Tuesday, February 7, 2023
StartTerrorregimeAtomprogrammAbedini: "Nordkoreanische Experten helfen dem Iran bei der Raketenproduktion"

Abedini: “Nordkoreanische Experten helfen dem Iran bei der Raketenproduktion”

Abedini: NWRI – Auf einer Pressekonferenz am Montag in London enthüllte das Büro der Vertretung des Nationalen Widerstandsrates Irans das Programm des iranischen Regimes zur Produktion von Raketen für Sprengköpfe.

Abedini behauptete am Montag, dass Teheran mehr als 300 Langstreckenraketen in zwei iranischen Städten versteckt und dass nordkoreanische Waffenexperten das Land bei der Raketenproduktion unterstützen.

Des Weiteren erklärte er, dass eine Zunahme der Produktion von den Sprengkopftragenden Raketen "die internationale Gemeinschaft übergangen wird und die Entwicklungen zu einem Krieg führen."

Vor drei Jahren deckte die Organisation zwei geheime nukleare Stätten auf, durch die das Regime überführt wurde, beinahe zwei Jahrzehnte illegal tätig zu sein und äußerte zum ersten Mal die Befürchtung, dass Teheran den Bau einer Bombe plane.

Er offenbarte, dass nordkoreanische Experten für Steuerungssysteme, Sprengkopfproduktion, Raketenkraftstoffsysteme und Explosion- und Detonationssysteme zusammen mit iranischen Beamten im Hemmat Raketen-Industrie Komplex im Nordosten von Teheran eine neue Rakete mit einer Reichweite von 3.000 Kilometern (1.900 Meilen) entwickeln. Die Nordkoreaner haben mit dem Iran bis letzten Sommer bereits an einem anderen Raketenprojekt mit einem Umfang von $1 Milliarde (570 Millionen Pfunds, 830 Millionen Euros) zusammengearbeitet. Die Gruppe behauptet, dass dieses Projekt nach zwei fehlgeschlagenen Langstreckentests der Shahab 4 eingestellt wurde.

"Die nordkoreanischen Experten sind für lange Zeit im Iran stationiert und sind in einem Hotel im Hemmat Komplex und in Wohngebieten auf dem Militärkomplex untergebracht", sagte Hossein Abedini, ein Mitglied des Auswärtigen Komitees. "Um zu verhindern, das Informationen an die Öffentlichkeit dringen, verbietet ihnen das klerikale Regime, außerhalb des Militärkomplexes zu wohnen.“