Saturday, November 26, 2022
StartUncategorized27. Tag des Iran –Aufstands: Streiks auf Bazaren und bei Arbeitern petrochemischer...

27. Tag des Iran –Aufstands: Streiks auf Bazaren und bei Arbeitern petrochemischer Anlagen, Demonstrationen von Studenten

Iran Protest-No. 50
Clashes between people and suppressive forces in Tehran and other cities
Zusammenstöße zwischen Bürgern und unterdrückenden Einheiten in Teheran und anderen Städten

Der 27. Tag des landesweiten Aufstands, Mittwoch, der 12. Oktober, war geprägt von Händlerstreiks auf dem Basar, Demonstrationen von Studenten und Anwälten und später am Tag Demonstrationen und Zusammenstößen zwischen Jugendlichen und Unterdrückungskräften an Dutzenden von Orten in Teheran und anderen Städten im Land.

Am Mittwochmorgen gingen die Streiks von Basarhändlern und Ladenbesitzern in Sanandaj, Kermanshah, Baneh, Marivan, Sarpol-e Zahab, Bukan, Dehgolan, Saqqez und anderen Städten weit verbreitet weiter. Teile der Basare in Teheran und Mashhad schlossen sich ebenfalls dem Streik an. Trotz der Drohungen und der Verhaftung einiger Ladenbesitzer konnten die Sicherheitskräfte sie nicht zwingen, den Streik zu brechen.

In Teheran versammelten sich Menschen in verschiedenen Teilen der Stadt, darunter auf den Straßen Vali-e Asr, Shariati, Taleghani, Kargar, Sadeghieh, Palästina und Lalezar, dem Azadi-Platz, dem Ferdows-Boulevard, den Einkaufszentren Alauddin und Kashani, Molvi und Sadeghieh und skandierten: „Tod dem Diktator“, „Wir haben keine Angst mehr, Mullahs müssen verschwinden“, „Dieses Jahr ist ein Jahr der Opfer, Seyyed Ali (Khamenei) wird gestürzt.“ Sie demonstrierten und stießen mit Unterdrückungskräften und Zivilagenten zusammen. An einigen Orten wie dem Azadi-Platz schossen die Agenten auf Menschen.

In Teheran versammelte sich eine Gruppe von Anwälten vor dem Gebäude der Anwaltskammer und rief „Politische Gefangene müssen freigelassen werden“ und „Von Zahedan bis Sanandaj, mein Leben ist für den Iran“. Sie wurden von Unterdrückungskräften angegriffen, die Tränengas auf die Menge abfeuerten.

Im Gohardasht-Gebiet in Karaj veranstalteten Bürger und Studenten Proteste und skandierten: „Tod dem Unterdrücker, sei es der Schah oder der Führer (Khamenei)“ und „Freiheit, Freiheit, Tod für Khamenei“. Demonstranten wurden angegriffen und die Unterdrückungskräfte eröffneten das Feuer auf sie.

Im Bezirk Fardis in Karaj blockierten die Demonstranten den Weg der Unterdrücker, indem sie Straßensperren errichteten und Feuer legten. In Saqqez führten Demonstrationen und Versammlungen von jungen Demonstranten zu Zusammenstößen mit den Unterdrückungskräften, als die Jugendlichen die Straßen verbarrikadierten.

In Rasht skandierten Demonstranten: „Von Kurdistan bis Gilan, ich werde mein Leben für den Iran opfern“, und junge Menschen griffen Angehörige der Staatssicherheitskräfte an, die versuchten, eine Demonstrantin festzunehmen. Demonstrationen auf dem Moalem Boulevard in Rasht führten zu Zusammenstößen mit den Unterdrückungskräften. Ähnliche Demonstrationen und Zusammenstöße gab es in Shiraz, Isfahan, Babol, Shahinshahr, Mashhad und Abadeh.

Studenten an Universitäten, darunter Teheran, Tarbiat Moalem in Teheran, Gilan, Rajaei usw., führten Demonstrationen durch. In einigen Städten, darunter Teheran und Gorgan, gingen Studenten auf die Straße und riefen „Tod dem Diktator“. In Teheran wurden Grundschulmädchen in der Tarbiat-2-Schule mit Tränengas beschossen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI)
12. Oktober 2022