IRGC-Kommandeure, darunter Brig. General Hassan Shahvarpour, Oberbefehlshaber der IRGC in der Provinz Khuzestan, Brig. General Ahmad Khadem, Kommandeur der Karbala-Garnison der IRGC, und Hossein Bagherzadeh, MOIS-Generaldirektor in der Provinz Khuzestan (Geheimdienstzentrale in der Provinz), sind nach Mahshahr gereist. Die Regimetruppen haben die Gemeinde Taleqni, einen Vorort von Mahshahr, umzingelt. Mindestens 16 Einwohner der Stadt wurden getötet, 150 verhaftet und viele weitere verletzt. Mehrere Gardisten, darunter der IRGC-Oberst Sayyadi von der staatlichen Sicherheitskräfte kamen bei diesen Zusammenstößen ums Leben.

In Shiraz schossen Hubschrauber aus der Luft auf die Demonstranten und töteten eine Schülerin. Als die rebellischen Jugendlichen eine paramilitärische Bassij-Basis angriffen, wurden viele von schweren Maschinengewehren des Kalibers 50 getötet.
Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI), begrüßte die auferstandenen iranischen Bürger und forderte die Weltgemeinschaft auf, die Verbrechen des Regimes zu verurteilen und das Recht des iranischen Volkes anzuerkennen, die verbrecherische religiöse Diktatur im Land zu stürzen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

19. November 2019