Saturday, December 10, 2022
StartUncategorizedGemeinsame Erklärung von 56 Nobelpreisträgern zur Unterstützung der „Veranstaltung für einen freien...

Gemeinsame Erklärung von 56 Nobelpreisträgern zur Unterstützung der „Veranstaltung für einen freien Iran 2022“

Sechsundfünfzig Nobelpreisträger haben als Meilenstein für den iranischen Widerstand ihre Unterstützung für den Fahrplan des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI) für einen freien, demokratischen und atomwaffenfreien Iran zum Ausdruck gebracht und gleichzeitig die frühere und die spätere diktatorische Herrschaft des Landes verurteilt.

Die Unterzeichner dieses Schreibens, die zu den brillantesten Köpfen unserer Generationen gehören, zitierten den Bericht des UN-Menschenrechtsrats über die Gräueltaten des iranischen Regimes und die steigende Zahl von Hinrichtungen und Todesstrafen unter Ebrahim Raisi.

Die Nobelpreisträger schlossen sich auch Hunderten von führenden Politikern, Gesetzgebern und Menschenrechtsaktivisten aus aller Welt an, um ihre Unterstützung für den 10-Punkte-Plan der gewählten NWRI-Präsidentin Maryam Rajavi für die Zukunft des Iran zum Ausdruck zu bringen.
Der vollständige Text des Briefes:

Gemeinsame Erklärung der Nobelpreisträger
Zur Unterstützung des Free Iran Summit 2022
10. Juli 2022
„Wir, die unterzeichnenden Nobelpreisträger, bringen unsere tiefe Besorgnis über die erschreckende und sich verschlechternde Menschenrechtslage im Iran zum Ausdruck.

In seinem jüngsten Bericht, den er am 21. Juni 2022 dem UN-Menschenrechtsrat vorlegte, äußerte UN-Generalsekretär Antonio Guterres tiefe Besorgnis über die steigende Zahl von Hinrichtungen in der Islamischen Republik Iran sowie über “Muster des willkürlichen Lebensentzugs aufgrund exzessiver Gewaltanwendung durch die Behörden gegen Grenzkuriere, friedliche Demonstranten und Inhaftierte, die ungestraft fortgesetzt werden”.

Während Hassan Rouhani seine achtjährige Amtszeit im vergangenen Sommer mit fast 5.000 Hinrichtungen beendete, ist die Zahl der Hinrichtungen im Vergleich dazu sprunghaft angestiegen, seit Ebrahim Raisi Präsident des Regimes ist. Seit seinem Amtsantritt wurden fast 480 Menschen hingerichtet.

Seit Anfang 2022 kommt es in verschiedenen Städten des Iran immer wieder zu Demonstrationen und Protesten gegen das Regime, da das iranische Volk aufsteht und seine Rechte einfordert.

Das iranische Regime, das sich in allen internen und externen Bereichen mit Krisen konfrontiert sieht, sieht den einzigen Ausweg in der Verschärfung von Repression, Terrorismus, Kriegstreiberei und der Beschleunigung seines Atomprogramms. Um dieses Ziel zu erreichen, sah sich Khamenei im vergangenen Jahr gezwungen, die vierzigjährige Theatralik “Reformer gegen Fundamentalisten” in seinem Regime aufzugeben, und setzte Raisi als Präsident ein, um eine viel härtere Gangart durchzusetzen. Raisi ist einer der Verantwortlichen für das Massaker, das 1988 innerhalb weniger Wochen an 30 000 politischen Gefangenen verübt wurde, von denen 90 % Mitglieder und Anhänger der Mudschahedin-e-Khalq (PMOI/MEK) waren. Das einzige Verbrechen der Opfer bestand darin, auf ihrer Unterstützung für die MEK zu beharren.

Andererseits versucht das iranische Regime, unter der Jugend Verzweiflung zu verbreiten, indem es behauptet, dass es keine Alternative zu seiner Herrschaft gibt und dass die einzige verbleibende Wahl zwischen der derzeitigen Theokratie und der früheren monarchischen Diktatur besteht. Und das, obwohl das iranische Volk bei seinen Demonstrationen und Protesten ständig skandiert: “Weder der Schah noch die Mullahs, verdammt seien beide”.

Wir, die Nobelpreisträger, schließen uns Hunderten von prominenten Persönlichkeiten aus den fünf Kontinenten und Zehntausenden von Iranern außerhalb des Irans an, um unsere Solidarität mit dem Free Iran World 2022 Summit für Freiheit und Demokratie im Iran auszudrücken. Wir glauben, dass der große Wunsch des iranischen Volkes nach Freiheit in dem 10-Punkte-Plan der Oppositionsführerin Maryam Rajavi für die Zukunft Irans zum Ausdruck kommt, in dem sie das allgemeine Wahlrecht, freie Wahlen und eine Marktwirtschaft fordert und sich für die Gleichstellung der Geschlechter, der Religionen und der ethnischen Gruppen, eine auf friedlicher Koexistenz beruhende Außenpolitik und einen Iran ohne Atomwaffen einsetzt.“

Unterzeichner:
• Professor Barry C Barish, Nobelpreis, Physik 2017, USA
• Professor Georg Bednorz, Nobelpreis, Physik 1987, Deutschland
• Professor J. Michael Bishop, Nobelpreis, Medizin 1989, USA
• Professor Thomas R. Ceck, Nobelpreis, Chemie 1989, USA
• Professor Aaron Ciechnover, Nobelpreis, Chemie 2004, Israel
• Professor John Maxwell Coetzee, Nobelpreis, Literatur 2003, Südafrika
• Professor Elias Corey, Nobelpreis, Chemie 1990, USA
• Professor Johann Deisenhofer, Nobelpreis, Chemie 1988, USA
• Professor Gerhard Ertl, Nobelpreis, Chemie 2007, Deutschland
• Professor Joachim Frank, Nobelpreis, Chemie 2017, USA
• Professor Jerome Friedman, Nobelpreis, Physik 1990, USA
• Professor Sheldon Glashow, Nobelpreis, Physik 1979, USA
• Professor David Gross, Nobelpreis, Physik 2004, USA
• Professor John Lewis Hall, Nobelpreis, Physik 2005, USA
• Professor Oliver Hart, Nobelpreis, Ökonomie 2016, USA
• Professor Alan Heeger, Nobelpreis, Chemie 2000, USA
• Professor Richard Henderson, Nobelpreis, Chemie 2017, USA
• Professor Dudley Herschbach, Nobelpreis, Chemie 1986, USA
• Professor Roald Hoffmann, Nobelpreis, Chemie 1981, USA
• Professor H. Robert Horvitz, Nobelpreis, Medizin 2002, USA
• Professor Louis J. Ignarro, Nobelpreis, Medizin 1998, USA
• Professor Elfriede Jelinek, Nobelpreis, Literatur 2004, Österreich
• Professor Takaaki Kajita, Nobelpreis, Physik 2015, Japan
• Professor Brian Kobilka, Nobelpreis, Chemie 2012, USA
• Professor Roger D. Kornberg, Nobelpreis, Chemie 2006, USA
• Professor Finn Kydland, Nobelpreis, Ökonomie 2004, Norwegen
• Professor Jean- Marie Lehn, Nobelpreis, Chemie 1987, Frankreich
• Professor David MacMillan, Nobelpreis, Chemie 2021, UK
• Professor Barry Marshall, Nobelpreis, Medizin 2005, Australien
• Professor John C. Mather, Nobelpreis, Physik 2006, USA
• Professor Paul Milgrom, Nobelpreis, Ökonomie 2020, USA
• Professor Patrick Modiano, Nobelpreis, Literatur 2014, Frankreich
• Professor Paul Modrich, Nobelpreis, Chemie 2015, USA
• Professor Edvard Moser, Nobelpreis, Medizin 2014, Norwegen
• Professor May-Britt Moser, Nobelpreis, Medizin 2014, Norwegen
• Professor James Peebles, Nobelpreis, Physik 2019, USA
• Professor William D. Phillips, Nobelpreis, Physik 1997, USA
• Professor John Polanyi, Nobelpreis, Chemie 1986, Kanada
• President José Ramos-Horta, Präsident von Osttimor, Friedensnobelpreis, 1996, Osttimor
• Professor Sir Peter J. Ratcliffe, Nobelpreis, Medizin 2019, UK
• Professor Charles M. Rice, Nobelpreis, Medizin 2020, USA
• Professor Sir Richard J. Roberts, Nobelpreis, Medizin 1993, UK-USA
• Professor Michael Rosbash, Nobelpreis, Medizin 2017, USA
• Professor Jean-Pierre Sauvage, Nobelpreis, Chemie 2016, Frankreich
• Professor Randy Schekman, Nobelpreis, Medizin 2013, USA
• Professor Richard Schrock, Nobelpreis, Chemie 2005, USA
• Professor Hamilton Smith, Nobelpreis, Medizin 1978, USA
• Professor Vernon Smith, Nobelpreis, Ökonomie 2002, USA
• Professor Wole Soyinka, Nobelpreis, Literatur 1986, Nigeria
• Professor Morio Vargas Llosa, Nobelpreis, Literatur 2010, Peru
• Professor Sir John E. Walker, Nobelpreis, Chemie 1997, UK
• Professor Arieh Warshel, Nobelpreis, Chemie 2013, Israel
• Professor Stanley Whittingham, Nobelpreis, Chemie 2019, USA
• Professor David J. Wineland, Nobelpreis, Physik 2012, USA
• Professor Sir Gregory P. Winter, Nobelpreis, Chemie 2018, UK
• Professor Harald zur Hausen, Nobelpreis, Medizin 2008, Deutschland