Monday, January 30, 2023
StartPresseschauDie Araber und der Iran - Botschafter der V.A.E sagt die Wahrheit

Die Araber und der Iran – Botschafter der V.A.E sagt die Wahrheit

The Arabs on Iran - The U.A.E. ambassador tells the truthTHE WALL STREET JOURNAL – Das offenste Geheimnis der Welt ist, dass die arabischen Länder im Mittleren Osten große Angst vor einen atomaren Iran haben, vielleicht sogar mehr als Israel. Die Überraschung ist allerdings, dass ein Vertreter der Regierung darüber in der Öffentlichkeit spricht, daher sich die Aussagen des Botschafters der Vereinigten Arabischen Emiraten (Yousef Al-Otaiba) mehr als eine Notiz wert.

Auf einem Bankett, welches von The Altantic gesponsort wurde, wurde er gefragt, ob Otaiba es befürworten würde, wenn die USA das Atomprogramm des Iran mit Gewalt stoppen würde. Er sagte:“ Absolut, Absolut. Ich denke, unser Risiko, dass der Iran eine Atombombe erlangt, ist größer als ihr Risiko. Sie sind 7000 Meilen entfernt, zwei Ozeane trennen sie. Eine atomare Bedrohung des Iran ist keine Bedrohung für ihre Heimat. Es könnte ihre Stützpunkte in der Region bedrohen, es könnte den Friedensprozess bedrohen, es könnte das Gleichgewicht der Macht verändern, aber es wird sie nicht direkt bedrohen.“

Ob eine Bedrohung mehrerer Sicherheitsinteressen der USA nicht die USA selbst bedrohen, wollen wir  den Jesuiten überlassen. Doch der Botschafter hat Recht, dass es sein Land direkt bedroht. Herr Otaiba ergänzte, dass „es viele Länder in der Region gibt, die ein Abweichen von der Aussage, den Iran zu konfrontieren, dazu bewegen wird, in Richtung Iran zu gehen, um sich zu schützen.“ Er äusserte auch seine Bedenken über eine beliebte Idee in Washington, dass der Iran nur Abschrecken will, wenn er die Bombe hat. „Es sei immens wichtig, dass der Westen den Iran stoppt, bevor er an die Bombe kommt. Sonst wären die ganzen Erklärungen sinnlos gewesen.“, so Otaiba.

Gestern bezeichnete das Außenministerium der V.A.E. einen Bericht der Washington Times als „ungenau“, in dem es hies, dass Herr Otaiba am Rande des selben Banketts noch weiter gegangen sei und gesagt habe, er wünsche eine Militäroperation, um „mit einem atomwaffenfreien Iran zu leben“. Dieser Kommentar zeigt, dass dies wohl zu weit für die V.A.E geht, die Wahrheit zu äussern. Statt dessen tat sie ihn als private Aussage ab, der in einer Zeitung zitiert worden sei.

Doch die anderen Aussagen von Otaiba lassen keinen Zweifel daran, dass viele arabische Vertreter über einen schiitischen Atomwaffenstaat nachdenken. Sie warten verzweifelt darauf, dass die USA oder Israel ihn, notfalls mit Gewalt, daran hindern.