Wednesday, May 29, 2024
StartUncategorizedIran – Aufstand – Tag 60

Iran – Aufstand – Tag 60


Iran Protest-Nr. 131

Proteste werden in verschiedenen Gebieten von Teheran und anderen Städten im Iran fortgesetzt

Montagnacht, 14. November, am 60. Tag des landesweiten Aufstands, waren verschiedene Gebiete Teherans, darunter Teheran Pars, Ekbatan, Shahre-ziba, College Platz, Valiasr Metro, Saadat-Abad, Janat-Abad, Shahin Süd, Punak und Ferdous und viele Städte des Landes wie Arak, Karaj, Rasht, Sanandaj, Schiras, Bandar Abbas, Tonkabon und Mirjaveh Schauplätze nächtlicher Proteste. Die Demonstranten riefen „Tod Khamenei“ und „Tod dem Diktator“.

In vielen Gegenden von Teheran, wie Saadat-Abad und College Platz schlugen trotzige Jugendliche den Angriff der Unterdrückungskräfte zurück und blockierten die Straße, indem sie Feuer legten.

In Arak im Zentraliran gingen Menschen auf die Straße und riefen: „Mullahs müssen verschwinden.“ In Karaj war der Slogan „Khamenei ist ein Mörder, seine Herrschaft ist illegitim“ zu hören. In Mirjaveh, im Südosten des Iran, blockierten Menschen die Straße, indem sie Reifen verbrannten, um das Gebiet zu kontrollieren.

In Iranshahr im Südosten des Iran entzündete die Jugend ein Feuer und skandierte „Tod für Khamenei“ und „Tod dem Unterdrücker, sei es der Schah oder der Führer (Khamenei)“.

Am Montag, dem 14. November, gingen die Proteste und Streiks in Universitäten und Schulen trotz der restriktiven Maßnahmen der Unterdrückungskräfte weiter. Studenten an verschiedenen Universitäten, darunter die Sharif Industrielle Hochschule, Täbris und Qazvin, inszenierten Sitzblockaden und Proteste, wo sie skandierten: „Im strahlenden Monat Aban wird die Diktatur gestürzt.“ [Aban ist der aktuelle iranische Monat].

Studenten in der Gemeinde Golshahr in Karaj, Isfahan und Rasht protestierten und riefen: „Dieses Jahr ist das Jahr der Opfer; Seyed Ali (Khamenei) wird gestürzt“. Jugendliche in Bandar Abbas, an der Südküste des Iran, zielten mit Molotow-Cocktails auf eine Bassidsch-Basis.

In Tonkabon im Nordiran wurden die großen Bilder von Qassem Soleimani, dem ehemaligen Kommandanten der terroristischen Quds-Brigaden, zerstört. In Shahrood zerstörten die Demonstranten ein großes Banner mit Khameneis Bild.

Die Menschenmenge in Sanandaj verwandelte die Gedenkzeremonie am 40. Tag des Martyriums von Matin Nasri in einen Protest gegen die Regierung.

On November 13, 2022, the state-run Etemad online reported that the Judiciary of the regime issued a death sentence for one of the arrestees of the uprising in Tehran, adding: “The person who had set fire to a government building, was sentenced to death on the charges of being Mohareb (waging war against God on earth), disturbing public order and tranquility, and for converging and conspiring to commit crimes against national security.

Mrs. Maryam Rajavi, President-elect of the National Council of Resistance of Iran (NCRI) said these criminal verdicts reflect the ultimate brutality and cruelty of the regime on the one hand and its fear of the continued uprising on the other hand.

Of course, the rebellious youths will respond to it in the most decisive manner. She called on the United Nations Secretary-General, the Security Council, the European Union, and all human rights advocates to take immediate action to secure the release of the prisoners and prevent their execution.

Secretariat of the National Council of Resistance of Iran (NCRI)
November 14, 2022
Am 13. November 2022 berichtete die staatliche Etemad Online, dass die Justiz des Regimes ein Todesurteil gegen einen der Verhafteten des Aufstands in Teheran verhängt habe und fügte hinzu: „Die Person, die ein Regierungsgebäude in Brand gesteckt hatte, wurde wegen der Anklage, ein Mohareb zu sein (Krieg gegen Gott auf Erden zu führen), die öffentliche Ordnung und Ruhe zu stören und sich zusammenzuschließen und sich zu verschwören, um Verbrechen gegen die nationale Sicherheit zu begehen, zum Tode verurteilt.

Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI), sagte, dass diese Strafurteile einerseits die ultimative Brutalität und Grausamkeit des Regimes und andererseits seine Angst vor dem anhaltenden Aufstand widerspiegeln. Natürlich werden die rebellischen Jugendlichen entschlossen darauf reagieren.

Sie forderte den Generalsekretär der Vereinten Nationen, den Sicherheitsrat, die Europäische Union und alle Menschenrechtsverteidiger auf, unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen, um die Freilassung der Gefangenen zu erreichen und ihre Hinrichtung zu verhindern.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI)
14. November 2022

 

15. November – Teheran, #Iran
Bürger errichten Straßensperren, übernehmen die Kontrolle über die Straßen und setzen die landesweiten Proteste gegen das Regime am 61. Tag des Aufstands fort#IranRevolution2022#مرگ_بر_ستمگر_چه_شاه_باشه_چه_رهبر pic.twitter.com/wW8JKpnCsj

– Organisation der Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK) (@Mojahedineng) 15. November 2022

15. November – Teheran, #Iran
Großer Basarbereich
Demonstranten skandieren: „Tod dem Diktator!“ #IranRevolution2022#مرگ_بر_ستمگر_چه_شاه_باشه_چه_رهبر pic.twitter.com/f1IAJFetrs

– Organisation der Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK) (@Mojahedineng) 15. November 2022

15. November – Isfahan, Zentral-#iran
Die Einheimischen streiken und setzen die landesweiten Proteste gegen das Regime am 61. Tag des Aufstands fort#IranRevolution2022#اعتصابات_سراسری pic.twitter.com/0khf63WHRh

– Organisation der Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK) (@Mojahedineng) 15. November 2022