Sunday, February 5, 2023
StartUncategorizedIranischer Volksaufstand - Tag 128

Iranischer Volksaufstand – Tag 128

Iran Protest-Nr. 230
Nächtliche Proteste mit Anti-Khamenei-Parolen in verschiedenen Teilen Teherans und Bandar Abbas;
Justizgebäude des Regimes in Ardabil in Brand gesetzt
Am Samstagabend, dem 21. Januar, der 128. Nacht des landesweiten Aufstands, hielten mutige junge Menschen in Bandar Abbas eine nächtliche Demonstration auf den Straßen ab und skandierten “Tod dem Diktator” und “Ihr (Regimevertreter) seid unzüchtig, ich bin die befreite Frau”.

In Teheran Pars und den Gemeinden Bagheri und Ekbatan von Teheran wurden die Slogans “Tod der terroristischen Revolutionsgarde”, “Wir werden kämpfen, wir werden sterben, wir werden uns den Iran zurückholen”, “Von Zahedan nach Teheran, ich werde mein Leben für den Iran opfern”, “Von Kurdistan nach Teheran, ich werde mein Leben für den Iran opfern”, “Dieses Jahr ist ein Jahr der Opfer, Seyyed Ali (Khamenei) wird gestürzt”, “Tod dem Obersten Führer nach vielen langen Jahren der Verbrechen” und “Tod den Bassidschi” hallten von den Gebäuden wider.

In Ardabil wurden in den frühen Morgenstunden des Samstags die Büros der Judikative in Brand gesetzt. Um 01:00 Uhr am Samstag wurden vier Angehörige der Revolutionsgarde bei einem Zusammenstoß mit jungen Leuten am Kontrollpunkt in der Nähe des Dorfes Nachit in Bukan getötet oder verwundet.

Am Freitagabend skandierten Menschen in verschiedenen Teilen Teherans regimefeindliche Parolen. Im Viertel Sattar Khan skandierten die Menschen “Unser Heimatland wird nicht befreit, solange die Mullahs dort sind”.

In Bandar Abbas skandierten mutige Jugendliche auf den Straßen “Tod dem Diktator”.

Am Freitagmorgen nahmen die Menschen an der Zeremonie zum 40. Tag des Märtyrertodes von Dr. Aida Rostami auf dem Imamzade Abdullah Friedhof in Gorgan teil, obwohl sie von Agenten in Zivil brutal angegriffen wurden. Die Repressionskräfte schlugen Menschen und verhafteten einige der Teilnehmer.

Aida Rostami, eine beliebte Ärztin in der Teheraner Gemeinde Ekbatan, half während des Aufstands heimlich den Verwundeten. Sie wurde von den Agenten des Regimes identifiziert, entführt und am 12. Dezember unter Folter getötet.

Am Freitag blockierten die Unterdrücker die Straßen zum Behesht Reza-Friedhof in Mashhad und hinderten so die Menschen daran, die Grabstätte des Märtyrers Majid Reza Rahnavard zu besuchen.

Im Rahmen einer neuen Verhaftungswelle wurden am 21. Januar in den Bezirken Be’sat, Shirabad und Karimabad zahlreiche belutschische Teenager und Jugendliche verhaftet.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI)
22. Januar 2023