Wednesday, November 30, 2022
StartPublikationenGastbeiträgeNachruf: Lord Archer von Sandwell

Nachruf: Lord Archer von Sandwell

Peter Archer war Gründungsmitglied des Internationalen Komitees von Amnesty International

Amnesty International würdigt heute Lord Archer von Sandwell von der Labourpartei, der am 14. Juni 2012 im Alter von 85 Jahren starb. Er war einer der Gründungsmitglieder der Menschenrechtsorganisation.
Obwohl er nicht direkt beim Start von Amnesty International im Mai 1961 beteiligt war, war Peter Archer zusammen mit Peter Benenson, Louis Blom-Cooper, Eric James und Peggy Crane Gründungsmitglied des Internationalen Komitees von Amnesty International und er war der Vorsitzende der Bewegung Anfang der 60er Jahre.

Bis zu seinem Tod war er ein treuer Anhänger von Amnesty International.

Kate Allen, die Direktorin für GB von Amnesty International, die Peter Archer mehrere Male traf, sagte über ihn:

„Peter Archer unterstützte Amnesty über 50 Jahre lang und er war für mich und meine Kollegen immer eine wertvolle Hilfe. Er arbeitete hart an unserem großen Aufruf zur Gründung des ersten Aktionszentrums für Menschenrechte, welches dann 2005 in Shoreditch eröffnet wurde. Peters Einsatz für die Menschenrechte und Amnesty International war so lange, dass jetzt etwas in der Amnesty Bewegung fehlt und wir werden ihn immer schmerzlich vermissen.“

Louis Blom-Cooper, einer der Mitgründer des Komitees, sagte:

„Als Freund und enger Kollege kann ich sagen, dass Peter immer ein kongenialer Gegenpart war und nie von seinen Prinzipien der Menschenrechte abwich.“

Lord Archer kam aus einem bescheidenen Haus in der West Midland Black Country Gegend und verließ mit 16 die Schule, um als Angestellter im Gesundheitsministerium zu arbeiten.

Mit 18 wurde er zu der Arbeit in den Kohleminen eingezogen, wo er vier Jahre lang arbeitete, bis das Gesetz den Einzug 1948 verbot. 

Als Menschenrechtsaktivist, als Anwalt und als Abgeordneter der Labour Partei nahm er an Aktionen zum Ende der Todesstrafe in Großbritannien teil und stimmte 1998 für den Zusatz 36 im Gesetz gegen Verbrechen und Unordnung. 

1947 trat er der Labour Partei bei und trat 1959 für Hedon Süd an. Nach einer erfolglosen Kandidatur als Vertreter für Brierley Hill 1964 wurde er 1966 Mitglied des Parlamentes von Rowley Regis und Tipton in seinem Heimatbezirk Westmidlands. 1974-1992 war der dann Abgeordneter von Warley West.

Er war ein Teilnehmer der informellen Gruppe, die mit dem Gründer von Amnesty, Peter Beneson, über die Idee einer „Kampagne zur Start von Amnesty“ vor dessen Start 1961 diskutierte.

Er reiste viel durch die Welt, um dort für den Schutz der Menschenrechte zu werben und traf sich 1969 mit Vertretern in GB und der UN.

Er war ein Mitglied des ersten Politikkomitees von Amnesty International und Mitvorsitzender der internationalen Sektion von GB bei Amnesty International von 1971 bis 1974.

Nachdem 1974 die Labour Partei an die Macht kam, wurde er Generalstaatsanwalt, dessen Posten er in der Regierung bis zu dessen Ende 1979 bekleidete.

1992 wurde er dann in das britische Oberhaus gewählt, wo er als Abgeordneter der Labour Partei agierte.

Bis 2010 brachte Lord Archer viele Anliegen von Amnesty International vor das Oberhaus, darunter auch die Frage von Camp Ashraf im Irak oder über den internationalen Strafgerichtshof.

Er hinterläßt seine Frau Margaret Smith, mit der er seit 1954 verheiratet war, und ihren Sohn.