Tuesday, December 6, 2022
StartUncategorizedEine Nacht des Zorns und der Wut; Schlag und Lauf Auseinandersetzungen im...

Eine Nacht des Zorns und der Wut; Schlag und Lauf Auseinandersetzungen im ganzen Iran


Iran Protest-Nr. 136
Unschuldige Protestierer wurden getötet und unterdrückerische Agenten bestraft.

Wehrlose Leute in Izeh (Provinz Khusistan) von Khameneis Agenten in Zivil umgebracht – noch ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit
Am Mittwochabend, dem 16. November, dem 62. Tag des Aufstands, veranstalteten die Menschen in der Nacht Proteste in Teheran und anderen Städten. Unter den Rufen „Tod dem Diktator“, „Tod für Khamenei“ und „Dieses Jahr ist das Jahr des Opfers, Seyed Ali (Khamenei) wird gestürzt“ errichteten sie Straßenblockaden mit Feuer und gerieten mit unterdrückerischen Agenten aneinander.

In verschiedenen Städten eröffneten Gardisten das Feuer auf die Menschen und dadurch wurden mehrere getötet oder verletzt. In Izeh in der Provinz Khusistan begingen die Agenten des Regimes noch ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, indem sie eine große Zahl an Leuten töteten und verletzten. Sie zielten auf Protestierer mit Maschinengewehren.

Mehrere Leute der Sicherheitskräfte und des paramilitärischen Basidsch Personals sowie der Agenten in Zivil wurden von den Jugendlichen bestraft.
In Teheran wurde auf dem Enghelab Platz, in Teheran Pars, in Shahrak Gharb und Saadat Abad protestiert.

Frauen skandierten: „Nieder mit Khamenei. Wir wollen keine Regierung, die Kinder tötet“ in der Metro Station in Teheran. Ziba Shahr und Haravi Straße waren Schauplätze nächtlicher Proteste von Leuten die skandierten: „Tod dem Diktator“ und „Die Mullahs müssen abhauen“.

In Arak setzten Jugendliche die sogenannten Hauptquartiere der „Förderung der Tugend und der Verhinderung des Lasters“ mit Molotow Cocktails in Brand. In Abadan (im Süden der Provinz Ilam) wurde eine Statue der Basidsch von Jugendlichen verbrannt.

In Izeh brannte das Zentrum für Theologie. In Dschunaqan (SW Iran) griffen junge Leute eine Basis der Basidsch an. Agenten in Zivil in Sari (im Norden) zielten direkt auf Protestierende.

Im Bezirk Shahnaz von Täbris schossen Agenten des Regimes auf Protestierende. Borhan Karami kam durch direkten Beschuss von Gardisten ums Leben in Kamiyaran (Kurdistan).

Mehrere Städte wie Gohardasht, Fardis Karadsch, Rasht, Babol, Behshahr, Saqqez, Bukan, Shahr Kurd, Hafshedschan, Durud, Bidschar, Abdanan, Khondsch, Larestan, Bandar Abbas, Sar Bandar Mahshahr und Abadeh waren Schauplätze nächtlicher Proteste mit Rufen wie „Tod für Khamenei und Tod für den Diktator“.

In Sharyar, Ilam und Mehran führten Volksproteste zu Zusammenstößen mit Sicherheitskräften. In Eslamshahr gingen die Menschen nachts auf die Straße und skandierten „Tod dem Unterdrücker, ob Schah oder Führer (Khamenei)“. In Saveh protestierten Leute in der Shariati Straße und setzten einen Bus der Sicherheitskräfte in Brand.

Sanandadsch war Schauplatz des Protests und der Blockierung der Straße mit Feuer. Proteste am Abend von Leuten in Kermanshah führten zu heftigen Zusammenstößen mit Agenten des Regimes.

In Ravansar (Provinz Kermanshah) blockierten Jugendliche die Straße mit Molotow Cocktails und riefen „Tod dem Diktator“.

In Mahabad schossen repressive Agenten auf Leute. In Urmia gab es nächtliche Protestzüge, die sich vom Zentrum für Telekommunikation bis zum Armeekrankenhaus hinzogen und Regimeagenten schossen auf die Menschen.

In Qorveh (Provinz Kurdistan) bestraften die Menschen einen paramilitärischen Basidsch Agenten,
In Maschhad gerieten Leute mit Sicherheitsagenten aneinander, die in der Kolahdoz Straße Tränengas gegen sie einsetzten.

In Sabzevar (Razavi Khorasan) legten die Protestierer Feuer an ein Motorrad von Basidsch Agenten und an ein großes Banner der Regierung auf dem Hauptplatz der Stadt.

In Lakan (Rasht) rissen die Menschen Verkehrszeichen nieder und blockierten Straßen. In Hamedan gingen Menschen auf die Straße und verwickelten sich in Kämpfe mit Sicherheitskräften, Schlag-und-Lauf ging weiter auf dem Universitätsplatz.
Proteste von Jugendlichen in Foulad Shahr (Provinz Isfahan) führten zu einem starken Zusammenstoß mit Unterdrückungsagenten des Regimes. In Kerman veranstalteten die Leute auch Proteste und riefen: „Dies ist das Jahr des Opfers, Seyed Ali (Khamenei) wird gestürzt“ und setzten ein großes Banner in Brand.

In Larestan lieferten sich Jugendliche eine Schlacht mit Unterdrückungsagenten und schlugen sie in die Flucht. Semirom (Provinz Isfahan) war auch Schauplatz von Schlag-und Lauf Auseinandersetzungen mit Sicherheitskräften.

Am Mittwochabend, dem 15. November, gab das IRGC bekannt, dass zwei Mitglieder der Basidsch von „Aufrührern” getötet worden sind und dass auch sieben Männer von den Sicherheitskräften und ein Basidsch Agent verletzt wurden.
Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI)
16 . November 2022