Sunday, December 4, 2022
StartUncategorizedEine tapfere Frau aus Abadan lehrt uns einiges

Eine tapfere Frau aus Abadan lehrt uns einiges


In der vergangenen Nacht hatte eine alte Dame aus Abadan eine interessante Unterhaltung und eine Auseinandersetzung, die akustisch und visuell aufgenommen wurden, als sie sich der Staatsmacht entgegenstellte.

Sie ging die Straße entlang und machte Filmaufnahmen der unterdrückerischen Sicherheitskräfte, die sich verteilt hatten, um in ihrer Stadt gegen friedliche Protestierer vorzugehen.

Sie sagte ihnen, dass sie alle Gefangene dieses Regimes seien und dass sie nichts für das Land täten, außer sich mit dem Elend der Menschen zu mästen.

Als ein Dabeistehender sie bat zu rufen „Tod für Abdoldaghi“, was sich auf Hossein Abdoldaghi bezieht, den korrupten Besitzer des Metropol Komplexes, der zusammengestürzt ist und mehr als 30 unschuldige Menschen unter sich begrub, antwortete die tapfere Dame: „Warum soll ich sagen ‚Tod für Abdoldaghi‘? Ihr müsst rufen ‚Tod für Khamenei‘“.

Nach dieser Auseinandersetzung und nachdem sie ihre Slogans gegen das Regime wiederholte, wurde sie angegriffen und es wurde aufgenommen, wie jemand ihr das Smartphone entreißen wollte.

Die darauffolgenden Szenen zeigen die alte Filmaufnahme mit ihrer Stimme, sie sagte, es gehe ihr gut, aber sie sei von einem von den Sicherheitsgarden angegriffen worden.

Sie erzählt dann, was ihr passiert ist und dass sie entschlossen ist, ihren Kampf beizubehalten und sich der Aufruhr-Polizei und dem Regime zu widersetzen.

Die Filmaufnahme enthüllt, wenn auch nur kurz und unprofessionell, vieles über die Situation besonders in Abadan, aber auch was sich allgemein auf den iranischen Straßen abspielt.

• Die Sicherheitskräfte sind nicht aus der Gegend und sprechen keine örtlichen Dialekte. Eine Person, die lächelt und die alte Dame grüßt, scheint nicht einmal iranischer Abstammung zu sein.

Kommentare auf den sozialen Medien legen nahe, dass er und einige andere Offiziere oder Agenten von der Fatemiyoun Brigade sind, d.h. Leute mit afghanischer Staatsangehörigkeit, denen große Summen gezahlt werden, damit sie in Syrien unter dem Befehl des Regimes kämpfen und gegen iranische Protestierende vorgehen.

• Die alte Dame geht unter den Sicherheitskräften umher und fängt an, sie herauszufordern, während einige ihre Köpfe senken oder schütteln und ihnen offenbar bei ihrem Job nicht wohl ist.

Zusammen mit verschiedenen Berichten und Meinungsbeiträgen von staatlichen Amtsträgern über die geringe Moral in den Truppen deutet das darauf hin, dass die beständigen Aufstände unter den Unterdrückungskräften ihren Tribut fordern und dass die geographische Ausdehnung der Proteste ihre Ausdauer auf den Prüfstand stellen, obwohl sie rekrutiert sind und in Missionen fern ihrer Heimat geschickt werden.

• Obwohl sie offen skandiert „Tode für Khamenei“, gelingt es ihr, zuletzt wegzugehen. Der Slogan, der im Iran neu normal wird, war das in den vergangenen vier Jahrzehnten nicht und Zehntausende Menschen wurden in den Verliesen des Regimes gequält, wenn sie es bei vorherigen Protesten gewagt haben, das gleiche zu skandieren.

Daher ist es zwar nicht so, dass das Regime seine Gardisten zurückzieht, aber die Menschen werden widersetzlicher und die Angst scheint langsam aber sicher die Fronten zu wechseln.