Saturday, December 3, 2022
StartPresseschauHoffnungsvoller Präsidentschaftskandidat Sarkozy warnt vor einem nuklearen Iran

Hoffnungsvoller Präsidentschaftskandidat Sarkozy warnt vor einem nuklearen Iran

International Herald Tribune – Die französische Präsidentschaftshoffnung Nicolas Sarkozy erklärte am Mittwoch, dass der Beste Weg, Iran zum Einstellen seiner nuklearen Aktivitäten über Druck sei. Er warnt wiederholt vor dem, was im Irak geschieht.
Sarkozy, der Innenminsiter und Toprivale bei den Wahlen im April und Mai, nannte das iranische Programm eine der Schlüsselaufgaben der Welt so wie auch seinen außenpolitischen Vorschlägen für ein Frankreich mit ihm an der Spitze zu entnehmen ist.

Am Montag sagte Sarkozy, dass unter ihm Frankreich nicht mit den Vereinigten Staaten zusammen arbeiten würde, wenn man sich zu einer militärischen Intervention im Iran entschließen würde und erklärte, dass die Hinweise der USA darauf, dass sie keine militärische Aktion planen eine "nutzlose Positionierung" sei.

Bei einer Pressekonferenz am Mittwoch, versprach Sarkozy Unterstützung für die UN Sanktionen, die dem Iran auferlegt wurden, weil er die Forderungen des Sicherheitsrates zum Einstellen der Urananreicherung missachtet habe. 

"Ich will mit Sanktionen so weit wie möglich gehen", sagte Sarkozy, der zur Zeit Frankreichs Innenminister ist. "Ich sagte nicht, dass wir andere Optionen brauchen."

Er stellte nicht klar, welche anderen Optionen das sein könnten und er warnte erneut vor dem "was im Irak geschieht". Frankreich führt die internationale Opposition zu der von der USA geführten Invasion im Irak im Jahr 2003.

Sarkozy selbst hat sich vom Präsidenten Jacques Chirac abgegrenzt wegen seiner engeren Verbindungen zu den Vereinigten Staaten und versprach eine starke Unterstützung für Israel, kritisierte aber, das was er ein "arrogantes Frankreich" nannte, wenn es um auswärtige Angelegenheiten geht.

Am Mittwoch nannte er die Freundschaft zwischen Frankreich und den USA "eine Notwendigkeit für das Gleichgewicht der Welt". Er fügte jedoch hinzu: "Freundschaft ermöglicht es, die Wahrheit zu sagen, wenn sie einen Fehler machen. … Freundschaft ist Respekt, Verständnis und Zuneigung. Freundschaft ist nicht Unterordnung."

Die Weltmächte diskutieren härte Sanktionen gegen den Iran für seine fortgesetze Mißachtung der Forderung nach dem Stopp der Urananreicherung. Der Iran besteht darauf, dass er nur Atomenergie für friedliche Zwecke haben will, die internationale Gemeinschaft würde jedoch befürchten, dass er in den Besitz von Atomwaffen kommen will.

"Die Aussicht auf einen Iran mit Atomraketen ist nicht annehmbar", sagte Sarkozy. Das ist eine "ständige Bedrohung der Existenz von Israel und den Südosten Europas", sagte er.

Sarkozy verteidigte Frankreichs eigene nukleare Abschreckung als "ein unbedingtes Muss. Das ist unsere Lebensversicherung", sagte er.

Er führte Pläne für eine aktive französische Rolle in den Angelegenheiten der Welt aus, die sich stark auf die USA und die europäischen Verbündeten anlehnen.