Wednesday, February 1, 2023
StartPublikationenGastbeiträgeDer iranische Öl-Export sinkt um 24,3%

Der iranische Öl-Export sinkt um 24,3%

Iran's oil export down 24.3 percentNCRI – Die Menge des vom Iran exportierten Öls sank nach veröffentlichten Berichten vom März 2009 bis zum Februar 2010 um 24, 3%. Der stellvertretende Leiter des Planungsbüros des iranischen Präsidenten teilte ebenfalls mit, der Ölexport sei in den vergangenen 30 Jahren um die Hälfte gesunken.
Nach von der staatlichen Nachrichtenagentur Fars veröffentlichten Berichten sanken die Ölexporte sowie die anderer petrochemischer Produkte: Erdgas und Flüssiggas in demselben Zeitraum um 24, 3% auf den Wert von 59 555 Millionen $.

Der besagte Bericht teilt auf der anderen Seite mit: Der Wert anderer Produkte als Öl stieg in dieser Zeit auf 19 Milliarden $ – 12, 7% mehr als in dem Jahr davor.

Die staatliche Nachrichtenagentur Fars äußerte sich nicht zu den Gründen der sinkenden Öl-Einnahmen, es scheint aber, dass die international zunehmenden Sanktionen gegen Öl und Gas in diesem kritischen Sektor der iranischen Wirtschaft neue Investitionen verhindert haben.

Das iranische Regime hat es seit den frühen 90er Jahren mit einseitig von den USA verhängten Öl-Sanktionen zu tun und sah sich später den Resolutionen des UN-Sicherheitsrates ausgesetzt, die Investitionen im Öl- und Gas-Sektor des Landes weiter erschwerten.

Das Ausmaß dieser Sanktionen führte im Verein mit den Nachwirkungen des achtjährigen Krieges gegen den Irak dazu, dass dem stellvertretenden Präsidenten der Mullahs zufolge die iranischen Ölexporte in den letzten 30 Jahren um 50% zurückgegangen sind – von 4 565 Millionen auf 2 357 Barrels am Tag.

Auch der wachsende inländische Bedarf trug zu der Senkung der Exporte bei.

Nach dem Bericht des stellvertretenden Leiters des Büros für Planung und strategische Aufsicht beim Präsidenten der Mullahs, der von der staatlichen ILNA veröffentlich wurde, wurden im Lande 1979 nur 585 000 Barrels pro Tag, 2008 hingegen 1,659 Millionen pro Tag verbraucht.

Der Iran ist der zweitgrößte Erdöl-Exporteur und Mitglied der OPEC; er verfügt außerdem über die zweitgrößten Gasvorräte der Welt. Der Öl-Export verschafft dem Lande 80% seiner Einnahmen.

Aufgabe des Tauschgeschäfts mit Öl

Der Direktor der Nationalen Ölgesellschaft hat erklärt, die hohen Unkosten des Öl-Tausches mit Ländern um das Kaspische Meer hätten zur Aufgabe dieses Geschäfts geführt; „es erbringe dem Lande keine Wohltaten mehr.“

Das Regime tauschte Öl in den vergangenen 13 Jahren mit Ländern wie Turkmenistan und Kirgisistan; die Verträge mit vier Ländern wurden nicht erneuert.

Das Geschäft wurde aufgegeben, als nach der Nachrichtenagentur Mehr der Präsident der Mullahs um eine Zunahme von
300 000 Barrels pro Tag bat. Im vergangenen Jahr handelte es sich um 90 000 Barrels am Tag.