Friday, January 27, 2023
StartTerrorregimeTerror & FundamentalismusDas iranische Regime verbreitet Video, um Kinder für den syrischen Krieg zu...

Das iranische Regime verbreitet Video, um Kinder für den syrischen Krieg zu rekrutieren

NWRI – Das iranische Regime, das mit einer Krise konfrontiert ist bei der Rekrutierung von Kämpfern zur Verteidigung des syrischen Diktators, hat eine neue Propagandakampagne auf den Weg gebracht, um Kinder zu ermutigen, sich dem Krieg in Syrien anzuschließen.

Die staatlichen Medien des iranischen Regimes haben einen neuen Werbeclip verbreitet unter der Überschrift: „Märtyrer, die den heiligen Schrein verteidigen‘. Damit ermutigen sie neuerdings Kinder, sich an dem Krieg zu beteiligen.

Das Video wurde in dem offiziellen Basij Musikhaus produziert, dem Propagandaarm der paramilitärischen Basij, einem Zweig des Corps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) des Regimes
In einem Teil dieses Clips werden kleine Kinder gezeigt, die singen: (Hier Video ansehen: https://youtu.be/z9xw2VZ6s9M  )

Das iranische Regime verbreitet Video, um Kinder für den syrischen Krieg zu rekrutieren

„Lasst uns aufbrechen, um den heiligen Schrein zu schützen.
Ich habe mich in [Imam] Husseins Armeedivision eingereiht.
… Ich bin von [Imam Ali] ermächtigt, den heiligen Schrein zu verteidigen.
Auf Befehl meines Führers [Ali Khamenei] bin ich bereit, mein Leben zu geben.
Das Ziel ist nicht nur, den Irak und Syrien zu befreien;
Mein Weg geht über den heiligen Schrein [in Syrien], aber mein Ziel ist es, Jerusalem zu erreichen.
…Ich bedaure es nicht, mein Land zu verlassen;
Auf diesem Weg trage ich mein Leichenhemd der Märtyrerschaft.
… Von Maschad [im Nordosten des Iran] werde ich zu Fuß nach Damaskus gehen.
Ich bin wie ein Vogel, der sich in einer Schar auf dem heiligen Schrein niederlässt“.


Die Slogans und Bilder in dem Video, erinnern an die Rekrutierungsbemühungen während des Iran-Irak-Krieges, nachdem auch damals ein öffentlicher Rückschlag bei der Rekrutierung von Soldaten zu erleben war, der die Mullahs dazu führte, stattdessen kleine iranische Kinder  als menschliche Flut zu benutzen, um die Minenfelder zu räumen. Keine dieser Anstrengungen hat damals Früchte getragen, und zuletzt hat der Regimegründer einen Waffenstillstand akzeptieren müssen, den er als „Giftbecher“ bezeichnet hat.
Im Sprachgebrauch des iranischen Regimes bedeutet „den heiligen Schrein verteidigen” die Entsendung von Einheiten des IRGC und seit kurzem auch der regulären Armee nach Syrien, um das Assad-Regime zu unterstützen bei seinem Massaker am Volk in Syrien. Zugleich gibt es die Mehrzahl an Verlusten nahe Aleppo, das etliche hundert Kilometer von den heiligen schiitischen Schreinen bei Damaskus entfernt liegt.
In einem Kommentar zur Verbreitung des neuen Werbeclips, meint Shahin Gobadi vom außenpolitischen Ausschuss des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI):

„Vor allem manifestiert sich in diesem Werbeclip das inhumane Wesen des Regimes, dass sogar die Kinder der ihm loyalen Anhänger als Kanonenfutter mobilisieren will. Diese und ähnliche Maßnahmen des Regimes der Mullahs lassen auf eine strategische Sackgasse schließen, in der sich der Oberste Führer in Syrien befindet, das der wichtigste Angelpunkt für den Export von Terror und Fundamentalismus in die Region ist. Sie verweisen auf eine weitverbreitete Unzufriedenheit im Iran mit der Kriegstreiberei in Syrien und auf seine Isolation im eigenen Land. Nachdem es versucht hat, seine Einheiten des IRGC und ausländische Milizen einschließlich von Afghanen. Libanesen und Iraker und sogar Einheiten der eigenen regulären Armee dahin zu schicken, hat sich das Regime darauf verlegt, Kinder für die Kriegsfronten zu rekrutieren“.

„Aber dieses schändliche und inhumane Handeln wird das Regime nicht aus seiner Sackgasse befreien, genauso wie es im Krieg zwischen dem Iran und dem Irak gescheitert ist. Der Unterschied besteht darin, dass dieses Mal das Regime alle seine strategischen Reserven aufgebraucht hat und infolgedessen sich in einem noch fragileren Zustand befindet“, so  Herr Gobadi weiter.
Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des NWRI, hat gegenüber der panarabischen Tageszeitung Asharq al-Awsat am 17. April geäußert, dass das iranische Regime all seine Bemühungen darauf verwende, das Assad Regime zu retten, obwohl es zugleich wisse, dass es für eine verlorene Sache kämpfe, weil ihm nichts anderes übrigbleibe. Wenn Assad in Syrien die Macht verliere, so werde das zum Sturz des Regimes in Teheran führen, ergänzte sie.