Wednesday, February 1, 2023
StartTerrorregimeTerror & FundamentalismusKhomeini's erster Schritt zur Errichtung seines islamischen Weltreiches

Khomeini’s erster Schritt zur Errichtung seines islamischen Weltreiches

– Teil II     
Die Qouds Armee und eine verdeckte Besatzung im Irak
Von: Reza Shafa
Am 22. Dezember 2001 schloss eine Sitzung des Höchsten Nationalen Sicherheitsrates des Regimes hinter verschlossenen Türen und in Anwesenheit des Höchsten Führers Ali Khamenei sowie des späteren Präsidenten Mohammad Khatamei damit ab, dass der US Angriff auf den Iran unmittelbar bevorstehen würde. In dieser Sitzung wurde beschlossen, dass die Islamische Republik intensiven Einfluss auf die zukünftige irakische Regierung haben müsse, wenn sie nach vorn kommen wolle und um dieses Ziel zu erreichen müsse der Höchste Islamische Irakische Rat (SIIC) und sein Arm, die Badr Brigade mobilisiert werden.

Bei diesem Treffen baten die Kommandeure der Qouds Armee um finanzielle Unterstützung und erhielten sofort die Bestätigung für Ausrüstungen im Wert von 26.020.000 $, die an die Badr Brigade geliefert wurde.

Nach dieser neuen Entscheidung gab die Qouds Armee bekannt, dass Angehörige der Badr Brigade mindestens in den folgenden zwei Jahren nicht mehr vorzeitig in den Ruhestand gehen und Abfindungen erhalten könnten. Es ist Tatsache, dass einige irakische POWs in den Islamischen Revolutionären Garden (IRGC), der die Badr Brigade untersteht, übernommen worden waren und um vorzeitige Entlassung baten, um sich um ihre Familien zu kümmern. Zur gleichen Zeit begannen die IRGC ihre Rekrutierungen in den Moscheen für die ermüdete Badr Brigade und belebte sie dadurch wieder.

In einem Dokument des SNSC vom 9. September 2002, das durchgesickert war, wurde die Krise im Irak bei einer Sitzung mit Khamenei in seinem persönlichen Büro sorgfältig untersucht. In dieser Sitzung wurde geschlussfolgert, dass der Einfall der Koalierten im Irak unmittelbar bevorstehen würde. Die Anwesenheit der USA im Irak würde für lange Zeit sein und zum Schutz der iranischen Interessen sei "die verdeckte Diplomatie durch die irakischen Dissidenten" notwendig.

Der Bericht zeigte deutlich, dass das Endziel der Mullahs im Irak die Schaffung eines Teufelskreises von Gewalt war, mit dem sie das Nachbarland von Frieden und Ruhe abhalten wollten, während sie weiter an der Errichtung einer duplizierten Islamischen Republik arbeiteten und die USA vertreiben wollten.

Im Oktober 2002 ging die SNSC den nächsten Schritt und erkannte die Qouds Armee als die Einzigen in der Angelegenheit Iraks und als das Instrument an, dass ihnen helfen würde, ihre langfristigen politischen Ziele im Irak zu verwirklichen.

Fortsetzung folgt …
——
Reza Shafa ist ein Experte für das Geheimdienstnetz des iranischen Regimes im Iran und im Ausland. Er hat umfangreiche Studien zum VAVAK (MOIS), dem Nachrichtendienst der IRGC und u. a. auch der Qoudsarmee betrieben. Gegenwärtig schreibt er für die Website des NWRI.