Monday, December 5, 2022
StartUncategorizedExklusivinterview mit Dowlat Nowruzi, der NWRI Repräsentantin in London, über die Revolution...

Exklusivinterview mit Dowlat Nowruzi, der NWRI Repräsentantin in London, über die Revolution im Iran


Der Aufstand in Iran hat jetzt einen großen Meilenstein überschritten mit dem zweiten Monat in Folge und das spiegelt die Entschlossenheit der Nation wider, nicht zu ruhen, bis das Kleriker Regime gestürzt ist. Während viele geopolitische Experten und Beobachter des Vorderen Orients über das Ergebnis des Aufstands spekulieren, hat der Iranische Widerstand versucht, einen Einblick in die sozio-politischen Wurzeln der jetzigen Entwicklungen zu geben, um den künftigen Weg zu erläutern.
Hier ein Exklusivinterview mit Frau Dowlat Nowruzi, der Repräsentantin des NWRI im Vereinigten Königreich.
Frau Nowruzi ist seit mehr als drei Jahrzehnten Leiterin des Büros des Iranischen Widerstands auf der Insel und sie hat viele gesetzliche und politische Kampagnen erfolgreich im Ober- und Unterhaus des VK angeführt.
In ihrem Interview erläutert sie:

– Den Stand beim Aufstand im Iran
– Die verschiedenen Aussichten und Ergebnisse
– Die Wahrscheinlichkeit von Massendemonstrationen wie in der Schah Ära
– Die Rolle der Frauen in der revolutionären Bewegung
– Die Rolle und der Zustand der bewaffneten Kräfte
– Die Frage einer Alternative zum Regime und der Einigkeit unter den Oppositionsgruppen
– Die Möglichkeit eines Chaos angesichts einer politischen Leerstelle nach dem Sturz des Regimes
Hier das vollständige Interview mit der Vertreterin des NWRI in London:
F: Wie beurteilen Sie die Aussichten der jetzigen Proteste im Iran?

Aus unserer Sicht ist der Ausblick klar, weil es objektive Bedingungen für eine Änderung gibt. Die Situation im Iran ist so, dass ein Wandel unvermeidlich ist. Vor den neuesten Protesten gab es ein Narrativ, wonach das Volk im Iran keine weitere Revolution will. Das ist das Narrativ, für das vom iranischen Regime, seinen Lobbys und von den Unterstützern der Appeasement Politik geworben wurde. Aber heute ist dieses Narrativ entkräftet worden.

Natürlich haben wir es mit einem unterdrückerischen Regime zu tun und es kann nichts automatisch oder spontan erreicht werden. Eine Änderung im Iran tritt nicht ein mit dem Abgeben von Erklärungen in Paris, London oder Washington. Eher wird die Kampfkraft vor Ort sich gegen die Brutalität dieses Regimes stellen.

Wir erwarten noch mehr Repression und mehr Verbrechen, die vom Regime begangen werden. Aber wir glauben, dass die Umstände nicht mehr dahin zurückkehren wie vor dem Aufstand. Deshalb ist der Sturz des Regimes näher als je zuvor.
F: Was ist Ihre Strategie für den Erfolg der jetzigen Proteste und einen Regimewechsel? Was sagen Sie denen, die behaupten, dass das Regime auch dieses Mal die Proteste unterdrücken wird?

Wie Sie wissen, hat die religiöse Diktatur im Iran, die das Corps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) und die Basidsch einsetzt, vom allerersten Tag an brutale Waffengewalt gegen die Demonstranten entfesselt. Es hat mit scharfer Munition geschossen und Schrotgewehre eingesetzt und die Demonstranten zu Tod geprügelt, besonders die Führerinnen der Demonstrationen.
Die Strategie des Iranischen Widerstands für den Sturz des Regimes gründet sich auf die Realitäten der iranischen Gesellschaft und des Regimes selbst. Das Regime wird definitiv die Repression verstärken und dies ist ein wichtiger Parameter.

Wie gesagt, erfordert ein Sturz dieses Regimes vor allem anderen Aktivisten vor Ort, die zum Opfer bereit sind und dazu, den notwendigen Preis zu zahlen. Als nächsten Schritt ist es das Wichtigste, diese Kräfte zu organisieren.
Der Iranische Widerstand hat eine Strategie mit vielen Facetten, die sich auf die Leute im Iran verlässt und besonders auf das Netz der Mujahedin-e Khalq (MEK) innerhalb des Iran, deren Schwerpunkt die Widerstandseinheiten sind. Die Verfügung über dieses Netz gibt uns die Macht des Zugangs zu Informationen und die Macht für die Organisation von Anti-Regime Protesten auf verschiedenen Ebenen, darunter Streiks, wenn die Zeit dafür gekommen ist.
Die Widerstandseinheiten sind die Kampfkraft in diesem Netz. Das Charakteristische dieser Einheiten ist, dass sie aus einfachen Männern und Frauen in der Gesellschaft zusammengesetzt sind, darunter Studenten, Arbeiter, Krankenschwestern, Ladeninhaber und Regierungsangestellte, die in eigenen Häusern wohnen.

Es handelt sich nicht um einen Untergrund oder heimliche Rebellen. Vielmehr sind sie überall gegenwärtig. Sie spielen eine aktive Rolle bei der Organisation der Proteste, sie leiten sie und verlängern sie. Wegen ihrer Anwesenheit im sozialen Milieu haben sie ausgedehnte Ressourcen und auch eine große Flexibilität.

Heute sind diese Widerstandseinheiten eine unleugbare Tatsache in der iranischen Gesellschaft. In einem vertraulichen Befehl des IRGC vom 19. Oktober 2022, den wir als erste offengelegt haben, gab es die Besorgnis über eine Zunahme von „schädlichen Aktionen der Elemente der MEK Rebellen, der Widerstandseinheiten“ und es erfolgte die Anweisung, dass sich die Regimekräfte ihnen entgegenstellen.

Am 31. Oktober hat der gesetzliche Vertreter des Präsidenten des Regimes seine Besorgnis auf andere Weise geäußert und gesagt, dass die MEK „die Jugend des Landes rekrutiert und leider sehen wir, dass einige Leute im Land sie unterstützen“.
Trotz der erstickenden Atmosphäre der Repression waren diese Widerstandseinheiten in der Lage, sich an Zahl zu erweitern und ihre Kommunikationsbedürfnisse für gemeinsame Aktionen zu lösen, während sie sich an die äußeren Bedingungen anpassen.

Innerhalb eines Jahres wuchsen diese Einheiten um 500 % trotz der weit verbreiteten Verhaftungen. In den allerletzten Jahren spielten die Widerstandseinheiten durch ihre extensiven Aktivitäten eine qualitative Rolle bei der Verbreitung der Kultur des Widerstands, besonders in der jungen Generation. Die Auswirkungen dieser Aktivitäten, darunter das Verbrennen und Zerstören von Bildern von Khamenei und Qassem Soleimani und anderen Symbolen des Regimes, waren klar sichtbar bei den landesweiten Protesten in den letzten 50 Tagen.

Die zahlenmäßige Zunahme dieser Einheiten hat es ihnen auch ermöglicht, lokale und partisanenartige Proteste in verschiedenen Städten zu bilden und sogar in großen Städten in verschiedenen Regionen, womit sie die Konzentration der Repressionskräfte verhindert haben. Wir haben detaillierte Berichte darüber, dass diese Taktik und die Fortsetzung des Aufstands für bisher 50 Tage für die repressiven Kräfte des Regimes ernst zu nehmende Probleme geschaffen haben.

In einem Interview hat der Minister für Nachrichtendienste Esmail Khatib am 9. November auf die Rolle dieser Widerstandseinheiten hingewiesen und gesagt, dass die jetzigen Proteste ein komplexes Design hätten und dass im Fokus sei, die Konzentration der Kräfte des Regimes zu stören. Das ist genau einer der Hauptgründe für das lange Anhalten der Proteste.

Am 11. November rief der Geheimdienst des IRGC die Bevölkerung auf, die MEK und die Widerstandseinheiten auszuspionieren und Informationen über sie zu sammeln.
Auf den tieferen Ebenen der Staatssicherheitskräfte ist die Unzufriedenheit gewachsen und wir haben schon einige Überläufer unter ihnen erlebt. Um also zusammenzufassen: Das Regime kann die Repression immer noch weiter steigern. Es kann Ebbe und Flut dabei geben. Aber der Zustand des Iran wird nicht zu dem vor dem Beginn der Proteste zurückfallen.

Der wichtige Punkt ist, dass die Entwicklungen und besonders die wachsende Zahl junger Leute, die sich dem organisierten Widerstand anschließen, und auf der anderen Seite die wachsende Desillusionierung innerhalb des Regimes, darunter in seinen Repressionskräften, ein Ausdruck der Bewegung auf eine unvermeidliche Verschiebung des Gleichgewichts der Macht zwischen Volk und Regime ist, die einen Sturz noch erreichbarer machen.

F: Es gibt jetzt massive Proteste im Iran, aber können wir große Demonstrationen von Millionen wie die Demonstrationen gegen den Schah erwarten? Wenn die Mehrheit des Volkes gegen dieses Regime ist, warum gibt es nicht Demonstrationen von Millionen von Personen?

Wegen der repressiven Natur und der Erfahrungen, die es beim Fall der Diktatur des Schahs gesammelt hat, wird das Regime sein Äußerstes tun, um Demonstrationen von Millionen zu verhindern. Mindesten 550 Leute wurden getötet und mehr als 30 000 Demonstranten wurden verhaftet, seit der jetzige Aufstand begonnen hat.

Beim Aufstand im November 2019 wurden mehr als 1500 Menschen von den repressiven Kräften auf den Straßen umgebracht oder öffentlich erhängt. Dies ist ein Regime, das in vier Jahrzehnten 120 000 politische Gefangene hingerichtet hat, darunter das Massaker an 30 000 politischen Gefangenen 1988 innerhalb weniger Monate. In seinem Bericht von 2018 hat Amnesty International dieses Massaker ein „laufendes Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ genannt.

Wir haben es mit seinem Regime zu tun, das keine Tabus bei Repression und Töten kennt und jedes Verbrechen für das eigene Überleben begeht. Khamenei weiß besser als irgendjemand sonst, dass in dem Moment, wo er mit Folter, Hinrichtung und Repression aufhört, innerhalb von wenigen Stunden oder höchsten wenigen Tagen im ganzen Iran Millionen Demonstranten auf die Straßen strömen und dass der Sturz des Regimes dann unvermeidlich ist. Die Politik dieses Regimes besteht in maximaler Unterdrückung und vollständiger Störung des Internets und der Kommunikationskanäle, um die Menschen daran zu hindern, sich einander anzuschließen und große Demonstrationen zu bilden.

Angesichts dessen sind wir zu dem Schluss gekommen, dass die richtige Strategie im Umgang mit der brutalen Repression die ist, den Kampfgeist und die Organisation auszuweiten, und zum Glück haben wird schon wertvolle Erfolge in dieser Hinsicht erzielt, der Wirkungen wir in der Fortsetzung der derzeitigen Proteste sehen.

F: Bei den Protesten im Iran spielen Frauen eine prominente Rolle, Was ist der Grund dafür? Wie kam es dazu, dass Frauen an der vordersten Front stehen oder sogar führend bei dieser Bewegung sind? Was ist die Position Ihrer Bewegung in dieser Hinsicht?

Unserer Meinung nach sind Frauen die treibende Kraft und die Kraft des Wandels im Iran.
Was die Gründe für dir führende Rolle bei dem jetzigen Aufstand im Iran anbelangt, so kann ich auf drei Parameter verweisen.
Der erste Parameter ist, dass die Theokratie der Mullahs ein frauenfeindliches Regime ist, das während der letzten vier Jahrzehnte am meisten die Frauen unterdrückt hat. Aus diesem Grund gibt es jede Menge an Motivation unter den iranischen Frauen, das Regime zu wechseln.

Der zweite Parameter liegt darin, dass in den letzten vier Jahrzehnten Zehntausende von iranischen Frauen ins Gefängnis gesperrt, gefoltert und aus politischen Gründen hingerichtet worden sind, hauptsächlich für ihre Verbindung zur Hauptoppositionsbewegung zum Regime.
Der dritte Parameter ist die Hauptoppositionskraft im Iran, die MEK, die seit mehr als drei Jahrzehnten von Frauen angeführt worden ist.

In dieser Organisation haben Frauen auf allen Ebenen der Führung ihre Fähigkeiten und Kompetenzen bewiesen. Die Gegenwart von Frauen in so einer Position hat eine einzigartige Bedeutung für die iranische Gesellschaft gehabt. Die MEK unter der Führung von Frauen ist die Antithese zum Fundamentalismus in der Aktion und in der Theorie.

Derzeit sind 57 % der Mitglieder des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI) Frauen und die gewählte Präsidentin des NWRI ist Frau Maryam Rajavi.
Was unsere Positionen anbetrifft, so hat Frau Rajavi vor Jahren bekannt gegeben, dass nach unserer Meinung das Kriterium für Demokratie und Fortschritt in jeder Gesellschaft die Gleichberechtigung von Frauen in verschiedenen Bereichen sind, besonders auf den Schlüsselgebieten der politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsfindung.

Unser Widerstand unter der Führung von Frau Rajavi hat Fortschritte in der Beteiligung von Frauen daran erlebt, schwere Verantwortlichkeiten zu übernehmen und sie in den Prozess der Entscheidungsfindung und in Schlüsselpositionen für die Realisierung von Freiheit, Demokratie und Gleichheit gegen die religiöse Diktatur zu bringen. Diese Bewegung hat große praktische Sprünge in dieser Hinsicht gemacht.
Heute können Sie die Nachbeben davon in der wachsenden Zahl von Führerinnen in den Widerstandseinheiten sehen, die eine prominente (bedeutende) Rolle bei der Ausbreitung und Fortsetzung der Aufstände des iranischen Volkes in allen Aspekten und in mehr als 230 Städten und in allen 31 Provinzen des Iran gespielt haben.

F: Welche Rolle spielt die Armee bei den Entwicklungen im Iran? Manche sagen, dass es nur möglich sei, das Regime zu stürzen, wenn die Armee das Volk unterstützt? Wie ist Ihre Meinung?

Im Iran gibt es zwei Gruppen von bewaffneten Kräften, das eine ist die reguläre Armee und die andere umfasst das IRGC und die Basidsch und die landesweiten Staatlichen Sicherheitskräfte. Während der Proteste sind wir Zeugen von Unzufriedenheit in der Organisation der sozialen Kräfte. In der Praxis sind die Hauptkräfte der Repression das IRGC und die Basidsch, die zumeist in Zivil den Schauplatz betreten und nicht in der offiziellen Uniform des IRGC.
In der regulären Armee hat das zivile Personal natürlich nichts mit dem Regime zu tun, obwohl das Regime ihre Kommandeure aus seinem Kreis bestimmt und sogar aus den Reihen des IRGC.
Das IRGC ist die loyalste Kraft und der Hauptpfeiler für das Überleben des Regimes. Zu erwarten, dass das IRGC seine Position wechselt, wäre eine Illusion, es entspricht nicht den Realitäten des IRGC und der iranischen Gesellschaft. Das IRGC ist ein Anhängsel der absoluten Herrschaft der Kleriker und es wird nur relevant wegen der Existenz des Obersten Führers. Aufs Ganze gesehen ist das IRGC schwächer als es erscheint.

Es ist im Kern morsch. Es hat nicht die Stärke, gegen eine organisierte Kraft standzuhalten, die sich auf das iranische Volk stützt. Das Gleichgewicht zwischen dem Volk und dem Regime wird nicht durch die Anzahl in den bewaffneten Kräften determiniert. Der Schah hatte die größte und am besten ausgerüstete Armee im Vorderen Orient, aber er wurde dennoch durch das Volk gestürzt.
Wenn Sie die Geschichte des Iran betrachten, so hat, im Gegensatz zu vielen Ländern in der Region, die Armee niemals eine entscheidende Rolle im Prozess der Entwicklung des Iran gespielt. Sogar bei dem Putsch von 1953 gegen die nationale Regierung von Dr. Mohammad Mossadegh war die Rolle eines äußeren Faktors entscheidend und die Armee wurde nur als ein Werkzeug benutzt und sie war kein unabhängiges Element aus sich selbst heraus.

Während der antimonarchischen Revolution war die Armee ein Werkzeug im Dienste der Politik der herrschenden Elite und auch als der Schah praktisch die Macht verlor, hat die Armee keine unabhängige Rolle gespielt und hat als Anhängsel der Politik der herrschenden Gruppen agiert.

Der Sturz des Regimes ist die Pflicht des Volkes und seines organisierten Widerstands, was aber die internationale Gemeinschaft und besonders die europäischen Länder tun sollten, das ist, das IRGC als eine terroristische Organisation zu listen und es mit Sanktionen zu belegen. Sie müssen die Kämpfe des iranischen Volkes anerkennen und sein Recht, dieses kriminelle Regime zu stürzen.

F: Eine weitere Frage erhebt sich in Bezug auf die Alternative zu diesem Regime. Gibt es eine Alternative? Manche sagen, dass das Problem in der fehlenden Einheit unter den Kräften der Opposition liegt. Was ist ihre Meinung dazu?

Die Einheit der oppositionellen Kräfte ist eines der wesentlichen Elemente des Widerstands gegen eine blutrünstige Diktatur, besonders den religiösen Faschismus, der derzeit im Iran regiert. Vom ersten Tag an hat diese Notwendigkeit die Philosophie und das Grundprinzip des Nationalen Widerstandsrats Iran gebildet.

Eine Koalition von Gruppen, Organisationen und politischen Tendenzen und von Vertretern verschiedenen Nationalitäten, um wirklich so weit wie möglich einen bedeutenden Teil der iranischen Gesellschaft zu repräsentieren. Diese Einheit existiert auf den Straßen. Die Slogans der Menschen von Kurdistan bis nach Zahedan und Teheran und in allen Teilen des Iran sind die gleichen. Ablehnung einer Diktatur in jeder Form, sei’s eine Monarchie oder Theokratie.

Das iranische Volk hat eine sehr bittere Erfahrung mit der antimonarchischen Revolution gemacht. Bei der Revolution von 1979 hat das Volk Freiheit, Demokratie und Gerechtigkeit gewollt. Leider hat aber, wegen der Unterdrückung der demokratischen Kräfte unter der Diktatur des Schahs einschließlich der Führer der MEK, die im Gefängnis hingerichtet wurden, Khomeini seinen Vorteil aus dem Vakuum gezogen und die Führung der Bewegung an sich gerissen. Damals fragte jeder Khomeini, was sein Plan sei und seine Antwort bestand aus einem einzigen Satz.

Er sagte, es ist jetzt nicht die Zeit, darüber zu sprechen, „Jeder muss sich mit jedem vereinigen“. Es war ein schöner Satz, Einheit unter allen. Und er sagte, er werde später nach Ghom gehen und nichts mehr mit Politik zu tun haben. Er ging also nie in die Details und präsentierte nie sein Programm und seine Sichtweise. Natürlich war die MEK schon vertraut mit seiner reaktionären Sichtweise, aber sie war dem allgemeinen Publikum nicht klar.
Aus diesem Grund war unsere Erfahrung die, dass eine Koalition verschiedener politischer Orientierungen gebildet werden muss. Der Slogan „alle zusammen“ ist attraktiv, aber er sollte auf gemeinsamen Prinzipien beruhen, über die Übereinstimmung besteht und an die sich jeder gebunden fühlt.

Zum Beispiel die Notwendigkeit, das ganze Regime mit allen seinen Fraktionen zu negieren. Das war das Prinzip des NWRI von Anfang an, Wir konnten nicht mit denen zusammenarbeiten, die immer noch hofften, die religiöse Diktatur werde ihr Verhalten mäßigen.
Ein weiteres Prinzip ist die Gleichheit aller vor dem Gesetz. Aus diesem Grund hat der NWRI von Anfang an bekannt gegeben, dass wir an einen freien und demokratischen Iran glauben, in dem niemand besondere Privilegien gegenüber anderen hat. Deshalb lehnen wir die Diktatur des Schahs und die religiöse Diktatur ab.

Noch ein weiteres Prinzip ist das der Transparenz. Von Anfang an hat der NWRI seine Meinungen und Pläne über lebenswichtige Probleme, vor denen die iranische Gesellschaft steht, offen gelegt. Zum Beispiel war der NWRI gegen die Fortsetzung des Iran-Irak-Krieges, nachdem der Irak sich nicht mehr auf dem Territorium des Iran befand. Das war ein unpatriotischer Krieg und Khomeini trieb mit seinem Slogan der Eroberung von Jerusalem über Kerbela Hunderttausende Menschen, darunter Schüler, auf Minenfelder. Wir sind stolz auf unsere Politik. Diejenigen, die Khomeinis Kriegstreiberei unter dem Schleier der heiligen Verteidigung oder der Verteidigung des Vaterlands unterstützt haben, müssen heute die Frage beantworten, warum sie die Flammen eines Krieges angefacht haben, der gegen die Interessen des iranischen Volkes gerichtet war. Im Gegenzug haben sie die MEK und den NWRI beschuldigt.

Der NWRI glaubt an das Recht der Selbstbestimmung der iranischen Nationalitäten im Rahmen der Unantastbarkeit des iranischen Territoriums und er hat einen besonderen Plan in Bezug auf Kurdistan präsentiert. Vor fünfunddreißig Jahren hat der NWRI den Plan der Gleichberechtigung von Männern und Frauen auf allen Gebieten gebilligt und bekannt gemacht, ebenso die Ablehnung jeglichen Privilegs derjenigen, die zu einer besonderen Religion oder einem Glauben konvertieren.

Dies sind wesentliche Prinzipien für eine Koalition. Wegen dieser Prinzipien und der Verpflichtung aller seiner Mitglieder darauf, ist der NWRI die Koalition in der heutigen Geschichte des Iran, die sich am längsten gehalten hat, und auf der anderen Seite waren Menschen oder Bewegungen, die sich aus verschiedenen Gründen nicht angeschlossen haben, niemals imstande, eine Koalition zu bilden, oder wenn doch, so haben ihre Koalitionen nicht länger als wenige Monate lang gehalten.

F: Gibt es die Möglichkeit, Bewegungen, die nicht im NWRI sind, beizustehen, oder sich mit ihnen zu vereinigen?

Ja, die Möglichkeit, existiert schon lange. In dieser Hinsicht war der NWRI ein Pionier. Der NWRI hat einen. Plan gebilligt, der den Titel trägt „Nationale Solidaritätsfront“ und der auf drei Prinzipien gegründet ist: Der Ablehnung der religiösen Diktatur insgesamt, der Einrichtung einer Republik und der Trennung von Religion und Staat.

In diesem Plan gibt es keine Privilegien für den NWRI oder seine Mitglieder. Es wird außerdem darin akzeptiert, dass es sogar unterschiedliche Meinungen über andere Probleme geben kann, die für unsere Sichtweise sehr wichtig sind. Das sind die Minimalbedingungen, die notwendig sind, um eine vereinte Front zu schaffen, um die Herstellung einer realen demokratischen Republik sicherzustellen, die auf freien Wahlen und einer Volksverfassung beruht.

Unser Ziel ist, Freiheit, Demokratie und eine Republik zu etablieren, die auf demokratischen Standards basiert, wo alle Mitglieder der Gesellschaft gleiche Rechte haben. Niemand sollte Privilegien haben oder gleicher Rechte beraubt sein wegen rassischer, religiöser oder familiärer Verbindungen. Deshalb betone ich, dass die die bittere Erfahrung von Khomeinis Usurpation der antimonarchischen Revolution uns lehrt, dass jede Koalition auf gemeinsamen Prinzipien beruhen muss. Transparenz ist ein unumstößliches Prinzip.
F: Eine der Besorgnisse, die manchmal vorgebracht werden, ist die, dass es, wenn das Regime gestürzt ist, im Iran Chaos gibt. Es kann so kommen wie in Libyen oder Syrien. Was denken sie darüber?

Das iranische Regime und seine Lobbys machen Reklame für ein solches Narrativ mit dem Ziel, die religiöse Diktatur beizubehalten. Den Iran mit Libyen oder Syrien zu vergleichen ist keine objektive oder passende Analogie. Es gibt verschiedenen Nationalitäten im Iran, aber die Grenzen des Iran wurden niemals in Zweifel gezogen.

Sehen Sie sich die jetzigen Demonstrationen an! Von Kurdistan bis Zahedan und bis Khusistan, Aserbeidschan und Teheran, sind sie alle vereint. Sie skandieren: „Von Zahedan nach Teheran, ich opfere mein Leben für den Iran“. Oder: „Zahedan und Kurdistan sind die hellen Lichter des Iran“. Deshalb sind die Zusammensetzung und Struktur der iranischen Gesellschaft vollkommen anders als die der erwähnten Länder.
Abgesehen davon gibt es einen landesweit organisierten Widerstand im Iran mit mehr als vier Jahrzehnte langen umfassenden Erfahrungen des Kampfes gegen das Mullah Regime und mit 120 000 politischen Hinrichtungen, die Nationalitäten und Gefolgsleute aus verschiedenen Religionen und Glaubensarten einschließen.

Zusätzlich zu dem konkreten Programm, dessen allgemeine Umrisse im Zehn Punkte Plan von Frau Maryam Rajavi, der gewählten Präsidentin des Widerstands, dargelegt sind, hat der NWRI 40 Jahre an demokratischer Erfahrung mit verschiedenen Denkschulen und er hat seine politische Reife und organisatorischen Fähigkeiten demonstriert, wobei er seinen Prinzipien treu geblieben ist angesichts aller Komplotte des Regimes gegen ihn. Eine Vielfalt iranischer Experten auf verschiedenen Gebieten, die heute in europäischen Ländern, auf dem amerikanischen Kontinent einschließlich von Kanada leben, arbeiten eng mit dem NWRI zusammen.

Zudem gibt die Anwesenheit der MEK und ihrer starken Organisation mit 57 Jahren Kampferfahrung gegen die zwei Diktaturen des Schahs und der Mullahs dieser Alternative die Stärke und Fähigkeit, um einen reibungslosen Übergang der Macht am Tag nach dem Sturz des Regimes zu garantieren.