Tuesday, January 31, 2023
StartUncategorizedErneuter Höhepunkt des Bürgeraufstandes im Iran

Erneuter Höhepunkt des Bürgeraufstandes im Iran

Jahrestag des Iran-Aufstandes vom November 2019 – Das Fundament der heutigen Aufstände im Iran:

In diesen Tagen jährt sich der Jahrestag des Aufstandes vom November 2019 im Iran, bei dem mindestens 1500 unbewaffnete Demonstranten starben und Tausende in den Folterkellern des Regimes leiden mussten. Der Aufstand, der heute mit dem Namen Mahsa Amini verbunden ist, war damals mit dem Namen Navid Afkari verbunden, einem berühmten Ringerchampion, der für seine Teilnahme an einer der Demonstrationen im Iran sterben musste.

Der Volksaufstand 2019 war der Nährboden für die heutigen Entwicklungen im Iran. Die Erkenntnisse dieses Aufstandes veränderten den iranischen Widerstand noch einmal und im ganzen Land wurden weitere Widerstandseinheiten gegründet, die heute die landesweiten Aufstände im Iran in den bald dritten Monat führen.

In dieser Zeit zwischen den beiden Aufständen, wo die Coronavirus – Pandemie weitere Aufstände verhinderte, wuchs in der jungen Generation des iranischen Volkes ein neues Verständnis von der Art des Widerstandes, seiner Organisationsstruktur und seinen Zielen, dessen Ergebnisse heute zu sehen sind.

Die fortschreitende Vernetzung des Widerstandes, das Aufbrechen der Atmosphäre der Angst und die Standhaftigkeit, das Opfer der Menschen von 2019 nicht vergessen zu lassen, waren große Triebfedern für die heutigen Massenproteste im Iran.

Der Widerstand hatte aus 2019 gelernt und veränderte seine Taktik und seine Art der Proteste, nahm Elemente des Aufstandes vom November mit und fügte neue Elemente hinzu und kreierte so eine neue Form des Protestes.

Das iranische Regime hingegen verharrte auf seiner alten Struktur der Repression. Es dachte, dass es den Aufstand auch dieses Mal wie 2019 mit äußerster Brutalität niederschlagen könnte. Über 500 Menschen wurden bisher getötet und Zehntausende verhaftet, ähnlich wie 2019, aber der Aufstand war dieses Mal mit kleineren und flexibleren Gruppen aktiv, spaltete die Sicherheitskräfte auf und ermüdete sie.

Was der Widerstand zudem gelernt hatte, war, alle ethnischen und religiösen Gruppen im Iran zu vereinen.

Das iranische Regime griff nicht umsonst Gebiete im irakischen Kurdistan während der Aufstände an oder musste feststellen, dass der Widerstand in der Provinz Sistan und Belutschistan besonders aktiv ist. Aber vor allem musste das Regime erleben, dass alle Bereiche des Landes ihren Protest zeigten, von den Studenten über den Bazar-Händlern bis hin zu den Mädchen in den Gymnasien riefen alle vereint „Tod dem Diktator“.

Der Aufstand vom November 2019 war das Fundament für eine neue iranische Protestbewegung, eine Bewegung, die das Potential für eine Revolution hat.

Es ist eine unbeugsame Bewegung, die aus politischen Idealen handelt, die sich nicht durch die Sicherheitskräfte einschüchtern lässt und die Normen bricht, die zuvor über 43 Jahr undenkbar waren, wie das Verbrennen von Statuen und Bildern von Ali Khamenei und Qassem Soleimani.

Der Jahrestag des Aufstandes vom November 2019 wird daher für immer ein leuchtender Tag für den iranischen Widerstand und alle aufbegehrenden Menschen im Iran sein.

Er setzte den Beginn einer neuen Volksbewegung, den Beginn des Durchbrechens der Atmosphäre der Angst und den Beginn einer neuen Generation von unbeugsamen jungen Menschen im Iran, die nun gemeinsam den letzten Schritt zur Freiheit gehen wollen.

Ob sie diesen Weg nun gemeinsam mit der internationalen Gemeinschaft gehen können oder ob auch dieses Mal das Schweigen siegen wird, liegt nun an der internationalen Gemeinschaft. Es liegt an ihr, ob auch für sie die Opfer des November 2019 Aufstands das Fundament für eine neue Iran – Politik des Westens waren.