Saturday, December 3, 2022
StartTerrorregimeAtomprogrammDer Iranische Widerstand zum IAEA Bericht über den Iran

Der Iranische Widerstand zum IAEA Bericht über den Iran

Die Antworten des iranischen Regimes auf die Fragen der IAEA über die verseuchten Anlagen und Polonium 210 sind absolut falsch und entsprechen nicht den Tatsachen.

Die Unterlagen des Klerikalen Regimes für die IAEA sind nicht nur künstliches Machwerk, sondern auch aus dem Boden gestampfte Geschichten und Rechtfertigungen für das, was bereits enthüllt wurde. Diese Dokumente und Behauptungen sind nicht glaubwürdig und beweisen nichts.

NWRI – Der Ausschuss für Verteidigung und strategische Studien (CDSS) des Nationalen Widerstandsrates Iran veröffentlichte heute – am 1. März 2008 – seine 20 Paragraphen umfassende Bewertung des jüngsten IAEA Berichtes über das Atomprogramm des klerikalen Regimes. Das Dokument hebt hervor: "Der IAEA Bericht vom 20. Februar 2008 über die Nuklearprojekte des iranischen Regimes enthält sehr wichtige Punkte über die Bemühungen des Regimes um eine Atombombe. Unter den im Bericht erwähnten Aspekten sind umfassende Sanktionen gegen das Regime mehr den je eine Notwendigkeit. … Der Bericht enthält allerdings einige unannehmbare Fehler, die ernste Veränderungen erfordern." Der CDSS ist der Auffassung, dass die ausgedehnten Bemühungen des Regimes für sein Atomprojekt und die Irreführung der IAEA auf dem Hintergrund einer besonderen Erwägung des Generaldirektors der IAEA die Hauptgründe für die Fehler sind."

Der Ausschuss des NWRI legt nieder: "Die Dokumente und Gründe, die das klerikale Regime der IAEA auf mehreren Gebieten vorgelegt hat, sind vor allem konstruiert, aus dem Boden gestampfte Geschichten und Ausflüchte für das, was bereits aufgedeckt wurde. Diese Dokumente und Behauptungen entbehren jeder Glaubwürdigkeit und beweisen nichts. Durch den IAEA Bericht wird offensichtlich, dass es kein einziges unabhängiges Dokument zur Untermauerung der Behauptungen des Regimes gibt."

Der Ausschuss glaubt, dass das Regime die IAEA mit "Anlagen, die mit hoch angereichertem Uran verseucht sind, die in einer der technischen Universitäten gefunden wurden" und den Aktivitäten des früheren Kopfes des "Zentrums für physikalische Forschungen" in die Irre führen und ernsthaft betrügt.

Die vom Regime als "Zentrum für Physikalische Studien" beschriebene Anlage ist die Anlage Lavizan-Shian, das Zentrum für Atomwaffenforschung des klerikalen Regimes, die vom Iranischen Widerstand 2003 an die Öffentlichkeit gebracht wurde. Was das Regime der IAEA als "Zentrum für Physikalische Studien" und "Institut für Angewandte Physik" beschreibt, hat es niemals gegeben. Das sind alles fiktive und konstruierte Namen, um die IAEA zu täuschen.

Die Anlagen, die in der technischen Universität gefunden wurden und auch die Zentrifuge im Forschungszentrum der Atomenergie Organisation Iran (AEOI) in Vanak wurden aus Lavizan-Shian zu diesen Orten gebracht.

Der CDSS erklärt: "Es ist nicht klar, warum die Fragen der IAEA beantwortet werden sollten, keine ist neu und alle Teile sind in den Händen des Regimes, es hat so viele Jahre gedauert. Warum hat das Regime nicht früher geantwortet?"

Der Bericht ist ebenfalls kritisch, weil die IAEA die Identität von Personen, vor allem des früheren Kopfes des "Zentrums für Physikalische Forschungen" nicht preis gibt. Es wird wiederholt, dass diejenigen, die Informationen an den Iranischen Widerstand über die Mullahs weiter gegeben hätten, überprüft worden sind.
Der CDSS stellt zum Polonium 210 fest, dass die IAEA dem bürokratischen Regime geantwortet hat: "… dort gab es 1988 Forschungsarbeit der AEOI, um Polonium herzustellen, dass für Isotopbatterien genutzt werden kann. Aber dieses Projekt wurde bereits abgebrochen und verworfen". Diese Aussage ist vollkommen falsch. Der Ausschuss weist darauf hin, dass die Forschung zur Entwicklung des Auslösers für die Atombombe mit Polonium 210 und Beryllium unter der Supervision der Anlage Mojdeh ein kontinuierlicher Prozess war. Am 20. Februar entdeckte der Iranische Widerstand das Kommando- und Kontrollzentrum für die Produktion der Atombombe.

Mit den Artikeln 41 und 52 des IAEA ist der CDSS nicht einverstanden und erklärt: "Wenn der IAEA nicht bereit ist, die Namen und Details über diese Organe und entsprechenden Einzelpersonen zu veröffentlichen, dann wäre es angebracht, dass der Generaldirektor der IAEA sie dem Nationalen Widerstandsrat mitteilt, damit die Details dieser Aktivitäten, die Rolle der Organe und Personen bei dem Nuklearprojekt und anderen Massenvernichtungswaffen, mit denen sich dieses Regime befasst, ermittelt und so schnell wie möglich bekannt gemacht werden."

Es ist eine betrügerische Lüge, dass das Regime der IAEA in den letzten vieren Jahren zugearbeitet habe, "Die einzige Organisation, die das getan hat und eingebunden war, war die Atomenergie Organisation Iran (AEOI). (Februar 2008, IAEA Bericht, § 38). Allerdings ist es Tatsache, dass der Iranische Widerstand unwiderlegbare Unterlagen dafür vorgelegt hat, dass die IRGC und das Verteidigungsministerium in die Produktion von Atomwaffen verwickelt sind und, dass das Bürokratische Regime die AEOI benutzt hat, um ihre ungesetzlichen Aktivitäten zu verschleiern.

Der CDSS drängt die IAEA einen umfassenden Bericht über das Nuklearprogramm des klerikalen Regimes vorzubereiten, ohne das dabei politische oder diplomatische Aspekte berücksichtigt werden. Es wird hinzugefügt, dass der Bericht folgendes enthalten sollte: Inspektion in allen Nuklearzentren des Regimes, einschließlich der Zentren, die vom iranischen Widerstand aufgedeckt wurden, Befragung aller Experten und Einzelpersonen und alle relevanten Führungspersonen und Entscheidungsträger, die in die Nuklearprojekte des Regimes eingebunden sind, und sich nicht nur auf die Behauptungen und Dokumente verlassen, die das iranische Regime übergeben hat.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran
1. März 2008