Tuesday, December 6, 2022
StartTerrorregimeTerror & FundamentalismusIran: Früherer Gouverneur von Yazd im Krieg in Syrien verletzt

Iran: Früherer Gouverneur von Yazd im Krieg in Syrien verletzt

NWRI – Der frühere Gouverneur einer iranischen Provinz wurde in der vergangenen Woche beim Kampf im Nordwesten von Syrien in dem Bürgerkrieg verletzt, der Bashar al-Assad an der Macht halten soll, haben staatliche Medien des iranischen Regimes eingeräumt.

Die staatliche Internetseite für Nachrichten Tabnak hat am Donnerstag, den 14. April, berichtet, dass Mohammad Reza Fallahzadeh, ein früherer General des Corps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) des Regimes und außerdem vormaliger Generalgouverneur der Provinz Yazd, bei Zusammenstößen südlich von Aleppo verwundet worden ist.

Fallahzadeh wurde am 12. April verletzt, als das Fahrzeug, in dem er sich befand, von einer Mörser-Granate getroffen wurde. Er wurde am darauf folgenden Tag nach Teheran transportiert, heißt es in dem Bericht.
Sechs Jahre lang war Fallahzadeh unter der Präsidentschaft von  Mahmoud Ahmadinejad Gouverneur von Yazd im Zentraliran.
Mehrere andere Offiziere des IRGC wurden bei den jüngsten Zusammenstößen in den Außenbezirken von Aleppo getötet, ist einem Bericht in al-Arabiya zu entnehmen.

Als Namen wurden angegeben: Alireza Safarpour Jajarmi, Ali Bayat, Aqil Shibak, Hossein Ali Kiani, Ammar Bahmani, Sajjad Khalili, Mohammad Taghi Salkhordeh, Hossein Bavas, Mohammad Jebeli, Abolfazl Rahchamani und Hamid Ghasempour.

Zusätzlich haben staatliche Medien im Iran in der letzten Woche berichtet, dass vier Offiziere der 65. Brigade der regulären Armee des Regimes, die als Green Berets bekannt ist, bei militärischen Auseinandersetzungen in den Randbezirken von Aleppo getötet worden sind.

Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Iranischen Widerstands, äußerte in einem Interview mit der panarabischen Tageszeitung Asharq Al-Awsat vom Sonntag, dass das Regime der Mullahs im Iran zusammenbrechen werde, sobald der syrische Diktator Assad gestürzt ist.

In einem größeren Interview, das eine ganze Seite in der Zeitung einnimmt, meinte Frau Rajavi, das iranische Regime stehe auf drei Hauptpfeilern, nämlich die Verfügung über die Atombombe, absolute Repression im Inland und der Export  von Terror und Extremismus ins Ausland.

Frau Rajavi führte aus, dass die Strategie von Teheran auf das Eingreifen in die inneren Angelegenheiten anderer Länder, auf Kriegstreiberei und auf den Export von Terror ins Ausland gegründet sei; die regionalen Machenschaften des Regimes seien fehlgeschlagen nach dem Beginn der Operation Entscheidender Sturm gegen seine Ableger.

„Wenn Assad von seiner Machtposition in Damaskus gestoßen wird, so wird das iranische Regime ihm ganz klar folgen und in Teheran fallen“, meinte Frau Rajavi.