Wednesday, December 7, 2022
StartPublikationenGastbeiträgeIran: Interne Streitereien im Regime über das Scheitern der Intrigen gegen die...

Iran: Interne Streitereien im Regime über das Scheitern der Intrigen gegen die PMOI

Thousands of supporters of the Iranian resistance demonstrated on January 27, 2009 during a rally in front of the European Union council headquarters in Brussels. The rally came one day after the EU Foreign Ministers decided to remove People's Mojahedin of Iran (PMOI/MEK) from the EU terrorist list. The European Union on 26 January 2009 removed PMOI, from its blacklist, bringing an end to a long legal battle. NWRI – Im Wahlkampf haben verschiedene Fraktionen des Mullahregimes eine Fehde untereinander über die Delistung der Volksmojahedin Iran (PMOI) von den Terrorlisten Großbritanniens und der EU und das Scheitern der Intrigen des Regimes gegen Camp Ashraf begonnen. Mit der Kritik konfrontiert, versuchte Mahmoud Ahmadinejad am Montag auf einer Pressekonferenz in “rührender” Art und Weise diese Niederlagen herunter zu spielen. “Das Grüppchen ist tot und spielt keine Rolle in den geopolitischen Gleichungen”, sagte er.

Unfähig, seinen Ärger über die Delistung der PMOI von den Terrorlisten zu verbergen, sagte er: "Durch die Delistung der Volksmojahedin von den Terrorlisten hat Europa sein wahres Gesicht gezeigt und sich selbst degradiert.”

Aus Angst vor der Expansion und der Stärke der PMOI versuchte Ahmadinejad in schwächlicher Manier, die Regimekräfte zu vertrösten. Er sagte: “Wenn der Westen glaubt, er könne die Volksmojahedin als Hebel gegen den islamischen Iran nutzen, dann müssen sie wissen, dass zwei oder drei mächtige Staaten nichts gegen uns tun können und dass das Grüppchen viel zu klein ist, um uns zu bedrohen.”

Mohsen Rezai, der frühere Kommandeur der islamischen Revolutionsgarden (IRGC) und Kandidat in den kommenden Scheinwahlen sagte am 24. Mai: "Einer von Ahmadinejad’s unverzeihlichen Fehlern war es, den Fortschritt bei der Delistung der PMOI von den Terrorlisten zu vernachlässigen”. Er ergänzte, dass dies „einen Milliarden Dollar hohen Schaden” für das Land angerichtet hat. Im Sommer 1981 nach den Massenhinrichtungen von 1981 hatte Rezai noch verkündet: „Mehr als 90% der Mojahedin wurden eliminiert und der Rest wird bald zerstört sein.“

Vor einigen Wochen sagte der frühere Präsident des Regimes, Mohammad Khatami, dass zu seiner Amtszeit die PMOI auf die Terrorlisten gesetzt wurde, dass sie aber während Ahmadinejad’s Regierungszeit von den Listen genommen wurde.

Auf der Konferenz am Montag erklärte Ahmadinejad die Fortführung der kriminellen und ungesetzlichen Intrigen gegen die Ashraf-Bewohner und sagte: „Der Iran befindet sich in ständiger Kommunikation und Verhandlung mit den irakischen Mitarbeitern und verfolgt weiterhin die Ausweisung der Anführer der Volksmojahedin.“

In der letzten Woche traf sich der Sekretär des Obersten Nationalen Sicherheitsrates der Mullahs mit dem irakischen Außenminister und beschrieb die „fortwährende Anwesenheit“ der PMOI in Ashraf als „inakzeptabel“ für die „fundamentale Sicherheit“. Ahmadinejad bekräftigte ebenfalls die Forderung von Khamenei vom 28. Februar an die irakische Regierung und sagte dem Außenminister: „Die Vereinbarung zwischen der islamischen Republik Iran und dem Irak muss schnell umgesetzt werden.“

Photo: Thousands of supporters of the Iranian resistance demonstrated on January 27, 2009 during a rally in front of the European Union council headquarters in Brussels. The rally came one day after the EU Foreign Ministers decided to remove People's Mojahedin of Iran (PMOI/MEK) from the EU terrorist list. The European Union on 26 January 2009 removed PMOI, from its blacklist, bringing an end to a long legal battle.