Saturday, November 26, 2022
StartTerrorregimeTerror & FundamentalismusAhmadinejad baut Terrornetzwerk im Ausland aus

Ahmadinejad baut Terrornetzwerk im Ausland aus

von: Reza Shafa
NWRI – Mit der Machtübernahme durch Mahmoud Ahmadinejad wird die alte Ära des Terrorismus, der die "Islamische Revolution" verbreiten will", wieder wach gerüttelt worden.

Ahmadinejad ordnete vor kurzem dem MOIS an, die Abteilung durch Accquisition neuer Geldmittel wieder zu beleben und gab die Anweisung, Jugendliche vor allem in den Ländern der Dritten Welt zu rekrutieren.

In der Vergangenheit, war es notwendig, ein gläubiger Moslem zu sein. Das hat jetzt keine vordergründige Priorität mehr. Der neue Rekrut muss nur gegen die Vereinigten Staaten sein und bereit sein, gegen die Interessen der USA zu handeln. Einige sind beispielsweise aus Somalia in den Iran zur Ausbildung in die Trainingslager der Iranischen Revolutionären Garden gekommen. Unter ihnen waren Jugendliche, die keine Muslime waren.

Während der Amtszeit von Ahmadinejad, haben sich die einst kühlen Beziehungen zwischen den IRGC und dem MOIS drastisch verbessert. Bevor er an die Macht kam, hatte jede Einrichtung ihr eigenes Programm; aber seit er das unerbittliche Gesicht der islamischen Republik erneuern will, ist das anders.

Im Gegensatz zu Ali Younesi, dem Vorgänger von Gholam-Hossein Mohseni Ejei in der Behörde, unterbreitet der MOIS dem Höchsten Nationalen Sicherheitsrat keine Vorschläge mehr. Stattdessen werden alle Vorschläge für verdeckte Operationen von einem Sonderbüro überwacht, dass eingerichtet wurde, nachdem Ahmadinejad unter einem Mullah namens Hossein Merhejazi im zentralen Büro des MOIS im Norden Teherans seine Amtszeit begann. Seine Berichterstattung erfolgt direkt bei Khamenei selbst. Andere parallel arbeitenden Sicherheitsbehörden, auch der Sicherheitsdienst des IRAGC, sind alle mit Khameneis Büro verbunden.

Die Destabilisierungskampagnen in anderen Ländern der muslimischen Welt werden von den IRGC Hauptquartieren in Teheran sorgfältig in Koordination mit Merhejazi im Sonderbüro geplant.

Vor Ejei sammelte der MOIS gewöhnlich Informationen von Leuten, die die Behörde als Feinde ansah und hatte keine Verantwortung für Operationen, aber auch das ist jetzt anders. Jetzt holt der MOIS nicht nur Erkundigungen ein, sondern hat auch die Aufgabe, Ermordungen und grausame Gewaltanwendung zu unterstützen, wo immer die IRGC es zur Durchsetzung ihrer Ziele für notwendig erachten.
Nachfolgend eine Zusammenstellung solcher Aufgaben in den betroffenen Ländern:

. Auskundschaften von Personen vor Ort, die in der Lage sind, an Mordkommandos oder an der Provokation von Aufständen teilzunehmen;
. Nachdem solche Menschen rekrutiert sind, übernehmen die Botschaften des Regimes vor Ort den Kontakt zu diesen Personen;
. Dann werde der zukünftigen Rekruten informativ von Undercoveragenten des MOIS in den Ländern interviewt und unter dem Vorwand von Seminaren, Besuchen oder Kennen lernen der islamischen Republik usw. in den Iran gesandt;
. Wenn sie im Iran sind, werden sie vom MOIS und den Kudseinheiten übernommen. Wenn die Person zur Zusammenarbeit bereit ist, lassen ihn die Agenten einen Vertrag unterschreiben und fahren mit ihm in die benannten Lager, die sich in den Vororten von Teheran und der Heiligen Stadt Qom befinden, damit er eine Zusatzausbildung erhält.

Das IRGC benutzt das Außenministerium noch auf andere Weise, um seine Ziele im Ausland zu erreichen.

Das MOIS im Ausland liefert dem IRGC weitere Informationen und, wenn erforderlich, logistischen Unterstützung.

Gegenwärtig werden die meisten der Gesandten des Regimes weltweit unter den hochrangigen Kommandeuren der Kudsarmee ausgewählt. In einigen Ländern, in denen die Botschafter keine Mitglieder der Kudsarmee des IRGC sind, werden sie instruiert, den Befehlen des IRGC zu folgen. Zusätzlich sind in einigen äußerst wichtigen Positionen die Plätze für sie reserviert.

Unter anderem, haben die Angehörigen des IRGC, die in den Botschaften arbeiten, die Aufgabe, Informationen über Sicherheitszonen in den entsprechenden Ländern zu sammeln.

Ahmadinejad ist entschlossen, sein Ziel im Ausland mit der Terrortaktik zu verfolgen, die von den Mullahs für einen kurzen Zeitraum verdrängt worden war.

Reza Shafa ist ein Experte für die Netzwerke des Nachrichtendienstes im Auftrag des iranischen Regimes im In- und im Ausland. Er hat intensive Nachforschungen über den VAVAK (MOIS), den Nachrichtendienst des IRGC, die Kudseinheiten und andere betrieben. Gegenwärtig schreibt er Beiträge für die Website des NWRI.