Tuesday, November 29, 2022
StartUncategorizedDie Proteste im Iran: Die Bedeutung des Streiks der Ölarbeiter

Die Proteste im Iran: Die Bedeutung des Streiks der Ölarbeiter


13. Oktober 2022
Am Montag sind Arbeiter in dem petrochemischen Komplex in Asaluyeh im südlichen Iran in den Streik getreten. Ihre Kollegen in der Ölraffinerie von Abadan haben sich ihnen am Dienstag angeschlossen. In den jetzt vierwöchigen großen Protesten im Iran wird der Streik der Arbeiter in der Öl- und Petrochemie-Industrie als Wendepunkt betrachtet.

Es ist dies nicht das erste Mal, dass Ölarbeiter, hauptsächlich Vertragsarbeiter, in den Streik getreten sind. Aber zuvor haben sie Proteste veranstaltet und sind für ihre eigenen Rechte eingetreten. Ihre Demonstrationen wurden niedergeschlagen und viele verarmte Arbeiter wurden verhaftet oder sie wurden entlassen.

Nun aber haben sich die Ölarbeiter der landesweiten Erhebung und der allgemeinen Forderung nach einem „Regimewechsel” angeschlossen.

Ursprünglich ausgelöst durch den Tod eines 22jährigen kurdischen Mädchens im Polizeigewahrsam, haben sich die Proteste des Iran jetzt in eine Revolution verwandelt, in der die Menschen nichts weniger als einen Regimewechsel fordern. Die Proteste sind beibehalten worden trotz des heftigen Vorgehens des Regimes.

Der erste Wendepunkt in der Erhebung im Iran waren die Proteste vom Samstag, als sich die Studenten angeschlossen haben. Diese Proteste flammten auf wenige Tage nach dem blutigen Vorgehen gegen unschuldige Betende in Zahedan und nachdem der Oberste Führer Ali Khamenei die Iraner bedrohte und seine Unterdrückungskräfte lobte.

Aus mehreren Gründen betrachten viele das als zweiten Wendepunkt, was die Erhebung im Iran erlebt, als die Vertragsölarbeiter ihren Streik begannen:

• In Anbetracht der Haupteinkommensquelle des Regimes bedeutet die sei’s auch teilweise Schließung der Ölindustrie einen großen Schlag für die herrschende Theokratie des Iran. Mit anderen Worten: Die Arbeiter kontrollieren die wichtigste wirtschaftliche Rettungsleine des Regimes.

• Die Arbeiter im Iran gehören zu den am meisten unterdrückten und unterprivilegierten Teilen der Gesellschaft. Die Korruption und Unfähigkeit des Regimes haben die Gesellschaft des Iran und besonders die Gemeinschaft der Arbeiter in ein Pulverfass verwandelt.

Der Iran hat fast 15 Millionen Arbeiter, die mit ihren Familien einen großen Bevölkerungsanteil bilden. Deshalb bedroht der Anschluss der Arbeiter ernsthaft die herrschende Theokratie.

• Die Arbeiter haben nichts zu verlieren wegen der Korruption des Regimes und der Ausplünderung des Reichtums der Nation. Ihre Teilnahme an dem derzeitigen Aufstand leitet eine neue Ära dafür ein.

• Die iranischen Ölarbeiter haben ihre Gewerkschaften und gehören zu den am meisten organisierten Teilen der Gesellschaft wegen der Geschichte ihres Aufbegehrens. Deshalb können sie leichter Proteste und Streiks organisieren und die schnelle Ausbreitung der Streiks ist ein Zeugnis dafür.

• Es ist zu beachten, dass in den letzten Monaten des Schah Regimes der Streik der iranischen Ölarbeiter 1979 diesem Regime einen irreparablen Schlag versetzt hat.

Die internationale Gemeinschaft hat das Schah Regime nicht mit Sanktionen belegt, dennoch hat der Streik der Arbeiter seiner Wirtschaft einen schweren Schaden zugefügt.

Kurz gesagt: Der Streik der Vertragsölarbeiter hat den unerschütterlichen Entschluss des iranischen Volkes zum Sturz der herrschenden Theokratie um jeden Preis bestätigt.

Das Regime plündert das Nationalvermögen des Iran aus, um seine Herrschaft durch den Export von Terrorismus ins Ausland und innere Unterdrückung zu verlängern. Die Weltgemeinschaft sollte ihren Druck auf das Regime erhöhen und den Iranern dabei helfen, zu bekommen, was ihnen als Recht zusteht..